Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DNA-Sequenzierung - Erkrankungsrisiken besser einschätzen können

06.05.2009
Fortschritt in der Genomforschung

Die neue Generation der DNA-Sequenzierung ist am Cologne Center for Genomics (CCG) der Universität zu Köln angekommen. Mithilfe der neuen Technik, einem sogenannten Genome Analyser kann ein Genom (die komplette Erbinformation eines Lebewesens) in wenigen Tagen entschlüsselt werden.

Vor 15 Jahren benötigten 150 Mitarbeiter an fünf großen Forschungszentren noch ganze sieben Jahre, um das erste Humangenom zu entziffern. Diese Entwicklung soll es ermöglichen, Erkrankungsrisiken besser einschätzen zu können und Erkrankungen vorzubeugen. Bei Krebspatienten werden schon bald Therapie­entscheidungen von einem solchen "Genom-Check" abhängen.

In einem ersten Projekt wird gerade, weltweit erstmalig, Romanomermis culicivorax sequenziert. Es handelt sich hierbei nicht um einen entfernten Verwandten von Caenorhabditis elegans, einem etwa einen Millimeter großen Fadenwurm, der vor allem in der Entwicklungsbiologie und der Genetik als Modellorganismus dient.

Thorsten Hoppe, einer der neu an die Kölner Universität berufenen Professoren am Institut für Genetik will nun hunderte von Mutantenstämmen mit abnormen Alterungserscheinungen sequenzieren, um so die Rolle der unterschiedlichen bei C. elegans mutierten Gene für den Alterungsprozess aufzuklären. Das kann für uns alle interessant werden, da Mensch und Wurm, zellbiologisch gesehen, gar nicht so verschieden sind.

Für die Biologen und Mediziner der Kölner Universität bedeutet der Zugriff auf die Neue Generation der DNA-Sequenzierung einen enormen Fortschritt: Er ermöglicht neue Einblicke in die Vielfalt der genetischen Variabilität mit einer nie zuvor erreichten Auflösung und Geschwindigkeit. Allerdings fallen bei der Sequenzierung enorme Datenmengen im Bereich mehrerer Terabyte an.

Um die geplanten Projekte realisieren zu können, ist daher eine aufwendige IT-Infrastruktur notwendig. Die Zusammenarbeit mit dem Rechenzentrum der Universität, das seine Hochleistungsrechner- und Speicherinfrastruktur gerade wesentlich ausbaut, stellt die zügige Auswertung und langfristige Verfügbarkeit der Daten sicher.

Bereits während der Sequenzierung werden die Daten über eine schnelle Glasfaserleitung an das Rechenzentrum geschickt, wo derzeit noch auf einem Cluster mit 256 Prozessoren die Auswertung stattfindet. Mittels schneller Datenübertragung und parallelisierter Bearbeitung sind die Sequenzdaten bereits wenige Tage nach der Sequenzierung für einen breiten Nutzerkreis verfügbar.

Bei Rückfragen: Prof. Dr. Peter Nürnberg,
Cologne Center for Genomics (CCG)
Email: nuernberg@uni-koeln.de
Tel.: +49 221 470-7821
Prof. Dr.-Ing. Ulrich Lang,
Leiter Rechenzentrum (RRZK)
Email: lang@uni-koeln.de
Tel.: +49 221 478-5596
Verantwortlich: Rainer Schumann

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.ccg.uni-koeln.de/
http://www.uni-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entzündung weckt Schläfer
29.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Rostocker Forscher wollen Glyphosat „entzaubern“
29.03.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten