Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Depressionsgen bei Mäusen "repariert"

21.10.2010
Neuer Behandlungsansatz: Modifizierter Virus direkt ins Gehirn injiziert

US-Forschern ist es offenbar gelungen, mittels Gentherapie bei Mäusen ein mit Depressionen in Verbindung stehendes Gen zu "reparieren". Dadurch konnte bei Versuchstieren, denen das Gen p11 in einer spezifischen Gehirnregion fehlte, abnormales Verhalten wieder rückgängig gemacht werden. Das Forscherteam um Michael Kaplitt vom Weill Cornell Medical Center, injizierte dafür einen modifizierten Virus.

Der britische Gentherapie-Pionier Alan Kingsman betonte laut BBC, dass man diesen Behandlungsansatz trotz der Notwendigkeit von Injektionen ins Gehirn zur Behandlung schwerer Depressionen nicht ausschließen sollte. p11 gehört zu einer Reihe von Genen, die bei Depressionen eine Rolle zu spielen scheinen. Die Untersuchung der Gehirne verstorbener Patienten zeigte, dass sie im Nucleus accumbens über deutlich geringere Mengen von p11 verfügten.

Gen kontrolliert Serotonin

Wissenschaftler nehmen an, dass das Gen das Serotonin kontrolliert, das seinerseits bei Stimmung, Appetit und Schlaf eine entscheidende Rolle spielt. Mäuse, die ohne dieses Gen gezüchtet wurden, wiesen ein Verhalten auf, das mit Depressionen beim Menschen vergleichbar ist. Ihnen fehlte zum Beispiel die Motivation, gestellte Aufgaben wie Schwimmen zu erfüllen.

Nachdem sie eine Injektion mit einem veränderten Virus erhalten hatten, das die p11-Werte wieder normalisierte, verhielten sie sich wieder wie ganz normale Mäuse. Kaplitt geht davon aus, dass es jetzt einen neuen Therapieansatz gibt, der auf eine der Wurzeln von Depressionen abzielt. Die derzeit eingesetzten Behandlungsformen behandelten die Symptome aber nicht die Ursachen. Bis p11, wenn überhaupt, eingesetzt werden kann, werden allerdings noch Jahre vergehen.

Die eingesetzten Viren sind zu groß, um die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden, die das Gehirn schützt. Sie müssten präzise auf den Nucleus accumbens ausgerichtet werden. p11 könnte nämlich in verschiedenen Bereichen des Gehirns eine ganze Reihe von Funktionen haben. Das würde bedeuten, dass ein Loch in den Schädel gebohrt werden muss, um die Injektionsnadel in die richtige Position zu bringen.

Grundlegende Fragen klären

Guang Chen, Neurowissenschaftler bei Johnson and Johnson http://www.jnj.com , schreibt in seinem Kommentar in Translational Medicine, dass der Einsatz der Gentherapie zur Behandlung von Depressionen noch ein bisher unbekannter Bereich sei. Trotz der viel versprechenden Ergebnisse seien zahlreiche grundlegende Fragen zu klären, bevor ein derartiger Therapieansatz angewendet werden kann.

Andere Experten wie Alan Kingsman von Oxford Biomedica http://www.oxfordbiomedica.co.uk argumentieren, dass ein derart invasiver Behandlungsansatz nicht von vornherein ausgeschlossen werden sollte. Er arbeitet derzeit bereits an Einsatzmöglichkeiten der Gentheapie zur Behandlung von Parkinson.

Details der Studie wurden in Science Translational Medicine http://stm.sciencemag.org veröffentlicht.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://weill.cornell.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Live-Verfolgung in der Zelle: Biologische Fussfessel für Proteine
19.06.2018 | Universität Basel

nachricht Tag it EASI - neue Methode zur genauen Proteinbestimmung
19.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics