Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Datenflut aus dem Blut

31.03.2009
Vom harmlosen Schnitt in den Finger bis zum lebensbedrohlichen Schlaganfall: Wenn die Blutgerinnung gestört ist, hat das für den Betroffenen immer gravierende Folgen. Wie dieser Prozess im Detail abläuft, will ein neuer interdisziplinärer Forschungsverbund aufklären. Drei zentrale Teilprojekte laufen an der Universität Würzburg.

Blutplättchen, in der Fachsprache "Thrombozyten" genannt, sind die kleinsten bekannten Zellen im menschlichen Organismus. Gerade mal zwei bis fünf Tausendstel eines Millimeters groß übernehmen sie im Körper doch eine zentrale Aufgabe:

Kommt es zu einer Verletzung an einem Blutgefäß, sammeln sich die Plättchen an der undichten Stelle, ballen sich zusammen und stillen so die Blutung. Ein wichtiger Mechanismus fürs Überleben. Gefährlich wird es hingegen, wenn die Thrombozyten sich ohne erkennbaren Anlass zu einem Gerinnsel zusammenlagern: Dann können Gefäße verstopfen; es drohen Herzinfarkt oder Schlaganfall.

2,5 Millionen Euro für die kommenden drei Jahre

Wie die Blutgerinnung funktioniert, ist noch immer nicht bis ins letzte Detail geklärt. Licht ins Dunkel bringen soll ein großes Forschungs-Verbundprojekt, das jetzt vom Bundesforschungsministerium ins Leben gerufen wurde.

Wissenschaftler an sechs Standorten und aus unterschiedlichen Fachrichtungen, aus Uni und der Industrie, werden darin gemeinsam arbeiten. Dafür erhalten sie in den nächsten drei Jahren 2,5 Millionen Euro. Der Name des Projekts: "Sara - Systembiologie der humanen Plättchen-ADP-Rezeptor-Antagonisten".

"Auch wenn die Thrombozyten so überaus klein sind, arbeiten in ihnen doch Tausende von Proteinen zusammen und sorgen so für ihr Funktionieren", sagt Dr. Jörg Geiger. Geiger ist Wissenschaftlicher Angestellter am Institut für Klinische Biochemie und Pathobiochemie der Universität Würzburg (Professor Ulrich Walter). Im Forschungsverbund leitet er ein Teilprojekt, das den medizinischen und biochemischen Schwerpunkt bildet.

Genaues Verständnis der Abläufe in der Zelle

Ausgangspunkt seiner Arbeit ist die Beobachtung, dass zwei Stoffe - das ADP und ein Prostaglandin - unterschiedliche Rezeptoren in der Zellwand der Thrombozyten aktivieren, die ihrerseits über verschiedene Zwischenstufen die Aggregation der Thrombozyten hemmen oder stimulieren. "Über diesen Prozess wissen wir zwar schon einiges; viele Fragen sind aber noch offen", sagt Geiger. Die Antworten soll das Verbundprojekt liefern - was mit einem enormen Aufwand verbunden sein wird.

"Wenn wir die unterschiedlichen Regelkreise verstehen wollen, müssen wir zuvor die daran beteiligten Proteine der Thrombozyten kennen", sagt Geiger. Das ist der Punkt, an dem ein Ex-Würzburger ins Spiel kommt: Albert Sickmann, bis vor kurzem Arbeitsgruppenleiter am hiesigen Rudolf-Virchow-Zentrum, jetzt Professor an der Universität Dortmund. Sickmanns Spezialität ist es, mit Hilfe der Massenspektrometrie genaue Aussagen über die Zusammensetzung des zu untersuchenden Materials zu liefern. Mit Hilfe dieser Technik ist es möglich, beteiligte Proteine des Thrombozyten und deren Veränderungen, etwa bei Gerinnungsvorgängen, direkt zu messen und damit weiteres Licht in diese komplexen Vorgänge zu bringen.

Bioinformatiker basteln am Netzwerk der Signalketten

Geiger und seine Mitarbeiter liefern die Proben; Sickmann untersucht sie - und dann? "Dann bricht eine immense Datenflut mit einem hohen Grad an Komplexität über uns herein, die der Weiterverarbeitung bedarf", erklärt Jörg Geiger. Eine Aufgabe, der sich der nächste Würzburger Forscher annehmen wird: Thomas Dandekar, Inhaber des Lehrstuhls für Bioinformatik am Biozentrum. Die Bioinformatiker sollen mit ihren Formeln, Algorithmen und PCs "das Signalnetzwerk der Thrombozyten-Aktivierung und -Hemmung" erstellen.

Sind alle Proteine und Signalwege identifiziert, erwarten die Wissenschaftler deutliche Fortschritte für die Medizin: "Wenn der Prozess bekannt ist, finden wir vielleicht diagnostische Marker, die Aussagen über mögliche Risiken zulassen", sagt Geiger. Während ein Schlaganfall oder ein Herzinfarkt heute in der Regel plötzlich und überraschend auftreten, könnte dann eine einfache Untersuchung des Blutes frühzeitig Auskunft darüber geben, ob eine bestimmte Person gefährdet ist.

Hoffnung auf eine bessere Therapie

Auch für die Therapie erwartet Geiger deutliche Verbesserungen: "Heute wissen wir, dass ein bestimmter Prozentsatz der Patienten nicht oder nur schlecht auf die gängigen Medikamente anspricht", sagt der Wissenschaftler. Eine exakte Erklärung dafür fehlt - genauso wie die Möglichkeit, vorherzusehen, in welche Gruppe ein bestimmter Patient fallen wird. Das könnte sich ändern mit dem Wissen, das der Forschungsverbund in den kommenden Jahren gewinnen will.

Weitere Beteiligte sind:

* Die Würzburger Firma vasopharm, ein von Professor Ulrich Walter 1998 mitgegründetes Unternehmen. Dort sollen neue Testverfahren entwickelt werden.

* Das Universitätsklinikum Mainz. Dort läuft die "Prevent-it - Gutenberg-Herz-Studie" mit 17.000 Teilnehmern.

* Das Universitätsklinikum Hamburg mit dem Teilprojekt "SH2 Domain Profiling"

* Die Universität Freiburg mit dem Teilprojekt "Modeling of signaling pathways"

* Die Universität Tübingen mit dem Teilprojekt "Computational proteomics"

Leiter des Forschungsverbunds Sara ist Albert Sickmann; sein Stellvertreter ist Ulrich Walter.

Kontakt: Dr. Jörg Geiger, T: (0931) 31 83 17 3; E-Mail: j.geiger@klin-biochem.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise