Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Menschenaffen mit den unglaublichen Singkünsten

08.04.2014

Gibbons sind Menschenaffen wie Schimpansen und Gorillas. Dennoch sind sie kaum bekannt. Die neue Sonderausstellung «Gibbons – die singenden Menschenaffen» im Anthropologischen Museum der Universität Zürich stellt die Tiere, ihren beeindruckenden Gesang, ihre Kletterkünste vor und macht auf ihre prekäre Lage aufmerksam: Früher verehrt, sind heute beinahe alle Arten sind vom Aussterben bedroht. Die Ausstellung öffnet am 10. April ihre Pforten.

Lautes Heulen, ein kehliges Flöten, rhythmisches Stakkato, Melodien in aufsteigenden und fallenden Tonhöhen – ein Lied höchst exotischer Art singen die Gibbons im südostasiatischen Dschungel bei Tagesanbruch.


Ein Siamang-Paar beim Duettgesang.

Bild: Thomas Geissmann


Ein erwachsener Weisshandgibbon beim Schwinghangeln.

Bild: Thomas Geissmann

Die territorialen Morgengesänge dieser Menschenaffen gehören zu den spektakulärsten Rufen unter den Säugetieren und gelten als bestes Modell für die Entwicklungsgeschichte der menschlichen Musik. Die Gibbons sind nämlich dem Homo sapiens nach den Schimpansen, Gorillas und Orang Utans verwandter als alle anderen Primaten.

Doch im Gegensatz zu ihren grossen Verwandten ist in der Öffentlichkeit nur wenig bekannt über diese kleinen Menschenaffen, die sich in den Baumwipfeln des Urwalds tummeln. Die neue Sonderausstellung im Anthropologischen Museum der Universität Zürich ist den Gibbons gewidmet, die mit ihren 19 Arten rund 70 Prozent der Menschenaffen ausmachen, weltweit aber vom Aussterben bedroht sind.

«Die Ausstellung soll die faszinierenden Tiere vorstellen und die Besuchenden in die unbekannte Welt der Gibbons entführen», sagt Primatenforscher und Projektverantwortlicher Thomas Geissmann.

Effizientes Hangeln von Ast zu Ast

Auch abgesehen vom Gesang, mit dem sie sich im dichten Blätterwerk verständigen und in Duetten ihre Beziehung pflegen, sind die Gibbons in vieler Hinsicht einzigartig unter den Menschenaffen. So leben sie in kleinen Familiengruppen, bestehend aus einem erwachsenen Elternpaar sowie ein bis drei seiner Jungtiere. Diese monogame Gruppenstruktur kommt nur bei rund drei Prozent aller Säugetiere vor. Die Kleinfamilien bewohnen die Kronenregion der Urwaldbäume, wo sie sich hauptsächlich von Früchten und Blättern ernähren.

«Um diesen Lebensraum einzunehmen, haben die Gibbons ihre Fortbewegungen verglichen mit anderen Primaten hochgradig spezialisiert», erklärt Geissmann. Die rund fünf bis zwölf Kilo schweren Gibbons beherrschen das sogenannte Schwinghangeln perfekt: Es ist nicht nur energiesparend, sich mit den Armen von Ast zu Ast zu hangeln, sondern es erweitert ihren Bewegungsspielraum erheblich. «Während andere Affenarten sich zum Essen auf einen Ast setzen müssen, kann der Gibbon zusätzlich unter dem Ast hängend Früchte erreichen und verzehren», erklärt Geissmann. Der kleine Affe kann zudem auf den Ästen stehen und so aufrecht gehen wie kein anderer Menschenaffe.

Verehrt und trotzdem beinahe ausgerottet

Die Ausstellung beleuchtet auch die ambivalente Beziehung des Menschen zu diesen Tieren: Einerseits waren die Gibbons die ersten Menschenaffen, die eine wichtige Rolle in der menschlichen Kultur spielten und in China seit mehr als 2000 Jahren Eingang in Literatur und Malerei fanden. Sie wurden als Symbol für die Verbindung zwischen Mensch und Natur verehrt, da die Affen scheinbar menschliche Gestalt annehmen könnten. Gar vermutete man, dass Gibbons unsterblich seien, da sie durch ihren Gesang besonders viel «Qi» – nach daoistischer Philosophie also Lebensatem – erlangten.

Andererseits sind diese Menschenaffen vom Aussterben bedroht, weil der Mensch ihren Lebensraum zerstört, die Wälder abholzt und die Tiere jagt, um sie zu verzehren, als Haustiere zu verkaufen oder zu traditioneller «Medizin» zu verarbeiten. «Heute haben die Gibbons in China 99 Prozent ihres ursprünglichen Verbreitungsgebietes verloren», sagt Geissmann. Ältere Malereien und Gedichte der Verehrung ermöglichen heute die Rekonstruktion früherer Siedlungsgebiete in China. Ähnlich problematisch sieht die Situation in den anderen Ländern aus, in denen Gibbons vorkommen, zum Beispiel Bangladesch, Thailand, Kambodscha, Vietnam, Laos oder Indonesien. Gemäss Roter Liste der «World Conservation Union» sind weltweit 18 von 19 Gibbonarten bedroht, vier davon kritisch. Mit dieser Ausstellung hofft Thomas Geissmann, der die Tiere seit Jahren in Asien erforscht, auf die Gefährdung dieser Menschenaffen aufmerksam zu machen.

«Gibbons – die singenden Menschenaffen»
Neue Sonderausstellung im Anthropologischen Museum der Universität Zürich
www.aim.uzh.ch

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag, 12:00 – 18:00 Uhr, Eintritt frei

Museum der Anthropologie, Universität Zürich, Winterthurerstrasse 190, Standort Irchel, 8057 Zürich

Begleitheft zur Ausstellung:
Bestellbar unter museum@aim.uzh.ch; CHF 10

Führung: Anmeldung unter: http://www.aim.uzh.ch/Museum/fuehrungen.html

Weitere Informationen:

http://www.mediadesk.uzh.ch/index.html

Bettina Jakob | Universität Zürich

Weitere Berichte zu: Gefährdung Gesang Gibbons Gorillas Haustiere Heulen Homo Jungtiere Lebensraum Menschenaffen Orang Siamang

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers
28.04.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Forschungsteam entdeckt Mechanismus zur Aktivierung der Reproduktion bei Pflanzen
28.04.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie