Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die tickende Gen-Uhr hat ausgedient

15.07.2014

Max-Planck-Forscher entdecken, wie ein Doppler-Effekt die Entstehung der Körpersegmente steuert

Die Körper vieler Lebewesen sind in Abschnitte unterteilt. Dieses Muster kann man von Würmern bis zum Menschen immer wieder erkennen. Diese Segmentierung findet sehr früh in der Entwicklung statt: Entsteht etwa die Wirbelsäule, bilden sich in einer rhythmisch fortlaufenden Folge die Wirbelvorläufer.


Entstehung der Körpersegmente in einem Zebrafischembryo. Die Aktivität der Gene verläuft in Wellen, die vom hinteren in den vorderen Teil des Tieres wandern. Gleichzeitig bewegt sich das Gewebe auf diese Wellen zu – ein Doppler-Effekt entsteht.

© MPI f. molekulare Zellbiologie und Genetik, Dresden/ Soroldoni

Der Proteinkomplex, der dies wie eine tickende Uhr in Wellen steuert, wird deshalb „Segmentation Clock“ genannt. Bisher erklärte man sich diese Musterbildung mit der zeitlichen Abfolge von in Wellen ablaufender Genaktivität.

Die neuesten Erkenntnisse von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für molekulare Zellbiologie und Genetik in Dresden Forscher legen nahe, dass die Einteilung in Köpersegmente ausgeklügelter als bisher angenommen reguliert wird. Aus Genexpressions-Wellen in einem sich verkürzenden Gewebe entsteht eine Art Doppler-Effekt, der den Rhythmus der Segmentierung beeinflusst.

Ähnlich wie bei vielen Tieren ist auch der menschliche Körper entlang seiner Achse in Segmente eingeteilt. Während der embryonalen Entwicklung helfen räumliche und zeitliche Signale dabei, die richtige Anzahl von Segmenten zu bilden, die später zu Rippen und Wirbeln werden. Der Rhythmus dieses Strukturierungsprozesses ist dabei entscheidend. Wie aber wird der ganze Vorgang zeitlich koordiniert?

Bei Wirbeltieren stellt man sich die Segmentierung während der embryonalen Entwicklung als Wellen von Genen vor, die in ihrer Aktivität anschwellen und abebben. Den Rhythmus, der diesem komplexen Netzwerk unterliegt und es steuert, vergleicht man mit einer tickenden Uhr:

Bei jedem Ticken bildet sich ein neues Segment. Dieses Bild stellten die Dresdner Forscher um den Biologen Andy Oates und den Physiker Frank Jülicher vom Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik zusammen mit Kollegen vom Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme auf den Prüfstand: Sie entwickelten eine neue transgene Zebrafisch-Art („Looping“) und ein mehrdimensionales Zeitraffer-Mikroskop.

Mit diesem konnten sie nun gleichzeitig die Genexpressionswellen und die Segmentbildung sichtbar machen. Dabei haben sie beobachtet, dass das Einsetzen und Abschwellen der Genexpression in unterschiedlichen Abständen erfolgt. Das Bild der tickenden Uhr hat damit als Erklärungsmodell ausgedient. Vielmehr beeinflusst eine Art Doppler-Effekt die Segmentbildung.

Schallwellen und Genexpressionswellen

Ein Doppler-Effekt tritt auf, wenn beispielsweise ein Krankenwagen mit Martinshorn an einem Passanten vorüber fährt. Dabei ändert sich den Passanten scheinbar die Tonhöhe der Sirene, denn die Frequenz der Schallwellen steigt und fällt mit der erst zu- und dann wieder abnehmenden Entfernung zwischen Sender und Empfänger.

Wie sich nun zeigt: Schallwellen verhalten sich die Wellen der Genexpression in einem sich entwickelnden Zebrafisch gar nicht so unterschiedlich. Sie wandern von der Schwanzspitze zum Kopf des Tieres. Gleichzeitig entwickelt sich aber der Embryo weiter, seine Form verändert sich also, teilweise verkürzt sich dabei Gewebe.

Der vordere Teil des Fisches, an dem die entstehenden Segmente angesiedelt sind, bewegt sich auf das hintere Ende zu, von dem die Genexpressionswellen geschickt werden – es kommt zu einem Doppler-Effekt in dem wachsenden Fischembryo. Überlagert wird dieser Effekt durch sich ständig verändernde Wellenlängen. Dies wirkt dem Doppler-Effekt entgegen, kann ihn aber nicht unterdrücken. Durch dieses komplexe Timing werden Anzahl und Größe der entstehenden Wirbel und Rippen gelenkt.

Die Erkenntnisse der Dresdner Forscher könnten unser Verständnis von der zeitlichen Steuerung der Segmentierung während der Entwicklung revolutionieren. Was genau die unterschiedlichen Wellenprofile auslöst, wissen die Forscher noch nicht.

Ansprechpartner 

Florian Frisch

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik, Dresden

Telefon: +49 351 210-2840
Fax: +49 351 210-2020

 

Originalpublikation

 
Daniele Soroldoni, David J. Jörg, Luis G. Morelli, David L. Richmond, Johannes Schindelin, Frank Jülicher, Andrew C. Oates
A Doppler effect in embryonic pattern formation.
Science, 11 July 2014

Florian Frisch | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/8300236/gen-expression_doppler-effekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten
08.12.2016 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Herz-Bindegewebe unter Strom
08.12.2016 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops