Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DNA-Barcode gegen heimtückische Erkrankungen

29.04.2009
Biotech-Verfahren erlaubt genaue Bestimmung von Stechmücken

Um die gefürchtete Tropenkrankheit Elephantiasis wirksam zu bekämpfen, setzen Forscher jetzt auf innovative biotechnologische Anwendungen: Mit Hilfe des DNA-Barcoding können genau jene Stechmückenarten identifiziert werden, die diese Erkrankung übertragen.

Beteiligt am Projekt, das vom Noguchi Memorial Institute of Medical Research an der Universität von Ghana in Akkra durchgeführt wird, ist die US-Stiftung JRS-Biodiversity Foundation.

Unter der Elephantiasis - auch lymphatische Filariasis genannt - versteht man eine Infektion durch dünne Würmer, die das Lymphsystem des Menschen besiedeln und dadurch schwere Krankheitsbilder wie groteske Wucherungen hervorrufen. Die Wurmlarven werden durch Insekten von Mensch zu Mensch übertragen. "Bedroht sind mehr als eine Mrd. Menschen in rund 80 Ländern. Heute leiden bereits mehr als 120 Mio. Patienten an der Erkrankung, mehr als 40 Mio. von ihnen sind schwer behindert", so der Leitforscher Daniel Boakye von der University of Ghana im pressetext-Interview. Unterstützung erhalten die Forscher in Ghana von der JRS-Biodiversity Foundation. "Wir fördern Aktivitäten in Entwicklungsländern, die eine Computerkomponente beinhalten", so Jim Edwards, Präsident von JRS und CEO der Encyclopedia of Life, im pressetext-Interview.

"Die Möglichkeit, die Stechmücken präzise zu identifizieren, ist der erste Weg, um diese Erkrankung einzudämmen", zeigen sich die beiden Forscher überzeugt. "Aufgrund der großen Ähnlichkeit in der Morphologie, ist es extrem schwierig die Tiere voneinander zu unterscheiden. Da aber nicht alle Stechmücken Elephantiasis übertragen, ist die Unterscheidung sehr wichtig, denn nur so kann man mehr über die Lebensgewohnheiten der Überträgerinsekten erfahren." Beim Barcoding werden kurze DNA-Sequenzen aus einer bestimmten Genomregion zur Identifizierung herangezogen. "Der Nutzen daraus ist sehr groß", meint Edwards. Damit könne man nämlich die Überträger wesentlich effektiver bekämpfen.

"Biodiversitätsstudien werden damit zum Handwerkzeug für die Bekämpfung von Krankheiten", so Boakye. "Dabei ist das Projekt nicht nur auf Elephantiasis beschränkt, sondern kann auch im Kampf gegen andere von Stechmücken übertragenen Krankheiten angewendet werden." Der wissenschaftliche Durchbruch in der DNA-Barcode-Forschung basiert auf einem kanadischen Forschungspaper aus dem Jahr 2003. "Für die Bekämpfung der Elephantiasis ist dies ein Meilenstein", meint Boakye. Zudem trage die Forschung auch dazu bei, Populationsänderungen durch die Klimaerwärmung aufzuzeigen.

"Es gibt zwei Gründe für JRS, dieses Projekt zu unterstützen", so Edwards. Das eine sei die Suche nach dem geeigneten Mitteln gegen diese Erkrankungen über Datenbanken. Dazu gehöre auch die Evaluierung von Wirkungen und Nebenwirkungen verschiedener Insektizide in der Langzeitanwendung. "Der zweite Grund ist die im Juni in London stattfindende Konferenz zum Thema E-Biosphere, in der Datenbanken zum Thema Biodiversität miteinander verlinkt und vernetzt werden." Diese großen Datenbanken stellen große Werte für alle da und sollen auch allen einen freien Zugang auf wichtige Informationen ermöglichen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.jrsbdf.org
http://www.eol.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie
22.02.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Erster Atemzug prägt Immunsystem nachhaltig
22.02.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften