Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DASGIP integriert Aber Futura Biomasse Sensoren

10.12.2010
Online-Monitoring der Lebendzellzahl in den parallelen Bioreaktorsystemen von DASGIP

DASGIP integriert ein weiteres Analysewerkzeug für erfolgreiche und effiziente Kultivierung von Bakterien, Hefen und tierischen Zellen. Die Integration der Aber Futura Biomasse-Sensoren ermöglicht die Online-Überwachung der Lebendzellzahl während der kontrollierten Kultivierung in DASGIP Parallele Bioreaktor-Systeme.

Seit über 20 Jahren entwickelt das britische Unternehmen Aber Instruments Ltd. Messgeräte zur präzisen Online-Kontrolle der Lebedzellzahl. Die neueste Entwicklung ist der kompakte Futura Biomasse Sensor für Bioreaktoren im Labormaßstab.

Bei der patentierten Messmethode wird ein elektrisches Feld angelegt, in dem sich Zellen wie winzige Kondensatoren verhalten. An der nicht-leitenden Plasmamembran baut sich eine Ladung auf; die resultierende Kapazität wird gemessen. Diese spezifische Kapazität ist vom Zelltyp abhängig und direkt proportional zu dem Volumen der Lebendzellen. Indem die Software die Biomassespektren über einen weiten Frequenzbereich analysiert, werden physiologische Veränderungen der Zellkulturen überwacht.

Die DASGIP AG, führender Anbieter von Parallelen Bioreaktorsystemen, hat die Aber Futura Biomasse Sensoren erfolgreich in das DASGIP Kontrollsystem integriert. Nun kann jeder DASGIP Parallele Bioreaktor mit einem Aber Biomasse Sensor ausgestattet werden. Die Aber Futura Sensoren werden über eine serielle Schnittstelle mit DASGIP Control verbunden und kommunizieren über das Modbus-Protokoll. DASGIP Control überwacht, visualisiert und speichert die Daten gemeinsam mit allen weiteren Prozessinformationen.

„DASGIP integriert Aber Futura in die Kontroll-Software über den ‘Connect-Hub’, der weniger Kabel für Mehrkanalsysteme erfordert,“ erklärt Dr. John Carvell, Sales und Marketing Director bei Aber Instruments Ltd, die Vorteile der Schnittstellen-Strategie. "Mit der nahtlosen Integration erhalten DASGIP Anwender zuverlässige Informationen über die Lebendzellkonzentration. Die Verbindung mit den Futura Sensoren bietet ein großes Potenzial für eine Optimierung der Kultivierungs- und Produktionsprozesse," erläutert er abschließend.

DASGIP Anwender profitieren von der präzisen Kontrolle und Erfassung der Daten, deren Dokumentation und einfachen Export nach MS-Excel. Darüber hinaus können die Biomassedaten für eine Online-Feedback-Kontrolle verwendet werden, also für selbst definierte online Fütterungsstrategien in DASGIP Control.

Martin Grolms
Marketing & Communications | DASGIP AG
Tel: +49 (0)2461 980-121 | mailto: m.grolms@dasgip.de

Martin Grolms | DASGIP AG
Weitere Informationen:
http://www.dasgip.de/news/63/?utm_source=INNOVATIONSREPORT&utm_medium=newsletter&utm_term=2010_12_DE&utm_content=news&utm_campaign=Aber

Weitere Berichte zu: Biomasse Bioreaktorsysteme DASGIP Futura Kultivierung Lebendzellzahl Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie
22.02.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Erster Atemzug prägt Immunsystem nachhaltig
22.02.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften