Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DNA-Schnipsel hilft bei Blutvergiftungen

30.04.2009
Bei schweren Blutvergiftungen kann eine Gabe von aktiviertem Protein C (APC) Leben retten. Das entzündungshemmende Enzym erfüllt in jedem Menschen noch eine weitere wichtige Funktion: Während der Wundheilung löst APC unerwünschte kleine Gerinnsel auf, die Adern und Organe verstopfen könnten.

Unter Umständen drohen dann schwere Blutungen. Forscher der Universität Bonn berichten nun in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Chemistry & Biology", dass sie einen molekularen Schlüssel gefunden haben, der APC nach Bedarf abschalten kann.

Ein unachtsamer Moment beim Zwiebelschneiden, und schon blutet der Finger. Selbst bei winzigen Wunden wird im Blutkreislauf eine komplizierte Gerinnungskaskade in Gang gesetzt. An dessen Ende verschließt ein Gerinnsel aus Fibrin und Blutplättchen die Verletzung und stoppt die Blutung. Diese Kaskade soll aber nicht über das Ziel hinausschießen. Sonst droht das verklumpte Blut in Form von Gerinnseln Adern zu verstopfen.

Um das zu verhindern, hat der Körper im Laufe der Evolution verschiedene Systeme entwickelt, die der Gerinnung und möglichen Thrombosen entgegenwirken. Zum Beispiel wird das im Blut gelöste Protein C immer dann aktiv, wenn Gerinnungsfaktoren an nicht beschädigte Blutgefäßzellen binden. Das aktivierte Protein C (APC) spaltet dann die Gerinnungsfaktoren und verhindert somit eine weitere Verklumpung des Blutes.

Gleichzeitig hat das aktivierte Protein C noch eine weitere Funktion: Es schützt Körperzellen vor Infektionen. Diese entzündungshemmende Eigenschaft haben sich Mediziner für schwere Fälle von Blutvergiftungen zunutze gemacht, indem sie den Patienten eine Dosis APC injizieren. Leider vertragen manche Patienten diese Maßnahme schlecht. Die Gerinnung wird bei ihnen durch das APC derart gehemmt, dass es zu Blutungskomplikationen kommt.

DNA-Schnipsel als Schalter

Zusammen mit dem Chemiker Dr. Günter Mayer vom Kekulé-Institut für Organische Chemie und Biochemie hat das Team um Dr. Bernd Pötzsch vom Institut für experimentelle Hämatologie im Labor lange getüftelt. Jetzt könnten sie nach zahlreichen molekularen Selektionsverfahren ein Werkzeug gefunden haben, mit dem sich APC einfach wieder deaktivieren lässt: Ein so genanntes Aptamer, ein synthetisch hergestellter DNA-Schnipsel. Dank seiner speziellen dreidimensionalen Struktur kann es genau an eine bestimmte Region des APC andocken. Dadurch wird die gerinnungshemmende Funktion des Enzyms selbst gehemmt. Die zellschützende, entzündungshemmende Funktion bleibt in seiner Wirkung dagegen unbeeinflusst. "Das Molekül, das wir hergestellt haben, ließe sich als Gegenmittel einsetzen, wenn es bei einem mit APC behandelten Patienten zu einer akuten Blutung kommt", so Studienleiter Bernd Pötzsch.

Das Entscheidende an dem Aptamer-Molekül sei, dass es die aktivierte Form des Protein C sehr spezifisch erkennen könne, ergänzt Pötzschs Kollege Dr. Jens Müller. Das ist ein Kunststück: Die inaktivierte Form unterscheidet sich vom aktivierten Protein allein durch 12 Aminosäuren. Durch die hohe Bindungsspezifität könne auch die jeweilige Anzahl des APC im Körper recht genau bestimmt werden. Die Wissenschaftler glauben, mit dem Aptamer ein gutes Werkszeug zur Hand zu haben, mit dem sich die Interaktionen zwischen APC und verschiedenen anderen Proteinen und Rezeptorstellen studieren lassen: "Wenn man sehr gezielt einzelne Bestandteile des APC blockieren kann, zeigt sich, welche Regionen des Enzyms wichtig sind, um verschiedene Funktionen auszuführen", erläutert Pötzsch. "Und mit dem Wissen könnten wir dann vielleicht weitere Wirkstoffe gegen andere Krankheitssymptome herstellen."

Kontakt:Dr. Bernd Pötzsch
Universitätsklinikum Bonn
Institut für Exp. Hämatologie und Transfusionsmedizin
Telefon: 0228-287-16745
Email: bernd.poetzsch@ukb.uni-bonn.de
Dr. Jens Müller
Universitätsklinikum Bonn
Institut für Exp. Hämatologie und Transfusionsmedizin
Telefon: 0228-287-16735
Email: jens.mueller@ukb.uni-bonn.de
Dr. Günter Mayer
Life and Medical Sciences (LIMES), Program Unit Chemical Biology and Medicinal Chemistry, c/o Kekulé-Institute for Organic Chemistry und Biochemistry
Universität Bonn
Telefon: 0228-734808
Email: gmayer@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften