Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Defekt im Immunsystem verursacht Narkolepsie

04.05.2009
T-Zellen greifen Schlafzentrum des Gehirns an

Wissenschaftler der Stanford University haben genetische Beweise dafür gefunden, dass die Schlafstörung Narkolepsie mit einem Defekt im Immunsystem, in den so genannten T-Zellen, zusammenhängt.

Diese Zellen könnten die Krankheit verursachen, indem sie die Zellen im Schlafzentrum des Gehirns angreifen. Narkolepsie, die zu einer extremen Schläfrigkeit während des Tages und plötzlicher Muskelschwäche führt, wurde in der Vergangenheit mit einem fehlerhaften Immunsystem in Verbindung gebracht. Details der Studie wurden in Nature Genetics veröffentlicht.

Narkolepsie wurde bereits mit dem Abbau von regulierend wirkenden Gehirnzellen in den Bereichen des Gehirns in Zusammenhang gebracht. Der leitende Wissenschaftler Emmanuel Mignot betonte, dass die aktuelle Studie erstmals beweise, dass ein Zusammenhang zu einem Defekt des Immunsystems besteht. Das Team führte umfangreiche genetische Analysen durch, um jene Bereiche des Genoms zu identifizieren, die mit der Narkolepsie in Verbindung stehen. Es wurden drei spezifische genetische Varianten in den Genen von Menschen mit europäischen und asiatischen Vorfahren entdeckt, die mit einer erhöhten Anfälligkeit für die Krankheit einher zu gehen scheinen.

Das fragliche Gen spielt eine entscheidende Rolle bei der Funktion eines wichtigen Rezeptors, der von den T-Zellen eingesetzt wird, um fremde Proteine im Körper zu erkennen. Die einzige bisher mit Narkolepsie zusammenhängende genetische Variante findet sich ebenfalls bei einem Gen, das eine Rolle bei den Rezeptoren der T-Zellen spielt. Mignot erläuterte, dass Narkolepsie wahrscheinlich das Ergebnis einer Reihe von unglücklichen Ereignissen ist. Beginnend mit einer genetischen Prädisposition, gefolgt von einem umfeldbedingten Auslöser wie einer Infektion und schließlich einer Aktivierung der T-Zellen, die dann viele andere Bereiche des Immunsystems ebenfalls betrifft. Es bestehe jetzt Hoffnung auf die Entwicklung eines Behandlungsansatzes, der die Aktivität spezifischer Rezeptoren der T-Zellen blockiert. Die Identifizierung der genetischen Varianten könnte ebenfalls einen Ansatzpunkt liefern. Narkolepsie könnte laut dem Wissenschaftler zusätzlich ein sehr interessantes Modell für die Erforschung von Autoimmunerkrankungen sein, die das Gehirn betreffen.

Narkolepsie löst untertags ohne Warnung Schlafanfälle aus, die während jeder normalen Aktivität auftreten können. Zusätzlich leiden manche der Betroffenen unter einer Kataplexie. Starke Gefühle wie Ärger, Überraschung oder Lachen können zu einem sofortigen Verlust der Muskelstärke führen, der in manchen Fällen sogar zu einem Kollaps führen kann. Derzeit kann Narkolepsie nicht geheilt, sondern nur die Symptome gelindert werden.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.stanford.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Erster Atemzug prägt Immunsystem nachhaltig
22.02.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Wie Proteine zueinander finden
21.02.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive