Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Floß auf der Zellmembran

21.04.2015

Einem lange umstrittenen Rätsel der Zellmembran kam man an der TU Wien auf die Spur: Die molekularen Flöße, sogenannte „Lipid Rafts“, die angeblich über die Membran der Zelle wandern, gibt es nicht.

Wie ein Floß, das durch das Wasser gleitet, sollen sich winzige Gebilde aus Fettmolekülen und Proteinen angeblich ihren Weg durch unsere Zellmembranen bahnen. Diese „Raft-Hypothese“ galt seit Jahren als weitgehend akzeptiert. Untersuchungen an der TU Wien zeigen nun allerdings: In lebenden Zellen gibt es die lange gesuchten „Lipidflöße“ gar nicht. Dieses Ergebnis wurde nun im Fachjournal „Nature Communications“ publiziert.


Eva Sevcsik im Biolabor der TU Wien

TU Wien

Die Zellmembran ist im Fluss

„Die Zellmembran, die äußere Hülle der Zelle, darf man sich nicht wie eine statische, feste Oberfläche vorstellen“, sagt Eva Sevcsik von der Biophysik-Gruppe am Institut für Angewandte Physik der TU Wien. „Die Membran ist sehr fluide, ihre Moleküle, also Lipide und Proteine, bewegen sich ständig.“

Die Proteine können bestimmte Funktionen haben: sie dienen etwa als Andockstationen für Stoffe von außen, oder als Kanäle, die Moleküle ins Innere der Zelle leiten. Weil verschiedene Proteine einander oft beeinflussen, lag die Vermutung nahe, dass sie sich auch gemeinsam durch die Membran bewegen – wie ein Nano-Floß, das über die Oberfläche der Zelle gleitet.

Diese Hypothese gewann unter Zellbiologen zunehmend an Popularität, und die „Rafts“ werden mittlerweile mit einer Vielzahl an zellulären Prozessen in Verbindung gebracht. Das Problem dabei: Indizien für diese Hypothese gibt es nur aus Studien an Modellsystemen oder toten Zellen. Direkt beobachten ließen sich diese Flöße in einer lebenden Zelle bisher nie.

Als Grund dafür wurde angenommen, dass die Flöße zu klein und kurzlebig sind, sodass sie mit konventionellen Mikroskopietechniken nicht detektiert werden können. In den Biophysik-Labors der TU Wien ging man diesem Rätsel nun mit einer Kombination an modernsten Techniken auf den Grund: „Einerseits verwenden wir hochsensitive Mikroskopietechniken, mit denen wir einzelne Moleküle beobachten. Andererseits können wir mithilfe von mikro- und nanostrukturierten Oberflächen die Zellmembran von außen beeinflussen“, erklärt Eva Sevcsik. „Daher waren wir in der Lage, die Organisation der Zellmembran mit einer komplett neuen Herangehensweise zu erforschen“.

Molekulares Lego

Dabei werden Oberflächen mit einer speziellen Mikrostruktur ausgestattet, auf der man menschliche Zellen züchten kann, die auf diese Struktur reagieren. „Das ist wie molekulares Lego“, sagt Eva Sevcsik. „Wir platzieren auf der mikrostrukturierten Oberfläche molekulare Bausteine, die genau zu bestimmten Proteinen in der Zellmembran passen.“ Diese Proteine verteilen sich daher nicht mehr über die gesamte Membran, sie reichern sich genau entlang der vorgegebenen Oberflächenstrukturen an.

Man kann sich also ein Protein aussuchen, das als wichtiger Bestandteil der gesuchten Nano-Flöße gilt, es an ganz bestimmen Orten festhalten, und beobachten, wie andere Proteine und Lipide darauf reagieren.

Sichtbar gemacht werden diese mit speziellen Mikroskopie-Techniken: Man platziert in ganz geringen Mengen fluoreszierende Marker an Proteine oder Lipide, und filmt die einzelnen Moleküle dabei, wie sie sich in der Membran bewegen. „Wenn wir die Bewegung einzelner Proteine untersuchen, können wir bestimmen, ob wir es mit Lipidflößen zu tun haben oder nicht“, sagt Eva Sevcsik.

„So ein auf unseren Strukturen verankertes Floß würde wandernden Proteinen nämlich mehr Widerstand entgegensetzen als die Umgebung – die Wanderung wäre dort langsamer. In unseren Messungen ist diese Diffusionsbewegung aber überall gleich.“

Schlechte Karten für die Raft-Hypothese

Dass sich die Raft-Hypothese so lange halten konnte, obwohl es keine stichhaltigen Beweise für sie gab, ist für Eva Sevcsik gar nicht besonders überraschend: „Es ist verlockend, seine Ergebnisse im Kontext einer anerkannten Hypothese zu interpretieren – ein generelles Problem in der Wissenschaft“, meint sie. „Wir hatten uns zum Ziel gesetzt, die Raft-Hypothese ganz unvoreingenommen zu prüfen.“

Die Raft-Hypothese, wie man sie bisher kannte und lehrte, scheint ins Wanken zu kommen. Doch wenn es keine floßartig treibenden Nano-Strukturen in der Zellmembran gibt, gibt es dann andere Mechanismen, die für Ordnung zwischen den Proteinen und Lipiden sorgen? „Möglicherweise spielt das Aktin-Cytoskelett dabei eine wichtigere Rolle als man bisher dachte“, vermutet Sevcsik. Es liegt direkt unter der Zellmembran und verleiht der Zelle Stabilität. Seine Funktion will Sevcsik nun mit biophysikalischen Methoden genauer unter die Lupe nehmen.

Rückfragehinweis:
Dr. Eva Sevcsik
Institut für Angewandte Physik
Technische Universität Wien
Lehargasse 4, 1060 Wien
T: +43-1-58801-13486
eva.sevcsik@tuwien.ac.at

Dr. Florian Aigner | Technische Universität Wien
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden
06.12.2016 | Universität Osnabrück

nachricht Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert
06.12.2016 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie