Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DNA-Fund bringt neue Erkenntnisse zur Geschichte des Hausrinds in Europa

29.07.2014

Forscher der Universität Basel haben in einer neolithischen Siedlung am Bielersee eine überraschende Entdeckung gemacht: Die DNA eines Rinderknochens weist Spuren des europäischen Auerochsen auf und wirft damit neues Licht auf die Geschichte der Domestizierung des Hausrinds. Die Fachzeitschrift «Scientific Reports» hat die Resultate der Basler Forschungsgruppe veröffentlicht.

Das heutige Hausrind ist die domestizierte Form des Auerochsen, eine Wildart, die im 17. Jahrhundert ausgestorben ist. Die Domestizierung des Auerochsen begann bereits vor rund 10‘000 Jahren im Nahen Osten. Ablesen lässt sich das in der DNA der Tiere: Auerochsen im Nahen Osten tragen eine mütterlicherseits vererbte genetische Signatur (mtDNA), die sogenannte T-Haplogruppe.


Mittelhandknochen des kleinen Rindes von Twann mit Spuren der Probenentnahme für die genetischen Untersuchungen.

Foto: Universität Basel, Integrative Prähistorische und Naturwissenschaftliche Archäologie

Auch die heutigen Rinderrassen tragen noch immer diese Signatur und zeigen damit ihre Abstammung von den frühen domestizierten Rindern des Nahen Ostens an. Daraus lässt sich ableiten, dass mit der Ausbreitung des Bauerntums aus dem Nahen Osten nach Europa auch das domestizierte Hausrind eingeführt wurde.

Zur gleichen Zeit wie die Domestizierung im Nahen Osten gehörten die in Europa einheimischen wilden Auerochsen zur P-Haplogruppe. Bisher ging man davon aus, dass diese europäischen Auerochsen genetisch keinen Einfluss auf die im Neolithikum (5‘500 – 2‘200 v. Chr.) eingeführten nahöstlichen Hausrinder hatten.

Kleine Kühe als Arbeitstiere

Forscher der Universität Basel stiessen unter den Tierknochenfunden der Seeufersiedlung Twann am Bielersee zufällig auf einen sehr kleinen Mittelhandknochen eines neolithischen Hausrinds und untersuchten diesen auf seine mtDNA. Die Analyse ergab, dass der Knochen die genetische Signatur der P-Haplogruppe der europäischen Auerochsen trägt. Damit gilt dieser Fund als der erste unzweifelhafte Beleg dafür, dass sich die europäischen weiblichen Auerochsen auch mit Hausrindern aus dem Nahen Osten vermischt haben.

Der Knochen aus der Zeit um 3‘100 v. Chr. belegt also eine frühere Einkreuzung zwischen einem weiblichem europäischen Wildrind und einem männlichen Hausrind. «Ob es sich dabei um vereinzelte Zufälle oder eine gezielte Einkreuzung gehandelt hat, können wir aufgrund unserer Resultate nicht eindeutigen sagen», erklärt Prof. Jörg Schibler, Leiter der Forschungsgruppen für integrative prähistorische und naturwissenschaftliche Archäologie (IPNA) am Departement Umweltwissenschaften der Universität Basel.

Das Tier, von dem der Knochen stammt, war aussergewöhnlich klein: Die Schulterhöhe betrug gerade mal 112 Zentimeter. «Daraus ergeben sich viele Fragen: Wie schwierig war eine Begattung oder auch eine Geburt in diesem Fall? Und wie viele Generationen hat es gebraucht, damit so kleine Tiere entstanden?», erläutert die Archäogenetik-Spezialistin Angela Schlumbaum die Bedeutung des Fundes für die Forschung.

Die Forscher vermuten, dass die frühen Bauern aus der Horgener Kultur (3‘400 – 2‘750 v. Chr.), in die der Knochen datiert, durch gezieltes Einkreuzen von wilden Auerochsen versucht haben könnten, eine neue kleinere aber robustere Form von Hausrindern zu züchten, welche sich speziell als Arbeitstiere eignete. Diese Vermutungen würden zu archäologischen Funden der frühsten Belege von Holzrädern, Wagen und einem Joch aus der Horgener Kultur passen.

Originalbeitrag
Schibler, J., Elsner, J. & Schlumbaum A.
Incorporation of aurochs into cattle hern in Neolithic Europe: single event or breeding?
Scientific Reports 4, 5798, published 23 July 2014 | doi: 10.1038/srep05798

Weitere Auskünfte
Dr. Angela Schlumbaum, Universität Basel, Departement Umweltwissenschaften, Tel. +41 61 201 02 18, E-Mail: Angela.Schlumbaum@unibas.ch

Weitere Informationen:

http://dx.doi.org/10.1038/srep05798 - Abstract

Reto Caluori | Universität Basel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wegbereiter für Vitamin A in Reis
21.07.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pharmakologie - Im Strom der Bläschen
21.07.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten