Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die tickende Gen-Uhr hat ausgedient

15.07.2014

Max-Planck-Forscher entdecken, wie ein Doppler-Effekt die Entstehung der Körpersegmente steuert

Die Körper vieler Lebewesen sind in Abschnitte unterteilt. Dieses Muster kann man von Würmern bis zum Menschen immer wieder erkennen. Diese Segmentierung findet sehr früh in der Entwicklung statt: Entsteht etwa die Wirbelsäule, bilden sich in einer rhythmisch fortlaufenden Folge die Wirbelvorläufer.


Entstehung der Körpersegmente in einem Zebrafischembryo. Die Aktivität der Gene verläuft in Wellen, die vom hinteren in den vorderen Teil des Tieres wandern. Gleichzeitig bewegt sich das Gewebe auf diese Wellen zu – ein Doppler-Effekt entsteht.

© MPI f. molekulare Zellbiologie und Genetik, Dresden/ Soroldoni

Der Proteinkomplex, der dies wie eine tickende Uhr in Wellen steuert, wird deshalb „Segmentation Clock“ genannt. Bisher erklärte man sich diese Musterbildung mit der zeitlichen Abfolge von in Wellen ablaufender Genaktivität.

Die neuesten Erkenntnisse von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für molekulare Zellbiologie und Genetik in Dresden Forscher legen nahe, dass die Einteilung in Köpersegmente ausgeklügelter als bisher angenommen reguliert wird. Aus Genexpressions-Wellen in einem sich verkürzenden Gewebe entsteht eine Art Doppler-Effekt, der den Rhythmus der Segmentierung beeinflusst.

Ähnlich wie bei vielen Tieren ist auch der menschliche Körper entlang seiner Achse in Segmente eingeteilt. Während der embryonalen Entwicklung helfen räumliche und zeitliche Signale dabei, die richtige Anzahl von Segmenten zu bilden, die später zu Rippen und Wirbeln werden. Der Rhythmus dieses Strukturierungsprozesses ist dabei entscheidend. Wie aber wird der ganze Vorgang zeitlich koordiniert?

Bei Wirbeltieren stellt man sich die Segmentierung während der embryonalen Entwicklung als Wellen von Genen vor, die in ihrer Aktivität anschwellen und abebben. Den Rhythmus, der diesem komplexen Netzwerk unterliegt und es steuert, vergleicht man mit einer tickenden Uhr:

Bei jedem Ticken bildet sich ein neues Segment. Dieses Bild stellten die Dresdner Forscher um den Biologen Andy Oates und den Physiker Frank Jülicher vom Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik zusammen mit Kollegen vom Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme auf den Prüfstand: Sie entwickelten eine neue transgene Zebrafisch-Art („Looping“) und ein mehrdimensionales Zeitraffer-Mikroskop.

Mit diesem konnten sie nun gleichzeitig die Genexpressionswellen und die Segmentbildung sichtbar machen. Dabei haben sie beobachtet, dass das Einsetzen und Abschwellen der Genexpression in unterschiedlichen Abständen erfolgt. Das Bild der tickenden Uhr hat damit als Erklärungsmodell ausgedient. Vielmehr beeinflusst eine Art Doppler-Effekt die Segmentbildung.

Schallwellen und Genexpressionswellen

Ein Doppler-Effekt tritt auf, wenn beispielsweise ein Krankenwagen mit Martinshorn an einem Passanten vorüber fährt. Dabei ändert sich den Passanten scheinbar die Tonhöhe der Sirene, denn die Frequenz der Schallwellen steigt und fällt mit der erst zu- und dann wieder abnehmenden Entfernung zwischen Sender und Empfänger.

Wie sich nun zeigt: Schallwellen verhalten sich die Wellen der Genexpression in einem sich entwickelnden Zebrafisch gar nicht so unterschiedlich. Sie wandern von der Schwanzspitze zum Kopf des Tieres. Gleichzeitig entwickelt sich aber der Embryo weiter, seine Form verändert sich also, teilweise verkürzt sich dabei Gewebe.

Der vordere Teil des Fisches, an dem die entstehenden Segmente angesiedelt sind, bewegt sich auf das hintere Ende zu, von dem die Genexpressionswellen geschickt werden – es kommt zu einem Doppler-Effekt in dem wachsenden Fischembryo. Überlagert wird dieser Effekt durch sich ständig verändernde Wellenlängen. Dies wirkt dem Doppler-Effekt entgegen, kann ihn aber nicht unterdrücken. Durch dieses komplexe Timing werden Anzahl und Größe der entstehenden Wirbel und Rippen gelenkt.

Die Erkenntnisse der Dresdner Forscher könnten unser Verständnis von der zeitlichen Steuerung der Segmentierung während der Entwicklung revolutionieren. Was genau die unterschiedlichen Wellenprofile auslöst, wissen die Forscher noch nicht.

Ansprechpartner 

Florian Frisch

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik, Dresden

Telefon: +49 351 210-2840
Fax: +49 351 210-2020

 

Originalpublikation

 
Daniele Soroldoni, David J. Jörg, Luis G. Morelli, David L. Richmond, Johannes Schindelin, Frank Jülicher, Andrew C. Oates
A Doppler effect in embryonic pattern formation.
Science, 11 July 2014

Florian Frisch | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/8300236/gen-expression_doppler-effekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise