Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die heilende Kraft der Rhododendren

04.04.2014

Unser neuer Themendienst informiert Sie zukünftig regelmäßig über neueste wissenschaftliche Erkenntnisse, besondere Ereignisse, Köpfe der Jacobs University oder einfach Dinge, die wir bewegen.

Rhododendren zählen zu den beliebtesten Pflanzen in einheimischen Gärten. Bald blühen sie wieder. Forscher der Jacobs University in Bremen sind überzeugt – in der Pflanze stecken die Wirkstoffe für ein neues Antibiotikum.


Infografik: Vom Rhododendron zur Medizin

Copyright: Jacobs University

Hunde sind an der Leine zu führen, die Tierliebhaber nehmen das gerne in Kauf. Denn was sie im Rhododendronpark in Bremen gerade im Frühjahr zu sehen und zu riechen bekommen ist von seltener Schönheit. Nahezu 600 Wildarten und über 3.000 Züchtungen der Pflanze, deren Name "Rosenbaum" bedeutet, verwandeln die Landschaft in ein wogendes, prächtiges Farbenmeer.

Nicht nur für Spaziergänger ist der Rhododendronpark eine Attraktion. Auch Wissenschaftler der Jacobs University in Bremen zieht die weltweit zweitgrößte Ansammlung genetischer Vielfalt von Rhododendren an. Seit rund zweieinhalb Jahren erforscht ein Team um den Mikrobiologen Matthias Ullrich, ob in den Pflanzen Wirkstoffe für neue Arzneimittel, etwa für Antibiotika oder für die Krebsbehandlung, enthalten sind. Die Zwischenbilanz klingt mehr als ermutigend: "Wir sind mindestens einer neuartigen Substanz auf der Spur, die einmal als Antibiotikum eingesetzt werde könnte", sagt Professor Ullrich.

Schon römische Quellen berichten von der berauschenden Wirkung des Honigs der Pflanze, die ursprünglich aus dem Himalaja stammt. Extrakte aus ihren Blättern und Wurzeln wurden bereits in der traditionellen Medizin in Indien, der Türkei oder Indonesien zur Behandlung von Infektionen, zur Senkung von Fieber oder zur Linderung von Unwohlsein eingesetzt. Eine intensive, wissenschaftliche Analyse ihrer Inhaltsstoffe und deren Wirkung gab es jedoch bisher nicht.

Professor Ullrich ist Teil eines fächerübergreifenden Teams, das gleichzeitig an Proben der Rhododendren arbeitet. Der Genetiker Dirk Albach analysiert die Erbsubstanz und ermittelt, um welche Art es sich genau handelt. Der Naturstoffchemiker Nikolai Kuhnert identifiziert die in den Pflanzen enthaltenen Substanzen. Die Zellbiologin Klaudia Brix untersucht ihre toxischen Eigenschaften und Ullrich selbst testet, wie die Inhaltsstoffe auf Bakterien reagieren.

"Dass vier Wissenschaftler verschiedener Disziplinen an einem Thema arbeiten, hat Pilotcharakter", betont Ullrich – und führt dies auf die Gegebenheiten der Jacobs University zurück. "Die Verzahnung macht die Universität aus. Wir sind klein, wir unterstützen uns, wir arbeiten am Zentrum für Molekulare Lebenswissenschaften unter einem Dach."

Für seine Untersuchungen benötigt das Quartett lediglich wenige Blätter der Pflanze. Diese werden mit einem Mörser und mit flüssigem Stickstoff zerstampft. Ein grünliches Pulver entsteht, das mithilfe von Methanol konzentriert und weiter untersucht wird. Rund 600 verschiedene Substanzen haben die Forscher so extrahiert, von denen 120 genauer analysiert wurden.

"Mehrere haben eine klare antibakterielle Wirkung", sagt Ullrich. Die Substanzen werden dabei auch auf ihre Unschädlichkeit für menschliche Zellen getestet. Die Hoffnung, es möge ein Wirkstoff dabei sein, der die Zellteilung hemmt und somit als Krebsmittel dienen könnte, hat sich bislang jedoch noch nicht erfüllt.

Im Zentrum der Forschung steht ohnehin die Suche nach einem neuen pflanzlichen Antibiotikum. Der Bedarf für derartige Medikamente ist enorm. Immer mehr Keime entwickeln Resistenzen gegen die alten Mittel, insbesondere in Krankenhäusern. "Das ist ein Riesenproblem", sagt Ullrich.

Bis zur klinischen Erprobung neuer Medikamente auf Basis der Rhododendren wird es noch einige Zeit dauern. Im Dezember läuft das Forschungsprojekt aus, der Mikrobiologe will eine weitere Forschungsperiode beantragen. "Wir wissen, was die neuen Substanzen können. Aber wir verstehen ihre Wirkungsweise noch nicht." Drei bis fünf Jahre, schätzt er, könnte sie in Anspruch nehmen. Der Rhododendronpark in Bremen muss dabei keinen Kahlschlag fürchten. Wenn Ullrich und sein Team erfolgreich sein sollten, wird der neue Wirkstoff künstlich hergestellt – im Labor.

Rückfragen und weitere Informationen:
Prof. Dr. Matthias Ullrich | Professor für Mikrobiologie
m.ullrich@jacobs-university.de | Tel.: +49 421 200-3245 

 
Alltag mit Mikrobiologie
Nahezu jede Vorlesung in Mikrobiologie von Prof. Dr. Matthias Ullrich an der Jacobs University beginnt mit einer 5-minütigen Diskussion über ein tagesaktuelles Thema. "Ich habe noch kein einziges Mal Probleme gehabt, in den Nachrichten ein Thema zu finden", sagt der Wissenschaftler. "Alles was uns umgibt und beeinflusst, hat mit Mikrobiologie zu tun. Meine Studenten sind oft überrascht, wie relevant das Thema ist." Prof. Ullrich ist ohne Zweifel fasziniert von seinem Forschungsbereich und er gibt diese Begeisterung 1:1 an seine Studenten weiter. "Als Papst Franziskus gewählt wurde, haben die Studenten schon gefeixt und waren gespannt, wie ich bei dem Thema die Kurve kriegen würde. Aber es war dann doch ganz einfach: das von den Kardinälen während der Konklave bewohnte Gästehaus ‚Casa Santa Marta' diente einst als Cholera-Krankenhaus. Mikrobiologie in Reinkultur."

Seit 2002 forscht und lehrt er an der Jacobs University in Bremen, Schwerpunkt Pflanzenmikrobiologie. Für ihn der ideale Ort, er kann sich vorstellen ein Leben lang hier zu arbeiten. "Ich erlebe hier die Kombination von Forschung und Lehre in einer nahezu perfekten Art und Weise. Die Studenten sind hoch motiviert und enthusiastisch bei der Sache. Die fächerübergreifende Zusammenarbeit mit den Kollegen ist für alle unsere Aufgabenstellungen von unschätzbarem Wert."

Der 50jährige Berliner hat in Jena Biologie studiert und am Max-Planck-Institut in Heidelberg promoviert. Bei einem vierjährigen Aufenthalt an der Oklahoma State University hat er das Leben und Arbeiten auf einem internationalen Campus kennen und schätzen gelernt. Anschließend war er sechs Jahre lang Gruppenleiter am Max-Planck-Institut in Marburg. An der Jacobs University sind rund 70% der Studierenden aus dem Ausland, die Amtssprache ist Englisch. "Der Spirit ist einfach völlig anders und im Sinne des Wortes inspirierend. Ich kann mir tatsächlich nicht mehr vorstellen, an einer nicht internationalen Universität zu arbeiten."

Rückfragen und weitere Informationen:
Prof. Dr. Matthias Ullrich | Professor für Mikrobiologie
m.ullrich@jacobs-university.de | Tel.: +49 421 200-3245

Bilddatei zum Download (in Druckauflösung, Copyright: Jacobs University):
Portraitfoto Prof. Dr. Matthias Ullrich
http://www.jacobs-university.de/_media/themendienst/jacobs_themendienst_Ullrich_2013.jpg

 
Gesundheitskompetenz stärken
Obwohl Gesundheit einen hohen Stellenwert im Leben jedes Einzelnen und in der Gesellschaft einnimmt, sind die Kenntnisse und Kompetenzen zum Thema Gesundheit oft begrenzt oder von Halbwissen geprägt. Gesundheitspsychologen der Jacobs University forschen aktuell an neuen und bewährten Möglichkeiten zur Stärkung der Gesundheitskompetenz - insbesondere bei älteren Menschen.

Ein Beispiel: Herr A. erfährt von seinem Arzt, dass er einen zu hohen HBA1C Wert hat. Er geht nach Hause und dort fällt ihm auf, dass er nicht genau verstanden hat, was das bedeutet. Im Internet liest etwas er über Blutzuckerwerte, Diabetes, Herzinfarkt und Fußamputationen und ist beunruhigt. Er findet jedoch keine weiteren praktischen Informationen, wie er seinen erhöhten HBA1C Wert in den Griff kriegen kann. Wie könnte sich Herr A. dieses fehlende Wissen aneignen, wo kann er sich besser informieren?

Genau solchen Fragen geht das mit 2,9 Mio. Euro budgetierte europäisches Forschungsprojekt nach, an dem die Jacobs University als einer von 23 Kooperationspartnern beteiligt ist.

Rückfragen und weitere Informationen:
Juliane Paech | Research Fellow IROHLA
j.paech@jacobs-university.de | Tel.: +49 421 200-4721 

Zahl des Tages
94% aller ausländischen Studierenden der Jacobs University schließen ihr Bachelor-Studium an der Jacobs University ab. Herausragend im Bundesvergleich: An deutschen Hochschulen sind es im Durchschnitt rund 54%.

Andrea Daschner | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Besser lernen dank Zink?
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Raben: "Junggesellen" leben in dynamischen sozialen Gruppen
23.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen