Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Kobold in der Zange

17.01.2018

Chemikerinnen in Rostock entwickelten einen neuen Katalysator auf Basis von Kobalt, bei dem das aktive Metallzentrum von einer Molekülstruktur zangenartig umklammert und damit fixiert wird. Dieser sogenannte „Cobalt Pincer Complex“ (Pincer, engl. = Zange) ermöglicht die Hydrierung von Estern zu Alkoholen, die einen typischen Syntheseschritt in der Chemie und Pharmazie darstellt. Der Cobalt-Pincer-Complex dient gleichsam als Modell für die künftige Entwicklung von Katalysatoren, die auf solchen Strukturen aufgebaut sind. Gleichzeitig wird mit Kobalt ein Nicht-Edelmetall verwendet, was in Hinblick auf mögliche chemische Anwendungen hilft, Kosten zu senken und Ressourcen zu sparen.

Das renommierte Fachmagazin „Chemistry - A European Journal“ stufte diese Arbeit zu den Cobalt-Pincer-Complexen aus dem Rostocker Leibniz-Institut für Katalyse, LIKAT, als sog. "hot paper" ein und lud Themenleiterin Dr. Kathrin Junge ein, ein Cover dazu zu gestalten.


Verschiedene Katalysatoren zu Testung im Labor

LIKAT nordlicht

Prinzipiell versteht man unter einem Katalysator, eine bestimmte chemische Verbindung, die durch ihre bloße Anwesenheit eine chemische Reaktion zu beschleunigen vermag. So ein Katalysator besteht aus einem reaktiven Metall-Zentrum, das durch eine Art Gerüst, dem Liganden, wie Chemiker es nennen, umgeben und damit fixiert ist. Die Funktion solcher Liganden lässt sich durch eine vorteilhafte räumliche Struktur unterstützen, und eine solche Struktur ist ein Pincer-Ligand, bei dem zwei Molekülarme des Liganden das reaktive Zentrum in die Mitte nehmen.

Chemisch wohldefiniert

In der anorganischen Chemie werden Pincer-Komplexe seit den siebziger Jahren untersucht. „Sie stellen eine chemisch wohldefinierte Umgebung dar“, erläutert Kathrin Junge den Vorteil gegenüber anderen Strukturen.

Das heißt u.a., mit der Struktur sind gleichzeitig die chemischen Eigenschaften für die Reaktion definiert. Mit ihrem Team am LIKAT verwendet Kathrin Junge dieses Wissen nun für die organische Chemie, die sich mit der Umwandlung von Kohlenstoffverbindungen befasst.

Im konkreten Fall beschleunigt der Cobalt-Pincer-Komplex die Reduktion von Carbonsäureestern, die durch Anlagerung von Wasserstoff zu Alkohol umgewandelt werden. Diese Hydrierung ist ein wichtiger Schritt bei der Herstellung von Medikamenten bzw. pharmakologischen Wirkstoffen und auch bei der Synthese großtonnagiger Grundchemikalien.

Metall-Pincer-Komplexe werden schon seit ca. 5 Jahren im gesamten Arbeitskreis von Prof. Matthias Beller bearbeitet, der auch Direktor des LIAKTs ist und zu dem die Gruppe von Kathrin Junge gehört. Dabei wurden erste Erfahrungen mit Pincer-Strukturen zunächst anhand von Katalysatoren auf Ruthenium-Basis gesammelt.

Doch Ruthenium ist ein teures Edelmetall mit einer begrenzten Verfügbarkeit, weshalb der Trend in der Chemie aus Kosten- und Umweltgründen hin zur Verwendung von Nicht-Edelmetallen geht. Erste Versuche, Ruthenium durch Eisen zu ersetzen, liefen erfolgversprechend.

Kathrin Junge: „Die Frage war, ob sich auch andere Nicht-Edelmetalle in dieser molekularen Umgebung für leistungsfähige Katalysatoren nutzen lassen.“ Ihr Team wollte damit systematisch ein gängiges Modell neuartiger Katalysatoren schaffen, in denen sich eine Vielzahl von Nicht-Edelmetallen für unterschiedlichste Anwendungsfälle eignet.

Mittelalter: „verhextes“ Silber

Nach den ersten Erfolgen mit Eisen als reaktivem Zentrum nahmen sich Kathrin Junge und ihre Mitarbeiter die chemischen Elemente Mangan und Kobalt vor. Dabei ließen sich die Ergebnisse mit Kobalt weitaus weniger gut reproduzieren als mit Mangan. Kobalt habe seinem Namen alle Ehre gemacht, sagt Dr. Junge mit einem Schmunzeln.

Tatsächlich hatte es seinen Namen ursprünglich seiner „schwierigen“ Handhabung wegen bekommen. Im Mittelalter hielten Bergleute Kobalterz für Silbererz. Doch da es sich nicht wie gewohnt verarbeiten ließ, dachten sie, es sei von Kobolden „verhextes“ Silber und nannten es Kobolderz, Kobalt.

Es seien „viele, viele Versuche“ im Labor notwendig gewesen, sagt Kathrin Junge, bevor sie „mit Erfahrung, Knowhow und auch etwas Glück“ einen katalytisch aktiven Cobalt-Pincer-Katalysator gefunden hat. Damit liege nun ein leistungsfähiges Modell vor, dass bei recht milden Reaktionsbedingungen arbeitet, nämlich bei Temperaturen von 120 Grad Celsius und Drücken von maximal 50 bar. Das stellt gegenüber bisherigen Katalyse-Komplexen eine deutliche Verbesserung dar.

Industrie ist interessiert

Ein weiterer Vorteil des Cobalt-Pincer-Katalysators besteht darin, dass er selektiv arbeitet und die sogenannten funktionellen Gruppen im Molekül nicht angreift. Katalysereaktionen laufen ja mit meist sehr komplexen Verbindungen ab, in denen bestimmte Molekülgruppen für spezifische Eigenschaften sorgen und deshalb erhalten bleiben sollen. Und die dürfen während einer Katalysereaktion nicht beschädigt oder beeinträchtigt werden.

Als nächstes werden sich Kathrin Junge und ihre Arbeitsgruppe den Elementen Kupfer und Zink zuwenden, um das Modell durch weitere Elemente auszubauen. Es ist klassische Grundlagenforschung, die sie hier betreiben, und da sie dabei keinerlei Patente anmelden, kann jedermann sie nutzen.

In der Industrie verfolgen die Kollegen sehr genau die Veröffentlichungen aus dem Arbeitskreis von Prof. Matthias Beller bzw. der Gruppe um Kathrin Junge. Ihr hot paper war kaum erschienen, da die ist Forscherin schon daraufhin angesprochen worden. Auch dies zeige die Bedeutung dieser aktuellen Arbeit aus dem LIKAT.

Original-Paper
Chemistry – A European Journal. DOI: 10.1002/chem.201705201

Dr. Barbara Heller | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.catalysis.de

Weitere Berichte zu: Katalysator Katalyse Kobalt Kobold LIKAT Leibniz-Institut Liganden Mangan Ruthenium Zange

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wasserbewegung als Hinweis auf den Zustand von Tumoren
19.04.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden
19.04.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics