Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Frosch als Akrobat

26.01.2016

Weltweit sind über 6.600 Arten von Fröschen bekannt, die meisten von ihnen können hervorragend springen. Ungefähr ein Viertel aller Froscharten lebt in Bäumen und Sträuchern. Wie diese baumlebenden Frösche es aber schaffen, nach einem Sprung auf schmalen Ästen und Zweigen sicher zu landen, blieb bisher weitgehend unbeantwortet.

Eine Studentin konnte nun erstmals gemeinsam mit Wissenschaftlern der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) dokumentieren, wie diese Tiere wahrhafte Kunststücke vollbringen, um aus dem Sprung auf schmalen Ästen zu landen. In der aktuellen Ausgabe (23. Januar) des Fachmagazins „Journal of Comparative Physiology A“ berichten sie über die Forschungsergebnisse.


Der Baumhöhlen-Krötenlaubfrosch lebt im Regenwald Südamerikas auf Bäumen.

Foto/Copyright: AG Funktionelle Morphologie und Biomechanik

„Nach dem Absprung strecken sie alle Viere von sich, bleiben mit Vorder- oder Hinterbein am Ast kleben und schwingen sich dann wie ein Akrobat am Reck um den Ast herum. Alternativ tut es aber auch ein Bauchklatscher“, beschreibt die Biologiestudentin und Erstautorin der Studie Nienke Bijma die Landetechniken von südamerikanischen Baumhöhlen-Krötenlaubfröschen (Trachycephalus resinifictrix).

Für ihre Bachelorarbeit filmte sie die Tiere mit einer Highspeed-Videokamera bei der Landung auf einem dünnen Stab und wertete die Aufnahmen aus. „Dabei haben wir herausgefunden, dass sich die Frösche mit durchschnittlich 1,34 Metern pro Sekunde durch die Luft bewegen.

Bei der Landung halten die Haftscheiben an den Zehenspitzen der Frösche dann das bis zu 14fache des Körpergewichts fest“, ergänzt der Ko-Autor Dr. Thomas Kleinteich, der die Studie in der Arbeitsgruppe Funktionelle Morphologie und Biomechanik (Leitung: Professor Stanislav Gorb) begleitet hat.

Besonderen Wert legte das Team auf die Dokumentation möglichst natürlicher Bewegungsabläufe. Bisherige Arbeiten beschäftigten sich nur mit der Landung von bodenlebenden Fröschen auf ebenen Flächen. Die akrobatische Leistung von baumlebenden Arten blieb daher unentdeckt.

Im Kieler Versuchsaufbau galt es für die Frösche, aus einer Distanz von 25 Zentimetern, was immerhin der rund vierfachen Körperlänge entspricht, eine Stange mit einem Zentimeter Durchmesser zu erreichen. Ein Kinderspiel für die Tiere, weiß Kleinteich:

„Mit welcher Extremität der Frosch zunächst Halt am Ast findet, scheint keine Rolle zu spielen. Einmal im Kontakt mit dem Ast, sind selbst einzelne Haftscheiben an den Zehen stark genug, um die Tiere sicher abzufangen.“ Inwieweit die Tiere ihren Landeanflug dabei aktiv kontrollieren können, wird die weitere Forschung zeigen.

Link zum Video:
https://youtu.be/DJpQC_NpvEs
Urheber/Copyright: AG Funktionelle Morphologie und Biomechanik

Originalpublikation:
“Landing on branches in the frog Trachycephalus resinifictrix (Anura: Hylidae)”. Nienke N. Bijma, Stanislav N. Gorb, and Thomas Kleinteich. Journal of Comparative Physiology A 2016. http://link.springer.com/article/10.1007/s00359-016-1069-0

Fotos und eine Grafik stehen zum Download bereit:
www.uni-kiel.de/download/pm/2016/2016-019-1.jpg
Der Baumhöhlen-Krötenlaubfrosch lebt im Regenwald Südamerikas auf Bäumen.
Foto/Copyright: AG Funktionelle Morphologie und Biomechanik
www.uni-kiel.de/download/pm/2016/2016-019-2.jpg
Nahaufnahme der Frosch-Zehen. An den Zehenspitzen befinden sich Haftscheiben.
Foto/Copyright: AG Funktionelle Morphologie und Biomechanik
www.uni-kiel.de/download/pm/2016/2016-019-3.jpg 
Zeichnung der Unterschiedlichen Landetechniken: (A) Landung auf dem Bauch; (B) Vorderbein haftet, Schwung über den Ast; (C) Vorderbein haftet, Schwung unter den Ast; (D) Hinterbein haftet
Urheberin/Copyright: Nienke Bijma
www.uni-kiel.de/download/pm/2016/2016-019-4.jpg 
Der Baumhöhlen-Krötenlaubfrosch in Bewegung.
Foto/Copyright: AG Funktionelle Morphologie und Biomechanik


Kontakt:
Dr. Thomas Kleinteich
Arbeitsgruppe Funktionelle Morphologie und Biomechanik
E-Mail: tkleinteich@zoologie.uni-kiel.de
Telefon: 0431 / 880 4509

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski, Text: Claudia Eulitz
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: presse@uv.uni-kiel.de, Internet: www.uni-kiel.de, Jubiläum: www.uni-kiel.de/cau350
Twitter: www.twitter.com/kieluni , Facebook: www.facebook.com/kieluni
Link zur Meldung:
www.uni-kiel.de/pressemeldungen/index.php?pmid=2016-019-froschlandung

Claudia Eulitz | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterieller Untermieter macht Blattnahrung für Käfer verdaulich
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Neues Werkzeug für gezielten Proteinabbau
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte