Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Placeboforschung an der Weltspitze

09.11.2010
DFG unterstützt Forschungsvorhaben mit 2,6 Mio. Euro

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat das dreijährige Forschungsprojekt „Expectations and conditioning as basic processes of the placebo and nocebo response – from neurobiology to clinical application, FOR 1328“ bewilligt und unterstützt die Erforschung der Mechanismen hinter dem Placeboeffekt mit insgesamt 2,6 Millionen Euro. Jetzt ging das Forschungsvorhaben am Universitätsklinikum Tübingen an den Start.

Wissenschaftler an den Universitätsklinika in Essen, Düsseldorf, Hamburg, Mannheim, Marburg und Tübingen werden in den kommenden drei Jahren mit verschiedenen experimentellen und klinischen Modellen die Placebowirksamkeit erforschen und versuchen, daraus auch Konsequenzen für den medizinischen Alltag zu ziehen, wie die Leiter der Forschergruppe (PD Dr. Bingel, Hamburg, Prof. Enck, Tübingen, Prof. Rief, Marburg (Sprecher) und Prof. Schedlowski, Essen) betonen.

Untersucht werden die Mechanismen hinter der Placebowirksamkeit z.B. bei akutem (experimentellem) Schmerz bei gesunden Probanden und bei chronischen Schmerzpatienten, bei Patienten mit Morbus Parkinson, bei Magen-Darm-Funktionen und ihren Störungen, bei immunologischen Funktionen und Krankheitsbildern und bei Patienten vor und nach Herzoperationen.

Placebos gibt es seit vielen Jahrzehnten, aber eine ernstzunehmende Placeboforschung gibt es erst seit etwa einem Jahrzehnt, und eines ihrer Zentren ist in Deutschland. Mit dem insgesamt auf sechs Jahre angelegten kollektiven Forschungsvorhaben setzt sich die deutsche Placeboforschung weltweit an die Spitze, vergleichbare Initiativen aus anderen Ländern gibt es bislang nicht. Nach einem bereits 2008 von der Volkswagenstiftung bewilligten dreijährigen kollektiven Forschungsvorhaben (Understanding the mechanisms of placebo responses: The role of expectations and conditioning across diseases and treatments) zwischen den Universitäten Turin, Italien (Prof. Benedetti), Essen (Prof. Schedlowski) und Tübingen (Prof. Enck) ist das nunmehr von der DFG unterstütze Vorhaben bereits das zweite Großprojekt zum Thema Mechanismen der Placebowirkung in Deutschland, und weitere sind in Planung, sagt Prof. Paul Enck von der Abteilung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Universitätsklinikum Tübingen.

Placebos sind Tabletten, Pillen oder Tropfen, die wie Medikamente aussehen aber keinen Wirkstoff enthalten. Sie werden eingesetzt, um die Wirksamkeit neuer Medikamente zu überprüfen. Placeboeffekte nennt man die Wirkungen von medizinischen Behandlungen, die auftreten wenn eine unwirksame Behandlung (z.B. mit einem Placebo bei einer Medikamentenprüfung) dennoch einen positiven Effekt auf die Gesundheit, die Symptome und Beschwerden des Patienten hat. Placeboforschung befasst sich nicht mit der Entwicklung von Placebos als Medikamentenersatz, sondern mit der Frage warum Placebos (manchmal) so gut wirken wie Medikamente, und welche Mechanismen diesen Wirkungen zugrunde liegen können. Placeboeffekte können durch Patienten verursacht sein, durch aktuelle Erwartungen und frühere Erfahrungen mit einer Erkrankung und ihrer Behandlung; sie können durch den Arzt hervorgerufen oder verstärkt werden, durch bewusste oder unbewusste Beeinflussung der Erwartung der Patienten, durch Heilsversprechen oder durch Zuwendung und Einfühlsamkeit; und sie werden durch die Arzt-Patienten-Interaktion beeinflusst.

Ansprechpartner für nähere Informationen:

Universitätsklinikum Tübingen
Medizinische Klinik, Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
Prof. Dr. Paul Enck, Forschungsleiter
Frondsbergstr. 23, 72076 Tübingen
Tel. 07071/29-8 91 18, Fax 07071/29-43 82
E-Mail Paul.Enck (a) med.uni-tuebingen.de

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht
29.06.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Elektrisch leitende Hülle für Bakterien
29.06.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften