Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die sozialen Fähigkeiten von Buntbarschen hängen von ihren frühesten Erfahrungen ab

04.10.2017

Ein Berner Forschungsteam untersuchte am Beispiel einer kooperativen Buntbarsch-Art, wie sich soziale und ökologische Früherfahrungen auf die Entwicklung der Fische auswirken. Welche Tiere sich zu submissiven Brutpflegehelfern oder zu dominanten Territorienbesitzern entwickeln, entscheidet sich laut der aktuellen Studie massgeblich in den ersten zwei Monaten ihres Lebens.

Warum verlässt ein Tier seine Gruppe, in die es geboren wurde und in der es aufgewachsen ist, um anderswo ein Territorium zu übernehmen? Unter welchen Umständen bleibt ein Tier dagegen in seiner ursprünglichen Gruppe und hilft dort den Nachwuchs anderer aufzuziehen? Und welche Rolle spielt die individuelle Früherfahrung für solche Entscheidungen von Lebewesen?


Brutpaar (N. pulcher) mit einem Helfer (links) und wenige Tage altem Nachwuchs (kleine Jungfische, rechts)

© Sebastian Prati

Mit diesen Fragen beschäftigten sich Dr. Stefan Fischer und Prof. Barbara Taborsky vom Institut für Ökologie und Evolution der Universität Bern. In Langzeitexperimenten mit Buntbarschen der Art Neolamprologus pulcher untersuchten die Forschenden die Entwicklung und das Verhalten von Jungfischen, die mit unterschiedlichen sozialen und ökologischen Früherfahrungen aufgezogen wurden.

Brutpflege als kooperative Gruppenleistung

Die untersuchte Fischart, die aufgrund ihrer Herkunft auch «Prinzessin vom Tanganjikasee» genannt wird, lebt in Gruppenverbänden von bis zu 25 Mitgliedern, in denen die Jungen gemeinsam aufgezogen werden. Ein einzelnes dominantes Brutpaar wird dabei von den anderen Mitgliedern bei der Verteidigung des Reviers und Aufzucht der Jungen unterstützt. Das Sozialsystem dieser Fische ist diesbezüglich mit demjenigen vieler Vögel und Säugetiere vergleichbar, wie beispielsweise den Schwanzmeisen, Bienenfressern und Erdmännchen.

Für das Experiment zogen die Forscher über 400 Tiere auf und setzten die Jungfische während zweier Monate unterschiedlichen sozialen Bedingungen und anderen Umweltfaktoren aus. Die Jungfische wuchsen entweder mit oder ohne Brutpaar auf, sowie mit oder ohne Erfahrungen mit Raubtieren.

Nach zwei Monaten wurden die Buntbarsche schliesslich in eine neutrale Umgebung überführt und während einer Zeitspanne von drei Jahren beobachtet. Die Verhaltenstests zeigten, dass die Früherfahrungen entscheidend dazu beitrugen, welche soziale Fähigkeiten die Fische entwickelten und ob sie es als Erwachsene vorziehen, eine neue Gruppe zu übernehmen oder in ihrer ursprünglichen Gruppe zu bleiben, um fremde Junge grosszuziehen.

Fressen oder pflegen – bleiben oder abwandern?

Die Forscher beobachteten, dass bestimmte Früherfahrungen die Entwicklung unterwürfigen Verhaltens hervorriefen, während andere Früherfahrungen stattdessen die Kooperationsbereitschaft steigerten. «Unterwürfige Tiere zeigen dem dominanten Brutpaar ihre Unterordnung mit einem Verhalten, das wir ‹tail-quivering› nennen, was einem schnellen Wedeln mit der Schwanzflosse entspricht. Den Unterschied zwischen Brutpflegehelfern und Nicht-Helfern erkennt man, wenn Fische ein Eigelege vorgesetzt bekommen. Sie können sie es entweder fressen oder pflegen», sagt Stefan Fischer.

In einem weiteren Schritt konnten die Forschenden nach der Untersuchungsperiode von drei Jahren zeigen, dass die individuelle Früherfahrung ausschlaggebend ist dafür, ob ein ausgewachsener Fisch in der ursprünglichen Gruppe bleibt oder in eine neue Gruppe wechselt. «Die Fische brauchen ganz bestimmte soziale und ökologische Fähigkeiten, um einen Wechsel zu überstehen und sich in der neuen Gruppe erfolgreich zu behaupten», sagt Barbara Taborsky.

Und diese Fähigkeiten werden in der frühesten Phase geprägt. Es zeigte sich, dass die Früherfahrung mit Räubern den Einfluss von sozialer Früherfahrung auf die Entscheidung zu bleiben oder abzuwandern ins Gegenteil umkehrte. Für diese Entscheidung hatte man bislang einen Einfluss individueller Früherfahrung bei hochsozialen Tieren ausgeschlossen.

Die soziale Entwicklung ist sehr viel komplexer als angenommen

Die Studie vermag zum ersten Mal zu zeigen, dass die soziale Entwicklung und wichtige Entscheidungen in der Lebensgeschichte eines Tieres von verschiedenen sozialen und ökologischen Umweltfaktoren in den allerersten Lebensphasen beeinflusst werden. «Die soziale Entwicklung bei hochsozialen Tieren ist offenbar sehr viel komplexer, als wir vermutet haben», stellt der Erstautor der Studie, Stefan Fischer, fest. Er ist überzeugt, dass die späteren Entscheidungen von Individuen nur zu verstehen sind, wenn die Tiere vom Beginn ihres Lebens an beobachtet werden. Über die Bedeutung der Studie meint Projektleiterin Barbara Taborsky, dass die Ergebnisse weitreichenden Einfluss auf die weitere Forschung an hochsozialen Tierarten haben, weil «wir den Einfluss der Früherfahrung auf die Entwicklung sozialer Lebenslaufbahnen grundsätzlich unterschätzt haben.»

Publikationsangaben: Stefan Fischer, Lena Bohn, Evelyne Oberhummer, Cecilia Nyman, Barbara Taborsky: Divergence of developmental trajectories is triggered interactively by early social and ecological experience in a cooperative breeder. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America (PNAS), 2017, DOI: www.pnas.org/cgi/doi/10.1073/pnas.1705934114

Kontakt:
Dr. Stefan Fischer
Mammalian Behaviour and Evolution Group, Institute of Integrative Biology, University of Liverpool
Tel: +44 (0)151 794 6007 / s.fischer@liverpool.ac.uk

Prof. Dr. Barbara Taborsky
Institut für Ökologie und Evolution, Universität Bern
Tel: +41 31 631 91 57 / Barbara.taborsky@iee.unibe.ch

Nathalie Matter | Universität Bern
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Genetische Vielfalt schützt vor Krankheiten
23.05.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt
22.05.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics