Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DNA-Computer erkennt tödliche Viren wie Ebola

29.07.2014

Einfachere Diagnose soll helfen, Ausbreitung frühzeitig einzudämmen

Forscher an der University of the Sunshine Coast (USC) http://usc.edu.au haben einen DNA-basierten Computer entwickelt, der mit seinen molekularen Schaltkreisen tödliche Viren nachweisen kann. In Tests hat das Gerät unter anderem synthetische DNA, die Ebola entspricht, korrekt identifiziert.


Ebola: Molekül-Computer erkennt Virus schnell

(Foto: cdc.gov)

Da der DNA-Computer eine schnellere Diagnose gefährlicher Erreger verspricht, könnte er helfen, Epidemien wie dem aktuellen Ebola-Ausbruch in Westafrika vorzubeugen. Die Forscher arbeiten nun daran, mit dem molekularen Computer noch mehr unterschiedliche Viren zu erkennen.

"Wir haben ein Diagnosewerkzeug entwickelt, das Moleküle zur Virenerkennung nutzt und das Ergebnis mit einem einzelnen Buchstaben oder Code darstellt", beschreibt Joanne Macdonald, Molekulartechnikerin an der USC. Das Gerät nutzt dazu molekulare Logikgatter, die auf typische DNA-Stränge der gesuchten Viren reagieren. Findet der Computer entweder das 1967 entdeckte Marburg-Virus oder eine Eboloa-Art, zeigt es das durch einen fluoreszierenden Buckstaben an - entweder "M" für Marburg oder "E" für Ebola.

Multiple Erkennungsschritte

Im Labor haben die Forscher freilich nicht mit echten Viren gearbeitet. "Wir haben synthetische DNA hergestellt, die kurzen Teilen des Ebola- und Marburg-Virus entspricht", so Macdonald. Diese kann der aktuelle Prototyp des DNA-Computers dank zweier molekularer Logikgatter unterscheiden, berichtet die Chemistry World. Das eine sucht nach einem DNA-Strang, der für sogenannte Filoviren typisch ist. Zu dieser Familie zählen nur Marburg und Ebola. Ein zweites Gatter erkennt typische Ebola-DNA-Sequenzen. Sind diese vorhanden, leuchtet das "E" auf, findet das Gerät dagegen nur den Filoviren-Strang, lautet die Diagnose "M".

Macdonalds Team geht davon aus, dass das Gerät eine schnelle Diagnose gefährlicher Krankheiten ermöglicht, womit es eher möglich wird, die Ausbreitung frühzeitig einzudämmen. Das könnte helfen, Epidemien wie den aktuellen Ebola-Ausbruch in Westafrika zu verhindern. Dieser hat hat Anfang Juli elf Länder zu einem gemeinsamen Vorgehen motiviert (pressetext berichtete: http://pte.com/news/20140704009 ). Mittlerweile gibt es laut WHO über 1.200 Verdachts- und mehr als 670 Todesfälle. Ende voriger Woche wurde zudem die erste Erkrankung in Nigeria gemeldet.

Noch vielseitigeres Werkzeug

Der Molekulartechnikerin zufolge wird nun daran gearbeitet, dem Gerät die Erkennung weiterer Erreger zu ermöglichen. Dabei hat das Team insbesondere Krankheiten im Auge, die in Australien vorkommen. So soll der DNA-Computer in Zukunft das Australische Fledermaus-Lyssavirus erkennen, einen engen Verwandten des Tollwutvirus, das beim Menschen ebenfalls diese Erkrankung auslöst. Ebenfalls im Visier haben die Forscher das 1994 entdeckte und von Flughunden übertragene Hendra-Virus. Zwar sind laut australischen Behörden erst sieben Menschen durch dieses Virus erkrankt, doch vier dieser Fälle verliefen letztlich tödlich.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion

Weitere Berichte zu: DNA DNA-Computer Diagnose Ebola Epidemien Erreger Prototyp USC Viren Virenerkennung Virus Visier Werkzeug Westafrika

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht „Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz
08.12.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Die Zukunft der grünen Gentechnik
08.12.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie