Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diabetes: Ratten mit eigenen Stammzellen geheilt

07.10.2011
Genetische Veränderung außerhalb des Körpers nicht mehr nötig

Eine Möglichkeit zur Heilung von Diabetes könnte sich in unseren Gehirnen finden lassen. Neurale Stammzellen, die Ratten über die Nase entnommen wurden, haben Wissenschaftler des National Institute of Advanced Industrial Science and Technology in Bauchspeicheldrüsenzellen umgewandelt, die Insulin zur Behandlung von Diabetes herstellen.

Betazellen in der Bauchspeicheldrüse produzieren Insulin, das die Blutzuckerwerte kontrolliert. Patienten leiden entweder unter Typ-1-Diabetes, bei dem die Betazellen durch das Immunsystem zerstört werden oder Typ-2-Diabetes, bei dem die Betazellen nicht in der Lage sind, ausreichend Insulin zu produzieren.

Keine Organschädigung
Um verlorene oder schlecht arbeitende Betazellen zu ersetzen, nutzte das Team um Tomoko Kuwabara neurale Stammzellen im Gehirn. Sie entnahmen eine winzige Menge Gewebe aus dem so genannten Riechkolben, dem Bereich des Gehirns, der mit dem Geruch zu tun hat oder dem Hippokampus, der mit dem Gedächtnis in Zusammenhang steht. Beide Bereiche sind durch die Nase zugänglich, bei Ratten und beim Menschen. Als nächstes wurden neurale Stammzellen aus dem Gewebe extrahiert und mit Wnt3a einem menschlichen Protein ausgesetzt, das die Insulinproduktion aktiviert und zusätzlich einem Antikörper, der einen natürlichen Inhibitor der Insulinproduktion blockiert.

Nachdem sich die Stammzellen zwei Wochen lang vermehrt hatten, wurden sie auf dünne Kollagenblätter, die als ein wieder entfernbares Gerüst dienten, gegeben. Damit konnten die Blätter mit den Zellen auf den Bauchspeicheldrüsen der Ratten angebracht werden, ohne das Organ selbst zu schädigen. Innerhalb einer Woche entsprach die Konzentration von Insulin im Blut der Ratten mit Typ-1 oder Typ-2-Diabetes jener von gesunden Tieren. Die erhöhten Blutzuckerwerte hatten sich ebenfalls normalisiert. 19 Wochen lang bekämpften die Zellen Diabetes erfolgreich. Danach wurden die Blätter von den Wissenschaftlern entfernt. Die Ratten erkrankten in Folge wieder an Diabetes.

Anwendung beim Menschen als Ziel
Entscheidend ist, dass die Zellen außerhalb des Körpers nicht gentechnisch verändert werden mussten, berichtet NewScientist. Weltweit haben zahlreiche Labore bereits versucht, Stammzellen aus anderen Teilen des Körpers wie Darm, Leber oder Blut in Betazellen zu verwandeln. Alle diese Versuche erforderten jedoch eine gentechnische Manipulation, die zu Sicherheitsbedenken bei der Behandlung von Menschen führen kann. Für die aktuelle Studie wurden jedoch die Zellen des gleichen Tieres verwendet. Aus diesem Grund kann es zu keiner Abstoßung kommen und auch Medikamente zur Immunsuppression sind nicht erforderlich.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Gewinnung neuraler Stammzellen auch beim Menschen problemlos durchgeführt werden kann. Andere Forscherteams haben bereits nachgewiesen, dass diese Entnahme auch in der Praxis funktioniert. Details der aktuellen Erhebung wurden in EMBO Molecular Medicine http://www.embo.org/publications/embo-molecular-medicine.html veröffentlicht.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.aist.go.jp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ein Filter für schweren Wasserstoff
28.02.2017 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Wie Medikamente als Virus getarnt gegen Krebs wirken können
28.02.2017 | Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund / Institut Ranke-Heinemann

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering und Konstruktion“ am 2. März 2017 an der TH Wildau

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Partnerprogramm von Stellar Datenrettung

28.02.2017 | Unternehmensmeldung

Ein Filter für schweren Wasserstoff

28.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Auf den Spuren der Entstehung von Kondensationstropfen

28.02.2017 | Physik Astronomie