Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Forscher entdeckt neue Waranart - Fund belegt die unterschätzte Vielfalt der Top-Beutegreifer in Indonesien

20.07.2009
Der deutsche Wissenschaftler André Koch vom Zoologischen Forschungsmuseum Koenig (ZFMK) in Bonn hat mit einem deutsch-indonesischen Team eine bisher unbekannte Waranart auf den Talaud-Inseln in Indonesien entdeckt.

Die neue Art wurde mittels morphologischer und molekularbiologischer Methoden bestimmt und in der neuesten Ausgabe der renommierten Zeitschrift Australian Journal of Zoology mit dem wissenschaftlichen Namen Varanus lirungensis beschrieben.

"Der Fund von Varanus lirungensis ist besonders wichtig, weil er belegt, wie groß die Vielfalt der Warane in Indonesien tatsächlich ist", äußert sich André Koch. Prof. Dr. Wolfgang Böhme, ebenfalls vom Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig, fügt hinzu: "Nach der Entdeckung gleich mehrerer bisher unbekannter Formen des Bindenwarans (Varanus salvator Gruppe) vor zwei Jahren auf Sulawesi und den umliegenden Inseln, ist dies ein weiterer Beleg für die unterschätzte Vielfalt indonesischer Warane."

Kaum entdeckt, könnte die neue Art möglicherweise schon bedroht sein. "Da Warane für den internationalen Tier- und Reptillederhandel gefangen werden, könnten kleine Inselpopulationen angesichts dieses Jagddrucks eventuell ausgelöscht werden", befürchtet Prof. Dr. Wolfgang Wägele, Direktor des ZFMK. Er befürwortet daher die taxonomische Überarbeitung der Warane Indonesiens. "Die wissenschaftlichen Untersuchungen sind dringend notwendig, um offizielle Fangquoten und den Schutzstatus einzelner Inselpopulationen anzupassen", unterstützt ihn Dr. Thomas Ziegler, Co-Autor und Leiter des Aquariums am Kölner Zoo.

Ursprünglich waren André Koch und seine indonesische Kooperationspartnerin Evy Arida vom Zoologischen Museum in Bogor (Java) auf die Talaud-Inseln gereist, um einen anderen weit verbreiteten Waran Südostasiens, den Bindenwaran (Varanus salvator), zu studieren. Da die Talaud-Inseln zwischen der Nordhalbinsel Sulawesis und der philippinischen Insel Mindanao liegen (siehe Karte), nahmen sie an, dass die kleinen Inseln wie eine Reihe von "Trittsteinen" im Meer den großen Reptilien (sowie anderen Tieren) das Wandern von Insel zu Insel ermöglicht hätten.

Welche Form des Bindenwarans den Talaud-Archipel bewohnen würde, war jedoch vollkommen unklar. Umso größer war die Überraschung, als André Koch und Evy Arida entdeckten, dass kein Bindenwaran, sondern ein weiterer, bisher unbekannter Vertreter der ebenfalls sehr weit verbreiteten Pazifikwarane (Varanus indicus Gruppe) die Talaud-Inseln besiedelt. Die Hoffnung, eventuell den Beleg für ein erstes gemeinsames Vorkommen dieser Großwarane zu liefern, konnte jedoch nicht erfüllt werden, da sich beide Arten aufgrund ihrer sehr ähnlichen Lebensweise gegenseitig auszuschließen scheinen.

Somit muß die biogeographische Hypothese der Talaud-Inseln als Ausbreitungsweg zwischen den Philippinen und Sulawesi verworfen bzw. eingeschränkt werden. Diese Erkenntnis wird gestützt durch einen Faunenvergleich der übrigen Amphibien und Reptilien von Talaud, wie er ebenfalls von André Koch und Kollegen in der aktuellen Ausgabe der Bonner Zoologischen Beiträge diskutiert wird.

Hintergrund:
Das südostasiatische Inselreich Indonesien ist bekannt für seinen außergewöhnlichen Artenreichtum. Es ist eines der Biodiversitätszentren der Erde, ein Megadiversitätsland. Dies betrifft nicht nur Korallenfische oder Schmetterlinge, sondern auch die großen Beutegreifer der Region, die Warane (Gattung Varanus); allen voran der berühmt-berüchtigte Komodowaran.

Besonders die Gruppe der Pazifikwarane um Varanus indicus hat in der jüngsten Vergangenheit wiederholt für spektakuläre Überraschungen gesorgt, da bisher unbekannte, und dazu noch zum Teil farbenprächtig gezeichnete Arten entdeckt wurden. Diese neuen Arten gelangten zumeist über den internationalen Reptilhandel nach Europa und Deutschland, oder sie wurden in alten Sammlungen naturkundlicher Museen entdeckt, wo ihre wahre Identität of jahrzehntelang unerkannt blieb. Nicht so jedoch bei der vorerst letzten neuen Waranart, die ein deutsch-indonesisches Biologen-Team auf einer abgelegenen Inselgruppe Indonesiens aufspürte.

Die neue Art Varanus lirungensis ist nur von der kleinen Inselgruppe des Talaud-Archipels bekannt. Dieses befindet sich im Zentrum der indo-australischen Inselwelt zwischen Sulawesi, den Philippinen und den Molukken (siehe Karte). Der wissenschaftliche Name lirungensis verweist auf den Fundort des neuen Warans, die kleine Ortschaft Lirung auf Salibabu, der zweitgrößten der Talaud-Inseln gelegen.

Literaturquellen:
KoCH A., ARIDA E., SCHMITZ A., BÖHME W. & ZIEGLER T. 2009. Refining the polytypic species concept of mangrove monitors (Squamata: Varanus indicus group): a new cryptic species from the Talaud Islands, Indonesia, reveals the underestimated diversity of Indo-Australian monitor lizards. Australian Journal of Zoology, 57(1): 29-40.

Link: http://www.publish.csiro.au/nid/90/paper/ZO08072.htm

KOCH A., ARIDA E., RIYANTO A. & BÖHME W. 2009. Islands between the realms: a revised checklist of the herpetofauna of the Talaud Archipelago, Indonesia, with a discussion about its biogeographic affinities. Bonner Zoologische Beiträge, 56(1/2): 107-129.

Link:
http://zfmk.de/web/ZFMK_Mitarbeiter/KochAndr/Publikation_neu/Koch_etal_2009
_Talaud_Herptiles.pdf
Kontakt und weitere Informationen sowie Bildmaterial:
Dipl.-Biol. André Koch
Zoologisches Forschungsmuseum A. Koenig
& Leibniz Institut für terrestrische Biodiversität
Herpetologie & Molekular-Labor
Tel.: +49 (0)228 9122 277
Fax: +49 (0)228 9122 295
E-Mail: a.koch.zfmk[@]uni-bonn.de
Home: http://zfmk.de/web/ZFMK_Mitarbeiter/KochAndr/index.en.html
Das Zoologische Forschungsmuseum Alexander Koenig
Das Zoologische Forschungsmuseum Alexander Koenig (ZFMK) ist eine außeruniversitäre Forschungseinrichtung des Ministeriums für Innovation, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen. Als Leibniz-Institut für die Biodiversität der Tiere hat es einen Forschungsanteil von mehr als 75 %. Das ZFMK betreibt sammlungs-basierte Biodiversitätsforschung zur Systematik und Phylogenie, Biogeographie und Taxonomie der terrestrischen Fauna. Innovative Methoden- und Arbeitsansätze der molekularen Biodiversitäts-forschung dienen auch Studien zur Nachhaltigkeit. Das ZFMK hat 48 fest angestellte Mitarbeiter, davon 14 Wissenschaftler, der Jahresetat liegt bei 6,3 Mio. Euro. Studenten der Biologie werden in Kooperation mit der Universität Bonn ausgebildet. Die Ausstellung "Unser blauer Planet" führt zum Verständnis von Biodiversität unter globalen Aspekten.

Die Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e.V., kurz "Leibniz-Gemeinschaft", vereint heute 86 Einrichtungen unter ihrem Dach, die Forschung betreiben oder wissenschaftliche Infrastruktur bereitstellen. Rund 6.500 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler arbeiten in den Geistes- und Sozialwissenschaften, den Wirtschafts- und Lebenswissenschaften ebenso wie in der Mathematik, den Natur- und Ingenieurswissenschaften sowie der Umweltforschung. Insgesamt beschäftigen die Leibniz-Institute mehr als 14.000 Menschen bei einem Jahresetat von über einer Milliarde Euro.

Sabine Heine | idw
Weitere Informationen:
http://www.publish.csiro.au/nid/90/paper/ZO08072.htm
http://zfmk.de/web/ZFMK_Mitarbeiter/KochAndr/index.en.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Klimakiller Kuh: Methan-Ausstoß von Vieh könnte bis 2050 um über 70 Prozent steigen
27.03.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
27.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clevere Folien voller Quantenpunkte

27.03.2017 | Materialwissenschaften

In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich

27.03.2017 | Physik Astronomie

Klimakiller Kuh: Methan-Ausstoß von Vieh könnte bis 2050 um über 70 Prozent steigen

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie