Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Domestikation reduziert genetische Vielfalt des väterlichen Chromosoms

26.08.2011
Moderne Hauspferde besitzen variables Mitochondrienerbgut und konserviertes Y-Chromosom

Unsere heutigen Hauspferde unterscheiden sich wesentlich in den geschlechtsspezifischen Abschnitten ihres Erbgutes: Im Gegensatz zur Variabilität im mütterlich vererbten Mitochondrium ist die Vielfalt im männlichen vererbten Y-Chromosom bei Hauspferden weitgehend verloren gegangen.


Das einzige bis heute überlebende Wildpferd ist das Przewalski-Pferd. Es stammt ursprünlich aus Zentralasien und wurde in den sechziger Jahren des neunzehnten Jahrhunderts zuletzt in Freiheit beobachtet. Bis heute leben einige Tiere dieser Wildpferdeart unter menschlicher Obhut weiter. © Wikipedia BS Thurner

Forscher des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig untersuchten nun gemeinsam mit einem internationalen Forscherteam das Y-Chromosom von acht fossilen Wildpferden aus der Eiszeit und einem 2.800 Jahre alten frühdomestizierten Pferd und verglichen sie mit dem Erbgut heutiger Pferde. Dabei fanden sie heraus, dass die wilden Vorfahren des Hauspferdes eine ansehnliche Y-Chromosom-Vielfalt zeigten.

Rind, Schaf und Hund haben eine interessante Gemeinsamkeit: Wie einige andere heute lebende Säuger zeigen sie eine geringe oder gar keine Variabilität in dem vom Vater vererbten Y-Chromosom im Vergleich zum restlichen Genom. Während das mitochondriale, mütterliche Erbgut bei ihnen sehr unterschiedlich sein kann, ist das Y-Chromosom ähnlich oder gar gleich. Das ist auch bei den heute lebenden Hauspferden der Fall.

Michael Hofreiter und Sebastian Lippold vom MPI für evolutionäre Anthropologie in Leipzig und ihre internationalen Kollegen untersuchten wie dieser Rückgang in der genetischen Vielfalt des Y-Chromosoms zu erklären ist. Sie analysierten als Erste die Y-chromosomalen DNA-Sequenzen von 15.000 bis 47.000 Jahre alten Wildpferden und einem 2.800 Jahre alten bereits domestizierten Pferd. Diese verglichen sie mit DNA-Sequenzen von 52 Hauspferden und Przewalski-Pferden, den einzig bis heute überlebenden Wildpferden. Vorherige Studien, in denen nur die mitochondriale DNA, also das mütterliche Erbgut, erforscht wurde, konnten die Ursprünge des modernen Hauspferdes nicht klären.

Die Forscher zeigten nun, dass Wildpferde im Gegensatz zu ihren domestizierten Artgenossen verschiedene Versionen des Y-Chromosoms besaßen. Die Vermutung, dass die geringe Diversität des Y-Chromosom bereits bei Wildpferden vorhanden war, ist damit widerlegt. „Unsere Ergebnisse unterstützen daher die Annahme, dass die geringe genetische Vielfalt bei Hauspferden eine Konsequenz des Domestikationsprozesses ist“, sagt Lippold.

Bereits vor 5.500 Jahren wurden die ersten Pferde domestiziert. Die Überreste des frühdomestizierten Pferdes, das die Wissenschaftler analysierten, stammten aus einem Skythengrab. Dem antiken Nomadenvolk aus Zentralasien wurden Pferde als Grabbeigabe zugegeben. Die Forscher fanden heraus, dass das Y-Chromosom des 2.800 Jahre alten Skythenpferdes dem von modernen Pferden ähnlicher ist, als die Varianten des männlichen Erbguts, welche sie in Wildpferden fanden. Dies ist ein Hinweis darauf, dass mehrere tausend Jahre nach Beginn der Domestikation zumindest diese zwei Varianten existierten und somit eine höhere Diversität als in heutigen Hauspferden bestand.

Sebastian Lippold
Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig
Telefon: +49 341 3550-527
E-Mail: sebastian_lippold@eva.mpg.de
Originalveröffentlichung
Sebastian Lippold, Michael Knapp, Tatiana Kuznetsova, Jennifer A. Leonard, Norbert Benecke, Arne Ludwig, Morten Rasmussen, Alan Cooper, Jaco Weinstock, Eske Willerslev, Beth Shapiro & Michael Hofreiter
Discovery of lost diversity of paternal horse lineages using ancient DNA
Nature Communications, 23. August 2011

Sebastian Lippold | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/4403058/Domestikation_genetische_Vielfalt_Y-Chromosom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise