Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Evolution auf die Finger geschaut

14.10.2014

Die vergleichende Analyse der Photosynthese von Mais und Reis liefert wichtige Grundlagen für die Verbesserung von Nutzpflanzen.

Bei der Photosynthese fixieren Pflanzen Kohlendioxid (CO2). Das bedeutet, sie nehmen dieses Gas aus der Luft auf und wandeln es in Zucker um. Diese Umwandlung wird durch Lichtenergie angetrieben.


Wie die meisten Pflanzen, betreibt auch Reis die sogenannte C3-Photosynthese. Das ist die älteste und bei gemäßigten Wetterbedingungen auch die effektivste Form der Kohlendioxidfixierung.

© Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie


C4-Pflanzen wie Mais haben sich erst später entwickelt und zwar aus der Notwendigkeit auch mit wenig Kohlendioxid effektiv Photosynthese zu betreiben.

© Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie

Die Photosynthese ist essentiell für das Wachstum von Pflanzen und den Aufbau der von ihnen benötigten energiereichen Verbindungen wie beispielsweise Stärke, Fette oder Proteine. Aber nicht nur das, die Photosynthese bildet die Grundlage tierischen und menschlichen Lebens auf der Erde, da sich sowohl Tiere als auch Menschen von Pflanzen ernähren.

Durch evolutionäre Anpassungsprozesse haben sich verschiedene Formen der Photosynthese entwickelt, die in Abhängigkeit von den vorherrschenden Umweltbedingungen unterschiedlich effektiv arbeiten. So folgt die CO2-Fixierung in Mais zum Beispiel einem anderen Weg als die in Reis.

Eine aktuelle Studie, an der Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Molekulare Pflanzenphysiologie beteiligt waren, geht diesen Unterschieden auf den Grund. Die Ergebnisse bilden eine wichtige Basis für die zukünftige Forschung und vor allem auch für die Optimierung von Nutzpflanzen hinsichtlich ihres Ertrags und ihrer Anpassung an steigende Temperaturen.

Photosynthese – Energiegewinnung in zwei Varianten

Die Photosynthese beider Pflanzen – Reis und Mais – unterscheidet sich in den Verbindungen, die bei der Fixierung von Kohlendioxid (CO2) als erstes gebildet werden. Bei Reis ist das ein Molekül mit drei Kohlenstoffatomen (C), das sogenannte 3-Phosphoglycerat. Entsprechend der Anzahl der Kohlenstoffatome spricht man von C3-Photosynthese und von C3-Pflanzen. Bei den meisten Pflanzen handelt es sich um C3-Pflanzen, neben Reis gehört auch Weizen dazu und damit zwei der weltweit wichtigsten Nutzpflanzen.

Die C3-Photosynthese ist die älteste und bei gemäßigten Temperatur- und Lichtverhältnissen auch die effektivere Art der CO2-Fixierung. Bei steigenden Temperaturen und Trockenheit, wird die C3-Photosynthese jedoch ineffektiv.

Um eine erhöhte Wasserverdunstung zu verhindern, schließen Pflanzen dann nämlich ihre Spaltöffnungen, wodurch aber auch die CO2-Aufnahme unterbunden wird und die Photosynthese-Leistung sinkt. Vor 25 - 32 Millionen Jahren hat sich, aufgrund des sinkenden CO2-Gehalts in der Atmosphäre, eine weitere Form der Photosynthese entwickelt.

Unter diesem Selektionsdruck ist die C4-Photosynthese entstanden. Statt des 3-Phosphoglycerats wird hier bei der CO2-Fixierung eine Verbindung mit vier Kohlenstoffatomen namens Oxalacetat gebildet. Zu den C4-Pflanzen zählen viele Pflanzenarten der Tropen und Subtropen, die sich durch eine hohe Biomasseproduktion auszeichnen, dazu gehören unter anderem Mais, Zuckerrohr und Hirse.

Der Grund für die größere Effektivität der C4-Pflanzen bei höheren Temperaturen beruht darauf, dass sie im Unterschied zu den C3-Pflanzen auch bei geschlossenen Spaltöffnungen weiterhin Photosynthese betreiben können. Ermöglicht wird ist dies dadurch, dass der Photosynthese-Prozess, anders als bei C3-Pflanzen, in zwei voneinander getrennten Zelltypen abläuft und selbst geringste Mengen CO2 für die Photosynthese genutzt werden können.

Photosyntheseforschung - Beitrag zur Ernährungssicherung

Die wachsende Weltbevölkerung sowie der Rückgang landwirtschaftlich nutzbarer Flächen gepaart mit den prognostizierten Folgen des Klimawandels erfordern neue Konzepte zur Ertragssicherung. „Ein Ansatz könnte darin bestehen C3-Pflanzen die Möglichkeit zur C4-Photosynthese zu verleihen“, sagt Prof. Dr. Mark Stitt vom MPI-MP, „ Dies erfordert jedoch sehr genaue Kenntnisse zur Entstehung dieser Photosyntheseform.“

Aus diesem Grund hat ein internationales Forscherteam, unter Beteiligung von Wissenschaftlern aus den USA, Kanada und China, sowie dem MPI-MP in Golm, detaillierte Analysen an Blättern von Reis und Mais durchgeführt. Geleitet wurden diese Studien von Thomas P. Brutnell am Donald Danforth Plant Science Center in St. Louis (USA). Die Wissenschaftler des MPI-MP haben verschiedene Inhaltsstoffe in den Blättern beider Pflanzen analysiert.

„Wir haben die Blätter in mehrere Zonen unterteilt, um Informationen über ihre verschiedenen Entwicklungsstadien zu gewinnen, von altem Gewebe an der Blattbasis bis zu ganz jungem an der Spitze der Blätter“, erklärt Dr. Alisdair Fernie vom MPI-MP die Vorgehensweise. Die Wissenschaftler um Thomas Brutnell am Donald Danforth Plant Science Center entwickelten eine statistische Methode, mit der sich die gewonnenen Messdaten aus Mais und Reis miteinander vergleichen ließen.

„Gemeinsam konnten wir verschiedene Faktoren in den Blättern identifizieren, die wahrscheinlich an der Steuerung der Photosynthese beteiligt sind“, sagt Dr. Fernie, „Diese Faktoren scheinen ausschlaggebend dafür zu sein, ob die Pflanze C3- oder C4-Photosynthese betreibt. Außerdem konnten wir Unterschiede im Kohlenstoff- und Stickstoffstoffwechsel von C3- und C4-Pflanzen feststellen.“

Um diese vergleichenden Daten auch anderen Wissenschaftlern zur Verfügung zu stellen, veröffentlicht das internationale Forscherteam umfangreiche Datentabellen im Internet. „Unsere Daten können so als Quelle für weitere Forschungsarbeiten zur Photosynthese genutzt werden“, fasst Prof. Dr. Stitt zusammen, „Diese Forschung bildet die Grundlage zur Verbesserung der Kohlendioxidfixierung in unseren Nutzpflanzen und hilft, auch in Zukunft die landwirtschaftlichen Erträge zu sichern.“

KD

Kontakt

Prof. Dr. Dr. h.c. Mark Stitt
Direktor Abteilung 2: Metabolische Netzwerke
Arbeitsgruppenleiter "Systemregulation"
Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie
Tel. 0331/567 8211
MStitt@mpimp-golm.mpg.de

Dr. Alisdair Fernie
Arbeitsgruppenleiter – Zentraler Metabolismus
Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie
Tel. 0331/567 8211
Fernie@mpimp-golm.mpg.de

Dr. Kathleen Dahncke
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie
Tel. 0331/567 8275
Dahncke@mpimp-golm.mpg.de

Weitere Informationen:

http://www.nature.com/nbt/journal/vaop/ncurrent/full/nbt.3019.html - Link zur Originalpublikation in Nature Biotechnology
http://www.mpimp-golm.mpg.de/1962932/Der_Evolution_auf_die_Finger_geschaut?c=408... - Pressemitteilung auf den Seiten des MPI-MP
http://www.mpimp-golm.mpg.de/2400/dep_2 - Seite der Abteilung von Prof Dr. Dr. h.c. Mark Stitt
http://www.mpimp-golm.mpg.de/2410/fernie - Seite der Arbeitsgruppe von Dr. Alisdair Fernie

Ursula Ross-Stitt | Max-Planck-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Karte der Zellkraftwerke
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung
18.08.2017 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie