Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Spritze gegen Krebs – Eine Impfung stoppt das Wachstum von Tumoren bei Nashörnern

16.02.2017

Nashornweibchen leiden häufig an Tumoren in der Scheide oder der Gebärmutter. Diese erschweren es den Tieren, Nachwuchs zu bekommen. Erstmalig gelang es Forschern des Berliner Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) und der Veterinärmedizinischen Universität Wien, das Wachstum und die Neubildung dieser gutartigen Geschwulste mithilfe einer Impfung zu stoppen.

Die Impfbehandlung wurde erfolgreich am südlichen Breitmaulnashorn (Ceratotherium simum simum) und beim Panzernashorn (Rhinoceros unicornis) angewandt. Die Impfung mit „Improvac“ beeinflusst die Ausschüttung von Sexualhormonen, führt so zu einer Einstellung des weiblichen Sexualzyklus und verkleinert dadurch hormonabhängig wachsende Tumore. Die Ergebnisse der Studie sind im wissenschaftlichen Open Access-Journal PLOS ONE erschienen.


Tumore behindern die Fortpflanzung von im Freiland lebenden Sumatra-Nashörnern (Dicerorhinus sumatrensis).

Foto: Ben Jastram/IZW

Bei weiblichen Panzernashörnern (Rhinceros unicornis), die in menschlicher Obhut gehalten werden, können sich Tumore im Reproduktionstrakt bilden. Diese stellen einen der Hauptgründe für Probleme bei der Fortpflanzung dar. Solche Tumore wurden auch schon bei im Freiland lebenden Sumatra Nashörnern (Dicerorhinus sumatrensis) festgestellt.

Es handelt sich dabei vor allem um gutartige Tumore in der Vagina oder Gebärmutter (Leiomyome). Wenn die Tumore zu groß werden, schränkt dies die Fortpflanzungsfähigkeit ein oder führt zur Unfruchtbarkeit. Die Tumore verursachen Schmerzen während der Paarung, führen zu Empfängnisproblemen und zu Fehl- oder Totgeburten.

Entstehung und Wachstum der Tumore werden durch Sexualhormone beeinflusst und wachsen bis zum Ende der Produktion weiblicher Sexualhormone in den Wechseljahren. Das Tumorrisiko steigt daher mit zunehmendem Alter der Tiere. Weil eine operative Entfernung großer Tumore wegen der immens dicken Haut beim Nashorn nicht möglich ist, wurde in der aktuellen Studie eine neue Behandlungsmethode getestet.

Drei Panzernashörner (Rhinoceros unicornis) und vier südliche Breitmaulnashörner (Ceratotherium simum simum) aus internationalen Zoos wurden mit dem Impfstoff „Improvac“ behandelt. Es handelt sich dabei um ein Hormon, welches dem körpereigenen Gonadoliberin-Hormon ähnlich ist. Dieses Hormon regelt die Ausschüttung von Sexualhormonen aus der Hypophyse und somit die Aktivität des Eierstocks, wo letztlich der Eisprung ausgelöst wird.

Als Reaktion auf die Impfung werden Antikörper produziert, die das körpereigene Gonadoliberin blockieren. Daraufhin werden von der Hypophyse keine Sexualhormone mehr ausgeschüttet und der Sexualzyklus sowie die Fruchtbarkeit des Weibchens ausgesetzt. Dadurch, dass die Sexualhormone auf „Sparflamme“ gestellt werden, wachsen die hormonabhängigen Tumore nicht weiter und können sich sogar ein Stück weit zurückbilden.

Die Eierstöcke der untersuchten Nashornweibchen waren vor der Impfung zwar aktiv, jedoch konnten die Tiere aufgrund starker Tumorbildung keinen Nachwuchs bekommen. Bereits drei Monate nach der ersten Impfung stellten die Wissenschaftler in Ultraschalluntersuchungen fest, dass die Tumore etwa um die Hälfte geschrumpft waren. Bis zu einem Jahr später wurden keine neuen Wucherungen mehr festgestellt.

Das Tumorrisiko hängt davon ab, ob die Tiere schon einmal Nachwuchs bekommen haben. So schützen beispielsweise frühe Schwangerschaften die reproduktiven Organe vor der Tumorbildung. Wenn Tiere tatsächlich trächtig werden, stellen bereits vorhandene Tumore ihr Wachstum ein. Um zu verhindern, dass sich kleine Tumore bei jungen Nashornweibchen ausbilden, sollte daher die frühe Fortpflanzung der Tiere gefördert werden.

„Wenn es für sie durch äußere Umstände nicht möglich ist, Nachwuchs zu bekommen, etwa weil kein Partner zur Verfügung steht, könnte mithilfe einer Impfung der Tumorbildung vorgebeugt werden“, erklärt Robert Hermes, Reproduktionsmediziner und Nashornexperte am Berliner Leibniz-IZW. „Der Zyklus der Tiere wird damit ‚auf Eis‘ gelegt. Er kann später für eine Schwangerschaft wieder reaktiviert werden, ohne dass die Tiere ihre Fruchtbarkeit einbüßen oder Gefahr laufen, an Tumoren zu erkranken.“

Im Rahmen der Studie wurde die Impfung zum ersten Mal bei Wildtieren angewandt. Es ist daher noch nicht klar, ob die Wirkung der Impfung für die Nashörner vollständig reversibel ist. Die gleiche Behandlung wurde bereits erfolgreich bei Pferdestuten durchgeführt. Dort ist bekannt, dass sich bei den Stuten einige Zeit nach der Impfung der normale Zyklus einstellt und die Stuten wieder fruchtbar sind.

„Wenn der Zyklus bei weiblichen Nashörnern mit Hilfe einer simplen Impfung ausgesetzt und danach die Fruchtbarkeit wieder hergestellt werden kann, stellt die Impfung einen großen veterinärmedizinischen Fortschritt dar. Insbesondere für das zukünftige Gesundheitsmanagement von Nashörner in menschlicher Obhut ist das von großem Vorteil“, so Hermes.

Publication:
Hermes R, Schwarzenberger F, Göritz F, Oh S, Fernandes T, Bernardino R, Leclerc A, Greunz E, Mathew A, Forsyth S, Saragusty J, Hildebrandt TB (2016): Ovarian down regulation by GnRF vaccination decreases reproductive tract tumour size in female white and greater one-horned rhinoceroses. PLOS ONE, Doi: 10.1371/journal.pone.0157963.

Kontakt:
Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW)
im Forschungsverbund Berlin e.V.
Alfred-Kowalke-Str. 17
10315 Berlin
Deutschland

Assoc. Prof. Dr. Robert Hermes
Tel.: +49 30 5168-448
hermes@izw-berlin.de

Steven Seet (Presse)
Tel.: +49 30 5168-125
seet@izw-berlin.de

Weitere Informationen:

http://www.izw-berlin.de

Karl-Heinz Karisch | Forschungsverbund Berlin e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der „heilige Gral“ der Peptidchemie: Neue Strategie macht Peptid-Wirkstoffe oral verfügbar
21.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Bakterien produzieren mehr Substanzen als gedacht
21.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Verteidigungslinie gegen Grippe weiter entschlüsselt

21.02.2018 | Medizin Gesundheit

Der „heilige Gral“ der Peptidchemie: Neue Strategie macht Peptid-Wirkstoffe oral verfügbar

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht

21.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics