Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Zauber der Wundheilung

02.03.2015

Das Protein Merlin steuert die kollektive Zellbewegung und bewirkt so, dass Wunden gut und schnell verheilen

Auch Zellen folgen einem Herdentrieb, und sie kommunizieren dabei auf zauberhafte Weise. Denn bei der kollektiven Bewegung von Zellen unseres Körpers spielt ein Protein namens Merlin, benannt nach dem mythischen Zauberer des mittelalterlichen Britanniens, eine wichtige Rolle. Das hat ein Team um Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme in Stuttgart in einer Zusammenarbeit mit der Universitätsklinik Heidelberg herausgefunden.


Leuchtende Spur der Zellbewegung: Mit fluoreszierenden Proteinen markieren Forscher des Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme die Kerne von Zellen (rot) und das Protein Merlin (grün). Anschließend beobachten sie, wie sich Merlin in den Zellen verteilt, wenn diese aus einem anfangs quadratisch umrissenen Bereich herauswandern. So haben sie die Rolle von Merlin bei der Zellbewegung aufgeklärt, die auch für die Wundheilung wichtig ist.

© MPI für Intelligente Systeme

Demnach registriert Merlin in einer Zelle, ob und in welche Richtung sich eine Nachbarzelle bewegt, und bringt die Zelle dazu, in dieselbe Richtung zu kriechen. Dass sich Zellen als geschlossene Gruppe bewegen, ist wichtig, damit etwa Wunden gut und schnell verheilen. Ist die Gruppendynamik gestört, werden aber nicht nur Wunden schlechter verschlossen, auch Krebszellen können sich dann leichter im Körper ausbreiten oder Embryos entwickeln sich gestört.

Dem Körper sagt nicht immer der Kopf, wo es lang geht. Die Zellen der Haut etwa finden auch von alleine den richtigen Weg. Wenn in der Haut ein Riss klafft, bewegen sich die Zellen, die am nächsten an der Wunde sitzen, in die Lücke, und ihre Nachbarn ziehen einfach mit. So läuft es zumindest, wenn Merlin seine Aufgabe ordentlich erfüllt. Tun sie das nicht, vagabundieren die einzelnen Zellen orientierungslos durch das Gewebe. Das könnte möglicherweise sogar dazu führen, dass eine Wunde eine besonders auffällige Narbe hinterlässt oder gar nicht verheilt. Und handelt es sich bei den einzelgängerischen Zellen sogar um Tumorzellen, können sich diese im Körper leichter ausbreiten, sodass sich Metastasen bilden.

„Einzelne Zellen, die sich ungeordnet bewegen – in denen also das tumorhemmende Protein Merlin zumindest teilweise ausgeschaltet oder nicht vorhanden ist – können leichter in Gewebe eintreten, als geordnet als Gruppe von mehreren Zellen“, sagt Joachim Spatz, Direktor am Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme und Leiter der aktuellen Studie.

Eine Zelle kann zehn hinter ihr aufgereihte Zellen mitziehen

Molekularmediziner wussten bereits, dass Merlin die Ausbreitung von Tumorzellen hemmt. Joachim Spatz und sein Team haben nun aufgeklärt, woran das liegt. Das Protein wirkt nämlich als Zellbremse. Denn in ruhenden Zellen sitzt Merlin im Zellkortex, einer proteinreichen Schicht an der Innenseite der Zellmembran, und zwar an einem Proteinkomplex, über den sich benachbarte Zellen berühren. Solange Merlin dort andockt, hemmt es auch das Protein Rac1, das eine Zelle in Bewegung setzt. Bewegt sich eine Zelle, zieht sie über den Kontakt auch an der Nachbarzelle, genauer gesagt an dem Proteinkomplex, an dem Merlin gebunden ist.

So entsteht eine mechanische Spannung, die Merlin aus der Parkposition im Kortex löst. Das Eiweiß wandert dann ins Zellplasma und blockiert nun auch Rac1 nicht mehr. Damit wird die Zellbremse gelöst: Das Rac1-Protein bildet nun in Richtung der Vorreiter-Zelle Zellfortsätze, sogenannte Lamellipodien. Diese Fortsätze ziehen den Zellkörper hinter sich her. Auf diese Weise kann eine Zelle zehn andere Zellen, die hinter ihr aufgereiht sind, anführen und mitziehen.

Dass dieser sowohl biochemische als auch mechanische Mechanismus den Herdentrieb der Zellen steuert, haben die Forscher um Joachim Spatz herausgefunden, indem sie die Bewegung von Hautzellen untersuchten. Zu diesem Zweck markierten sie Merlin in den Testläufern mit fluoreszierenden Proteinen, sodass sie dessen Wege durch die jeweilige Zelle verfolgen konnten.

Da die Forscher nun besser verstehen, wie sich Zellen als Gruppe bewegen und wann sie ihre eigenen Wege gehen, könnten sich auch neue Ansätze in der Medizin ergeben. So liefern die Erkenntnisse der Stuttgarter Forscher Hinweise, wie sich Störungen bei der Wundheilung beheben lassen oder wie die Metastasierung von Tumoren reduziert werden könnte. Sie helfen aber auch Entwicklungsbiologen beim Verständnis, wie Zellen den ihnen zugedachten Ort in einem Embryo finden. Denn solche Vorgänge steuern nicht Zauberkräfte, sondern das Zusammenspiel von Biochemie und mechanische Kräfte.


Ansprechpartner

Prof. Dr. Joachim P. Spatz
Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart
Telefon: +49 711 689-3610
Fax: +49 711 689-3612
E-Mail: spatz@mf.mpg.de
 
Annette Stumpf
Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart
Telefon: +49 711 689-3089
Fax: +49 711 689-1932
E-Mail: stumpf@is.mpg.de


Originalpublikation
Tamal Das, Kai Safferling, Sebastian Rausch, Niels Grabe, Heike Boehm und Joachim P. Spatz

A molecular mechanotransduction pathway regulates collective migration of epithelial cells

Nature Cell Biology, online veröffentlicht 23. Februar 2015; doi:10.1038/ncb3115

Prof. Dr. Joachim P. Spatz | Max-Planck-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Salmonellen als Medikament gegen Tumore
23.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Add-ons: Was Computerprogramme und Proteine gemeinsam haben
23.10.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Microfluidics probe 'cholesterol' of the oil industry

23.10.2017 | Life Sciences

Gamma rays will reach beyond the limits of light

23.10.2017 | Physics and Astronomy

The end of pneumonia? New vaccine offers hope

23.10.2017 | Health and Medicine