Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Detecting Cocaine “Naturally”

15.02.2013
Canada-US-Italian research team develops a cocaine biosensor inspired from nature

Since the beginning of time, living organisms have developed ingenious mechanisms to monitor their environment. As part of an international study, a team of researchers has adapted some of these natural mechanisms to detect specific molecules such as cocaine more accurately and quickly. Their work may greatly facilitate the rapid screening—less than five minutes—of many drugs, infectious diseases, and cancers.


University of Montreal

Artist’s rendering: The research team used an existing cocaine biosensor (in green) and revised its design to react to a series of inhibitor molecules (in blue). They were able to adapt the biosensor to respond optimally even within a large concentration window.

Professor Alexis Vallée-Bélisle of the University of Montreal Department of Chemistry has worked with Professor Francesco Ricci of the University of Rome Tor Vergata and Professor Kevin W. Plaxco of the University of California at Santa Barbara to improve a new biosensing nanotechnology. The results of the study were recently published in the Journal of American Chemical Society (JACS).

Toward a new generation of screening tests

"Nature is a continuing source of inspiration for developing new technologies,” says Professor Francesco Ricci, senior author of the study. “Many scientists are currently working to develop biosensor technology to detect—directly in the bloodstream and in seconds—drug, disease, and cancer molecules."

“The most recent rapid and easy-to-use biosensors developed by scientists to determine the levels of various molecules such as drugs and disease markers in the blood only do so when the molecule is present in a certain concentration, called the concentration window,” adds Professor Vallée-Bélisle. "Below or above this window, current biosensors lose much of their accuracy.”

To overcome this limitation, the international team looked at nature: “In cells, living organisms often use inhibitor or activator molecules to automatically program the sensitivity of their receptors (sensors), which are able to identify the precise amount of thousand of molecules in seconds,” explains Professor Vallée-Bélisle. “We therefore decided to adapt these inhibition, activation, and sequestration mechanisms to improve the efficiency of artificial biosensors.”

The researchers put their idea to the test by using an existing cocaine biosensor and revising its design so that it would respond to a series of inhibitor molecules. They were able to adapt the biosensor to respond optimally even with a large concentration window. “What is fascinating,” says Alessandro Porchetta, a doctoral student at the University of Rome, “is that we were successful in controlling the interactions of this system by mimicking mechanisms that occur naturally.”

“Besides the obvious applications in biosensor design, I think this work will pave the way for important applications related to the administration of cancer-targeting drugs, an area of increasing importance," says Professor Kevin Plaxco. “The ability to accurately regulate biosensor or nanomachine’s activities will greatly increase their efficiency.”

References on the study

The research was funded by the Italian Ministry of Universities and Research (MIUR), the Bill & Melinda Gates Foundation Grand Challenges Explorations program, the European Commission Marie Curie Actions program, the U.S. National Institutes of Health, and the Fonds de recherche du Québec Nature et Technologies.

On the Web:
 The article Using Distal-Site Mutations and Allosteric Inhibition To Tune, Extend, and Narrow the Useful Dynamic Range of Aptamer-Based Sensors was published in the Journal of the American Chemical Society.
 The laboratory of Professor Alexis Vallée-Bélisle: www.nanomachineslab.org
 The laboratory of Professor Francesco Ricci: www.francescoriccilab.com
 The laboratory of Professor Kevin Plaxco: http://web.chem.ucsb.edu/~plaxcogroup/

 Université of Montreal Department of Chemistry : www.chimie.umontreal.ca

Notes: The University of Montreal is officially known as Université de Montréal.

Media Contact
Julie Gazaille
Press Attachée, University of Montreal
+ 1 514 343-6796 j.cordeau-gazaille@umontreal.ca

Julie Gazaille | Newswise
Further information:
http://www.umontreal.ca

More articles from Life Sciences:

nachricht Designed proteins to treat muscular dystrophy
29.06.2017 | Universität Basel

nachricht Funding of Collaborative Research Center developing nanomaterials for cancer immunotherapy extended
28.06.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik