Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DNA von Föten im Blut der Mutter nachweisbar

25.11.2008
Test liefert präzise Ergebnisse über Erbkrankheiten

Die Blutprobe einer schwangeren Frau könnte zeigen, ob ihr Kind an einer ganzen Reihe genetischer Erkrankungen leidet.

Wissenschaftler der Chinese University of Hong Kong geben an, dass mit diesem Verfahren Krankheiten wie Mukoviszidose, beta-Thalassämie und Sichelzellenanämie identifiziert werden können. Die einzigen derzeit zur Verfügung stehenden Tests bringen laut BBC das Risiko einer Fehlgeburt mit sich.

Das Prinzip des neuen Tests beruht auf dem Vergleich der DNA des Fötus im Blut der Mutter mit ihrer eigenen. Details der Studie wurden in den Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht.

Menschen verfügen über zwei Kopien jedes Gens, eine vom Vater, eine von der Mutter. Wird ein Kind gezeugt, wird eine dieser Kopien an das Kind weitergegeben. Es wird geschätzt, dass allein in Großbritannien einer von 25 Menschen eine Kopie des bei Mukoviszidose entscheidenden Gens in sich trägt. Es erkranken allerdings nur diejenigen, die über zwei fehlerhafte Kopien des Gens verfügen. Tragen beide Eltern ein einzelnes Krankheitsgen in sich, besteht eine Wahrscheinlichkeit von 25 Prozent, dass das Kind beide Krankheiten erbt und auch an ihnen leiden wird. Betroffene Eltern können Verfahren der künstlichen Befruchtung zur Schaffung von Embryos nutzen und ihren genetischen Aufbau vor der Implantation testen.

Die Entdeckung, dass die DNA des Ungeborenen sich auch im Blutplasma der Mutter nachweisen lässt, eröffnete neue Testmöglichkeiten. Zwischen zehn und 15 Prozent der DNA des Plasmas stammen vom Kind. Wissenschaftler können daher auf diesem Weg nach fehlerhaften DNA-Sequenzen suchen, die vom Vater stammen. Viel schwieriger ist es jedoch, fehlerhafte Sequenzen zu finden, die von der Mutter kommen, denn sie sind mit jenen der Mutter identisch. Das Team um Dennis Lo dürfte einen Weg gefunden haben, dieses Problem zu lösen. Sie verglichen die winzigen Unterschiede in der Menge der fehlerhaften DNA im Plasma der Mutter mit einer Probe des Ungeborenen.

Bei einer gesunden, nicht schwangeren Frau, die eine Krankheit mit einem normalen und einem fehlerhaften Gen in sich trägt, wird genau die Hälfte der DNA-Sequenz geschädigt sein. Ist sie schwanger und hat das Kind ihren genetischen Aufbau übernommen, werden diese Proportionen gleich bleiben. Verfügt das Kind über zwei Kopien und besteht die Gefahr der Entstehung einer Krankheit, wird die Anzahl der fehlerhaften Gene leicht erhöht sein. Digitale Verfahren ermöglichen eine Zählung und damit eine präzise Feststellung. Laut Lo bedeutet das, dass der Test zumindest theoretisch von Ärzten eingesetzt werden könnte.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cuhk.edu.hk/v6/en

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert
06.12.2016 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Forscher vergleichen Biodiversitätstrends mit dem Aktienmarkt
06.12.2016 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik