Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Forscher entdeckt neue Waranart - Fund belegt die unterschätzte Vielfalt der Top-Beutegreifer in Indonesien

20.07.2009
Der deutsche Wissenschaftler André Koch vom Zoologischen Forschungsmuseum Koenig (ZFMK) in Bonn hat mit einem deutsch-indonesischen Team eine bisher unbekannte Waranart auf den Talaud-Inseln in Indonesien entdeckt.

Die neue Art wurde mittels morphologischer und molekularbiologischer Methoden bestimmt und in der neuesten Ausgabe der renommierten Zeitschrift Australian Journal of Zoology mit dem wissenschaftlichen Namen Varanus lirungensis beschrieben.

"Der Fund von Varanus lirungensis ist besonders wichtig, weil er belegt, wie groß die Vielfalt der Warane in Indonesien tatsächlich ist", äußert sich André Koch. Prof. Dr. Wolfgang Böhme, ebenfalls vom Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig, fügt hinzu: "Nach der Entdeckung gleich mehrerer bisher unbekannter Formen des Bindenwarans (Varanus salvator Gruppe) vor zwei Jahren auf Sulawesi und den umliegenden Inseln, ist dies ein weiterer Beleg für die unterschätzte Vielfalt indonesischer Warane."

Kaum entdeckt, könnte die neue Art möglicherweise schon bedroht sein. "Da Warane für den internationalen Tier- und Reptillederhandel gefangen werden, könnten kleine Inselpopulationen angesichts dieses Jagddrucks eventuell ausgelöscht werden", befürchtet Prof. Dr. Wolfgang Wägele, Direktor des ZFMK. Er befürwortet daher die taxonomische Überarbeitung der Warane Indonesiens. "Die wissenschaftlichen Untersuchungen sind dringend notwendig, um offizielle Fangquoten und den Schutzstatus einzelner Inselpopulationen anzupassen", unterstützt ihn Dr. Thomas Ziegler, Co-Autor und Leiter des Aquariums am Kölner Zoo.

Ursprünglich waren André Koch und seine indonesische Kooperationspartnerin Evy Arida vom Zoologischen Museum in Bogor (Java) auf die Talaud-Inseln gereist, um einen anderen weit verbreiteten Waran Südostasiens, den Bindenwaran (Varanus salvator), zu studieren. Da die Talaud-Inseln zwischen der Nordhalbinsel Sulawesis und der philippinischen Insel Mindanao liegen (siehe Karte), nahmen sie an, dass die kleinen Inseln wie eine Reihe von "Trittsteinen" im Meer den großen Reptilien (sowie anderen Tieren) das Wandern von Insel zu Insel ermöglicht hätten.

Welche Form des Bindenwarans den Talaud-Archipel bewohnen würde, war jedoch vollkommen unklar. Umso größer war die Überraschung, als André Koch und Evy Arida entdeckten, dass kein Bindenwaran, sondern ein weiterer, bisher unbekannter Vertreter der ebenfalls sehr weit verbreiteten Pazifikwarane (Varanus indicus Gruppe) die Talaud-Inseln besiedelt. Die Hoffnung, eventuell den Beleg für ein erstes gemeinsames Vorkommen dieser Großwarane zu liefern, konnte jedoch nicht erfüllt werden, da sich beide Arten aufgrund ihrer sehr ähnlichen Lebensweise gegenseitig auszuschließen scheinen.

Somit muß die biogeographische Hypothese der Talaud-Inseln als Ausbreitungsweg zwischen den Philippinen und Sulawesi verworfen bzw. eingeschränkt werden. Diese Erkenntnis wird gestützt durch einen Faunenvergleich der übrigen Amphibien und Reptilien von Talaud, wie er ebenfalls von André Koch und Kollegen in der aktuellen Ausgabe der Bonner Zoologischen Beiträge diskutiert wird.

Hintergrund:
Das südostasiatische Inselreich Indonesien ist bekannt für seinen außergewöhnlichen Artenreichtum. Es ist eines der Biodiversitätszentren der Erde, ein Megadiversitätsland. Dies betrifft nicht nur Korallenfische oder Schmetterlinge, sondern auch die großen Beutegreifer der Region, die Warane (Gattung Varanus); allen voran der berühmt-berüchtigte Komodowaran.

Besonders die Gruppe der Pazifikwarane um Varanus indicus hat in der jüngsten Vergangenheit wiederholt für spektakuläre Überraschungen gesorgt, da bisher unbekannte, und dazu noch zum Teil farbenprächtig gezeichnete Arten entdeckt wurden. Diese neuen Arten gelangten zumeist über den internationalen Reptilhandel nach Europa und Deutschland, oder sie wurden in alten Sammlungen naturkundlicher Museen entdeckt, wo ihre wahre Identität of jahrzehntelang unerkannt blieb. Nicht so jedoch bei der vorerst letzten neuen Waranart, die ein deutsch-indonesisches Biologen-Team auf einer abgelegenen Inselgruppe Indonesiens aufspürte.

Die neue Art Varanus lirungensis ist nur von der kleinen Inselgruppe des Talaud-Archipels bekannt. Dieses befindet sich im Zentrum der indo-australischen Inselwelt zwischen Sulawesi, den Philippinen und den Molukken (siehe Karte). Der wissenschaftliche Name lirungensis verweist auf den Fundort des neuen Warans, die kleine Ortschaft Lirung auf Salibabu, der zweitgrößten der Talaud-Inseln gelegen.

Literaturquellen:
KoCH A., ARIDA E., SCHMITZ A., BÖHME W. & ZIEGLER T. 2009. Refining the polytypic species concept of mangrove monitors (Squamata: Varanus indicus group): a new cryptic species from the Talaud Islands, Indonesia, reveals the underestimated diversity of Indo-Australian monitor lizards. Australian Journal of Zoology, 57(1): 29-40.

Link: http://www.publish.csiro.au/nid/90/paper/ZO08072.htm

KOCH A., ARIDA E., RIYANTO A. & BÖHME W. 2009. Islands between the realms: a revised checklist of the herpetofauna of the Talaud Archipelago, Indonesia, with a discussion about its biogeographic affinities. Bonner Zoologische Beiträge, 56(1/2): 107-129.

Link:
http://zfmk.de/web/ZFMK_Mitarbeiter/KochAndr/Publikation_neu/Koch_etal_2009
_Talaud_Herptiles.pdf
Kontakt und weitere Informationen sowie Bildmaterial:
Dipl.-Biol. André Koch
Zoologisches Forschungsmuseum A. Koenig
& Leibniz Institut für terrestrische Biodiversität
Herpetologie & Molekular-Labor
Tel.: +49 (0)228 9122 277
Fax: +49 (0)228 9122 295
E-Mail: a.koch.zfmk[@]uni-bonn.de
Home: http://zfmk.de/web/ZFMK_Mitarbeiter/KochAndr/index.en.html
Das Zoologische Forschungsmuseum Alexander Koenig
Das Zoologische Forschungsmuseum Alexander Koenig (ZFMK) ist eine außeruniversitäre Forschungseinrichtung des Ministeriums für Innovation, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen. Als Leibniz-Institut für die Biodiversität der Tiere hat es einen Forschungsanteil von mehr als 75 %. Das ZFMK betreibt sammlungs-basierte Biodiversitätsforschung zur Systematik und Phylogenie, Biogeographie und Taxonomie der terrestrischen Fauna. Innovative Methoden- und Arbeitsansätze der molekularen Biodiversitäts-forschung dienen auch Studien zur Nachhaltigkeit. Das ZFMK hat 48 fest angestellte Mitarbeiter, davon 14 Wissenschaftler, der Jahresetat liegt bei 6,3 Mio. Euro. Studenten der Biologie werden in Kooperation mit der Universität Bonn ausgebildet. Die Ausstellung "Unser blauer Planet" führt zum Verständnis von Biodiversität unter globalen Aspekten.

Die Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e.V., kurz "Leibniz-Gemeinschaft", vereint heute 86 Einrichtungen unter ihrem Dach, die Forschung betreiben oder wissenschaftliche Infrastruktur bereitstellen. Rund 6.500 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler arbeiten in den Geistes- und Sozialwissenschaften, den Wirtschafts- und Lebenswissenschaften ebenso wie in der Mathematik, den Natur- und Ingenieurswissenschaften sowie der Umweltforschung. Insgesamt beschäftigen die Leibniz-Institute mehr als 14.000 Menschen bei einem Jahresetat von über einer Milliarde Euro.

Sabine Heine | idw
Weitere Informationen:
http://www.publish.csiro.au/nid/90/paper/ZO08072.htm
http://zfmk.de/web/ZFMK_Mitarbeiter/KochAndr/index.en.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mikro-U-Boote für den Magen
24.01.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Echoortung - Lernen, den Raum zu hören
24.01.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie