Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DNA-Synthese von Bakterien mit bloßem Auge beobachten

27.03.2012
Leibniz-Institut DSMZ führt neueste Sequenziertechnologie in die Diversitätsforschung ein

Das Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH nutzt als erste wissenschaftliche Einrichtung in Niedersachsen die neueste Sequenziertechnologie. Es handelt sich um das Sequenziersystem PacBio RS, einen Sequenzierer der „dritten Generation“, der eine neuartige Technik der Einzelmolekül-Sequenzierung verwendet (single molecule resolution, SMRT-Technologie).

Ein vergleichbares Gerät wurde im September 2011 am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in Berlin durch Bundeskanzlerin Angela Merkel eingeweiht. Mit dem PacBio RS-System ist es möglich, einzelne DNS- Moleküle in Echtzeit zu sequenzieren und einen tieferen Einblick in die Genregulation von Mikroorganismen zu bekommen. Das Gerät erlaubt es zukünftig, Sequenzierungen von Genomen und Transkriptomen von Bakterien und Virussequenzen durchzuführen und bildet die Basis der neuen genomanalytisch-orientierten Forschungsarbeiten am Leibniz-Institut DSMZ.

„Die schnelle und kostengünstige Analyse der Genomsequenzen von Mikroorganismen mit dem neuen Sequenzierer eröffnet uns in der Diversitätsforschung völlig neue Möglichkeiten“, erläutert Prof. Overmann, Wissenschaftlicher Direktor des Leibniz-Instituts DSMZ und Leiter der Forschungsgruppe Mikrobielle Diversität.

„Die geschätzte Zahl von Bakterien auf der Erde liegt zwischen einer Million und einer einer Milliarde. Sie sind nicht nur Krankheitserreger, sondern auch Produzenten wichtiger Wirkstoffe, spielen eine Rolle in globalen Stoffkreisläufen und sind relevant für das Verständnis der Entwicklung und Vielfalt des Lebens. Derzeit sind etwa 9.400 Bakterienarten beschrieben und es stehen nur etwa 2.000 vollständige oder nahezu vollständige Genomsequenzen von Bakterien für die Forschung zur Verfügung“, sagt er.

„Werden neuartige bakterielle Genome entschlüsselt, so können wir damit schließlich auch neue Genfunktionen aufdecken und das Zusammenspiel verschiedener Gene bei biologischen Vorgängen besser verstehen“, erklärt Prof. Overmann weiter. „Vollständige genomische Daten geben uns Informationen über mögliche Stoffwechselwege oder Wirkstoffe, die die Mikroben produzieren. Hier liegen noch große Potentiale für die Medizinische Forschung, die Umweltforschung und die Industrie.“

Wodurch unterscheidet sich die neue Sequenziertechnologie von gängigen Methoden? „Im Gegensatz zu den bislang verfügbaren Technologien, ist es mit dem PacBio RS erstmals möglich, einzelne DNA-Moleküle direkt zu sequenzieren. Der neuartige Sequenzierer liest die Abfolge, die sogenannte „Sequenz“ der DNS-Bausteine (Basen) in Echtzeit, und macht die Reaktion eines einzelnen Enzyms mit einem einzelnen DNS-Moleküls mit Hilfe eines Lasers sichtbar. Man kann sozusagen mit „bloßem Auge“ zuschauen, wie die DNS synthetisiert wird", sagt Prof. Overmann. „Ungewöhnlich große Fragmente genomischer DNS werden so in weniger als 1,5 Stunden sequenziert.“

Das Gerät kann im Schnitt mehr als 3.100 Basen ununterbrochen lesen und eine komplexe, mikrobielle Genomsequenzierung in einem Tag abschließen, die zuvor eine Woche oder länger dauerte. „So ist es zukünftig möglich, in nur acht Stunden etwa 300.000 bakterielle Sequenzen aus komplexen Proben zu analysieren. Das kann etwa bei einer Umweltbodenprobe mit einer geschätzten Zahl von 50.000 Bakterienarten die Frage schneller lösen, welche Bakterien eine Rolle für die Bodenfruchtbarkeit spielen“, erläutert Prof. Overmann.

Eine Herausforderung stellen die ungeheuren Datenmengen von etwa zwei Terabyte Rohdaten dar, die ein Sequenzierlauf mit der neuen Technologie erzeugt. Genug um zwei Festplatten modernster Computer zu füllen. Diese Datenflut wird mit Hilfe der Mathematik und Informatik und besonders leistungsstarken Rechnern von einem Team um Dr. Boyke Bunk, Bioinformatiker am Leibniz-Institut DSMZ, ausgewertet.

Ein neues Forschungsprojekt basierend auf der neuen Sequenzierplattform startete vor kurzem am Leibniz-Institut DSMZ. Die Wissenschaftlerin Dr. Cathrin Spröer analysiert verschiedene Stämme des Bakteriums Sphingomonas, welche durch ihre Fähigkeit bekannt sind, viele verschiedene, teils giftige Aromaten abzubauen und daher für Bodensanierungen eingesetzt werden könnten.

Sie finden diese Pressemitteilung in deutscher und englischer Sprache und Bildmaterial auf unserer Internetseite www.dsmz.de. oder direkt unter http://goo.gl/j9f55.

Das Leibniz-Institut DSMZ berichtet auch seit einiger Zeit auch auf Facebook über Aktuelles und Wissenswertes aus dem Institut unter http://www.facebook.com/Leibniz.DSMZ.

Hinweis für Journalisten:
Unsere Experten demonstrieren Ihnen sehr gern die neue Technologie im „realen Experiment“ für Foto- oder Filmaufnahmen. Bitte melden Sie sich freundlicherweise rechtzeitig an, da komplexe Vorbereitungen nötig sind.
Über das Leibniz-Institut DSMZ
Das Leibniz-Institut DSMZ–Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen – ist eine Einrichtung der Leibniz-Gemeinschaft und mit seinen umfangreichen wissenschaftlichen Services und einem breiten Spektrum an biologischen Materialien seit Jahrzehnten weltweiter Partner für Forschung und Industrie. Als einem der größten biologischen Ressourcenzentren seiner Art wurde der DSMZ die Übereinstimmung mit dem weltweit gültigen Qualitätsstandard ISO 9001:2008 bestätigt. Neben dem wissenschaftlichen Service bildet die sammlungsbezogene Forschung das zweite Standbein der DSMZ. Die Sammlung mit Sitz in Braunschweig existiert seit 42 Jahren und beherbergt mehr als 30.000 Kulturen und Biomaterialien. Die DSMZ ist die vielfältigste Sammlung weltweit: neben Pilzen, Hefen, Bakterien und Archaea werden dort auch menschliche und tierische Zellkulturen sowie Pflanzenviren und pflanzliche Zellkulturen erforscht und archiviert.
Über PacBio RS
Der PACBio RS- Sequenzierer ist ein Gerät mit hoher Sequenzausbeute, der in der Lage ist, ohne weitere Amplifikationsschritte Sequenzierungen auf Einzelmolekülbasis durchzuführen und mit dem darüber hinaus lange Leseweiten von 3.100 bp und 15.000 bp (maximum read length) in den Genomregionen erreicht werden können. Das neue Gerät (PacBio RS System) wurde von Pacific Biosciences, einem Technologieunternehmen in Menlo Park, Californien, USA, im April 2011 auf den Markt gebracht. www.pacificbiosciences.com

Pressekontakt:

Susanne Thiele
Dipl.-Biol.
Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH
Inhoffenstraße 7 B
38124 Braunschweig
Germany
Tel. ++49531-2616-300
Fax ++49531-2616-418
susanne.thiele@dsmz.de

Susanne Thiele | idw
Weitere Informationen:
http://www.dsmz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Licht zur Herstellung energiereicher Chemikalien nutzen
22.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Junger Embryo verspeist gefährliche Zelle
22.05.2018 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kosmische Ravioli und Spätzle

22.05.2018 | Physik Astronomie

Licht zur Herstellung energiereicher Chemikalien nutzen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Markerfreies Verfahren zur Schnelldiagnose von Krebs

22.05.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics