Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlands Grasfrösche: Allgegenwärtig und doch unerforscht

25.06.2012
Überraschend sind die Ergebnisse, die Wissenschaftler des Museums für Naturkunde in Berlin in der renommierten Fachzeitschrift Journal of Zoology über den in Deutschland weit verbreiteten Grasfrosch veröffentlicht haben.

Ziel der Studie war herauszufinden, welche Lebensraumeigenschaften für diese Froschart entscheidend sind, um sich fortzupflanzen. Nach einer Umweltanalyse an 83 Gewässern zeigte sich, dass Faktoren wie z.B. Gewässergröße, Pflanzenbewuchs und Temperatur, die bislang für Amphibien als wichtige Anzeiger für die Eignung eines Habitats angesehen und für die Planung von Schutzmaßnahmen herangezogen wurden, keinen Einfluss hatten. Weitere Studien werden dringend erforderlich.

Um Tiere und Pflanzen, auch in Zeiten des Umwelt- und Klimawandels langfristig schützen zu können, ist eine genaue Kenntnis ihrer Ansprüche wichtig. „Die Lebensraumwahl von Wirbeltieren und damit auch die von Amphibien gelten in Deutschland allgemein als gut erforscht. Dass das nicht der Fall ist und weitere Studien dringend notwendig werden, zeigen unsere überraschenden Arbeitsergebnisse“, so Mark-Oliver Rödel, Kustos für Amphibien und Reptilien am Museum für Naturkunde Berlin.

Da Amphibien sehr sensibel auf Veränderungen ihrer Umwelt reagieren, sind exakte Informationen über ihre Anforderungen an den Lebensraum wichtig, um nachhaltige Schutzmaßnahmen treffen zu können. Das Ziel der Studie war es deshalb herauszufinden, welche Lebensraumeigenschaften für diese Froschart entscheidend sind, sich in einem bestimmten Gewässer fortzupflanzen.

Da nur die Wahl geeigneter Gewässer eine erfolgreiche Fortpflanzung und damit den langfristigen Fortbestand der Art ermöglicht, haben Franziska Grözinger und Mark Oliver Rödel vom Museum für Naturkunde in Zusammenarbeit mit Kollegen der Universitäten Würzburg und Bayreuth, eine Grasfroschpopulation im Naturpark Steigerwald in Unterfranken sieben Jahre lang untersucht.

Die Forscher konnten eine deutliche Präferenz des Grasfrosches für bestimmte Gewässer, die jährlich zur Fortpflanzung aufgesucht werden, zeigen. Um zu klären, was ein geeignetes Laichgewässer ausmacht, führten die Wissenschaftler eine detaillierte Umweltanalyse an 83 Gewässern durch, bei der über 40 verschiedene Faktoren in aufwändiger Feldarbeit erfasst und statistisch ausgewertet wurden.

Zu ihrem Erstaunen zeigte sich, dass Faktoren wie die Gewässergröße, der Bewuchs mit Pflanzen im und um das Gewässer, die Anwesenheit von Räubern oder die Temperatur keinen erkennbaren Einfluss auf die Wahl des Grasfrosches hatten. Dies ist erstaunlich da dies Faktoren sind, die bislang für Amphibien als wichtige Anzeiger für die Eignung eines Habitats angesehen und häufig für die Planung von Schutzmaßnahmen herangezogen wurden.

Diese Ergebnisse machen deutlich, dass die Biologie selbst einer so häufigen Art wie des Grasfrosches komplexer ist als bislang angenommen. Um diese und andere heimische Arten langfristig, auch in Zeiten des Umwelt- und Klimawandels nachhaltig schützen zu können, werden weitere detaillierte ökologische Studien dringend benötigt.

Weitergehende Details zu Grasfroschstudie sind hier zu finden: http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1469-7998.2012.00929.x/abstract

Originalveröffentlichung: Grözinger, F., A. Wertz, J. Thein, H. Feldhaar & M.-O. Rödel (2012): Environmental factors fail to explain oviposition site use in the European common frog. – Journal of Zoology, doi:10.1111/j.1469-7998.2012.00929.x

Kontakt:
Dr. Gesine Steiner, Öffentlichkeitsarbeit, Tel. +49(0)30 2093 8917
Fax. +49(0)30 2093 8914, e-mail gesine.steiner@mfn-berlin.de

Dr. Gesine Steiner | idw
Weitere Informationen:
http://www.naturkundemuseum-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie
22.02.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Erster Atemzug prägt Immunsystem nachhaltig
22.02.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften