Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

It All Depends on the Length

21.01.2013
Chemical functionalization of ‘toxic’ long carbon nanotubes reduces their effective length and alleviates asbestos-like pathogenicity

Carbon nanotubes resemble asbestos fibers in their form. Unfortunately, long, pure nanotubes also seem to have asbestos-like pathogenicity.



In the journal Angewandte Chemie, a European research team has now reported that chemical modifications, for example with tri(ethylene glycol), can alleviate this problem if the modification makes their surface more water-friendly and reduces the effective length of the tubes.

Due to their unique physical, chemical, and electronic properties, carbon nanotubes have become one of the most popular nanomaterials. They are used in electronics, for reinforcing plastics, and in biomedicine as nanotransporters to carry drugs into cells. For many of these applications, particularly in the area of biology, it is necessary to chemically alter the tubes by attaching molecules to their surfaces.

However, the industrial production of carbon nanotubes could bring health risks with it. Studies have shown that multi-walled nanotubes that are more than 20 µm long act like asbestos fibers, causing inflammation followed by granulomas—inflammation-induced knotlike tissue growths. This occurs because the macrophages of our immune system cannot absorb and remove the long fibers. Shorter nanotubes and those with certain surface modifications have now been shown to alleviate toxicity.

A team led by Maurizio Prato, Alberto Bianco, and Kostas Kostarelos wanted to determine what role the chemical modifications have in resolving the toxic risk from the tubes. The scientists from University College London (UK), the CNRS in Strasbourg (France), and the University of Trieste (Italy) attached either hydrocarbon chains or tri(ethylene glycol) chains as side-groups on multi-walled carbon nanotubes and compared their effects to those of unmodified tubes. The results show that the unmodified nanotubes and those with hydrocarbon chains lead to asbestos-like inflammation and granulomas in mice.

However, the carbon nanotubes with tri(ethylene glycol) chains do not.
The difference seems to be a question of aggregation/disaggregation that influences the length of the bundles: As shown by images from transmission electron and atomic force microscopies, the effective length of the tubes is reduced during the reaction that introduces the tri(ethylene glycol) chains.

The researchers believe that the modification with the tri(ethylene glycol) chain breaks apart the tubes from each other so that they interact in the body as shorter, much more hydrophilic individual fibers, whereas both the unmodified tubes and those with apolar hydrocarbons on their surfaces interact with tissue as longer bundles of individual nanotubes.

The researchers conclude that only those modifications that lead to a disentangling of the bundles can alleviate the toxicological problems.

About the Author
Alberto Bianco is Research Director at the French National Center for Scientific Research (CNRS). His research interests focus on the design and development of chemically functionalized carbon nanomaterials for biomedical applications.

Author: Alberto Bianco, CNRS, Institut de Biologie Moléculaire et Cellulaire, Strasbourg (France), mailto:a.bianco@ibmc-cnrs.unistra.fr

Title: Asbestos-like Pathogenicity of Long Carbon Nanotubes Can be Alleviated by Chemical Functionalization

Angewandte Chemie International Edition, Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/anie.201207664

Alberto Bianco | Angewandte Chemie
Further information:
http://pressroom.angewandte.org

More articles from Life Sciences:

nachricht What the world's tiniest 'monster truck' reveals
23.08.2017 | American Chemical Society

nachricht Treating arthritis with algae
23.08.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie