Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DNA-Barcode gegen heimtückische Erkrankungen

29.04.2009
Biotech-Verfahren erlaubt genaue Bestimmung von Stechmücken

Um die gefürchtete Tropenkrankheit Elephantiasis wirksam zu bekämpfen, setzen Forscher jetzt auf innovative biotechnologische Anwendungen: Mit Hilfe des DNA-Barcoding können genau jene Stechmückenarten identifiziert werden, die diese Erkrankung übertragen.

Beteiligt am Projekt, das vom Noguchi Memorial Institute of Medical Research an der Universität von Ghana in Akkra durchgeführt wird, ist die US-Stiftung JRS-Biodiversity Foundation.

Unter der Elephantiasis - auch lymphatische Filariasis genannt - versteht man eine Infektion durch dünne Würmer, die das Lymphsystem des Menschen besiedeln und dadurch schwere Krankheitsbilder wie groteske Wucherungen hervorrufen. Die Wurmlarven werden durch Insekten von Mensch zu Mensch übertragen. "Bedroht sind mehr als eine Mrd. Menschen in rund 80 Ländern. Heute leiden bereits mehr als 120 Mio. Patienten an der Erkrankung, mehr als 40 Mio. von ihnen sind schwer behindert", so der Leitforscher Daniel Boakye von der University of Ghana im pressetext-Interview. Unterstützung erhalten die Forscher in Ghana von der JRS-Biodiversity Foundation. "Wir fördern Aktivitäten in Entwicklungsländern, die eine Computerkomponente beinhalten", so Jim Edwards, Präsident von JRS und CEO der Encyclopedia of Life, im pressetext-Interview.

"Die Möglichkeit, die Stechmücken präzise zu identifizieren, ist der erste Weg, um diese Erkrankung einzudämmen", zeigen sich die beiden Forscher überzeugt. "Aufgrund der großen Ähnlichkeit in der Morphologie, ist es extrem schwierig die Tiere voneinander zu unterscheiden. Da aber nicht alle Stechmücken Elephantiasis übertragen, ist die Unterscheidung sehr wichtig, denn nur so kann man mehr über die Lebensgewohnheiten der Überträgerinsekten erfahren." Beim Barcoding werden kurze DNA-Sequenzen aus einer bestimmten Genomregion zur Identifizierung herangezogen. "Der Nutzen daraus ist sehr groß", meint Edwards. Damit könne man nämlich die Überträger wesentlich effektiver bekämpfen.

"Biodiversitätsstudien werden damit zum Handwerkzeug für die Bekämpfung von Krankheiten", so Boakye. "Dabei ist das Projekt nicht nur auf Elephantiasis beschränkt, sondern kann auch im Kampf gegen andere von Stechmücken übertragenen Krankheiten angewendet werden." Der wissenschaftliche Durchbruch in der DNA-Barcode-Forschung basiert auf einem kanadischen Forschungspaper aus dem Jahr 2003. "Für die Bekämpfung der Elephantiasis ist dies ein Meilenstein", meint Boakye. Zudem trage die Forschung auch dazu bei, Populationsänderungen durch die Klimaerwärmung aufzuzeigen.

"Es gibt zwei Gründe für JRS, dieses Projekt zu unterstützen", so Edwards. Das eine sei die Suche nach dem geeigneten Mitteln gegen diese Erkrankungen über Datenbanken. Dazu gehöre auch die Evaluierung von Wirkungen und Nebenwirkungen verschiedener Insektizide in der Langzeitanwendung. "Der zweite Grund ist die im Juni in London stattfindende Konferenz zum Thema E-Biosphere, in der Datenbanken zum Thema Biodiversität miteinander verlinkt und vernetzt werden." Diese großen Datenbanken stellen große Werte für alle da und sollen auch allen einen freien Zugang auf wichtige Informationen ermöglichen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.jrsbdf.org
http://www.eol.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kontinentalrand mit Leckage
27.03.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht Neuen molekularen Botenstoff bei Lebererkrankungen entdeckt
27.03.2017 | Universitätsmedizin Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE