Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was Darmwände und Kugelalgen im Innersten zusammenhält

17.12.2008
Prof. Dr. Otmar Huber erforscht Zelladhäsionsmoleküle und Signalprozesse

Prof. Dr. Otmar Huber ist der neue Direktor des Instituts für Biochemie II am Universitätsklinikum Jena (UKJ). Der 44-jährige Biologe ist im November auf den Lehrstuhl für Biochemie und Molekularbiologie berufen worden.

Im Mittelpunkt der Forschungsarbeiten des gebürtigen Niederbayern stehen Zelladhäsionsmoleküle und zelluläre Signalprozesse. Zelladhäsionsproteine ragen aus der Zelle heraus und sorgen für die Anbindung der Zelle an Nachbarzellen und außerzelluläre Gerüstmoleküle, "sie ermöglichen den Zusammenhalt der Zellen im Gewebeverband und bilden die molekulare Grundlage für die Barrierefunktion von Zellschichten in Geweben und Organen, zum Beispiel im Darm oder in Blutgefäßen", beschreibt der Biochemiker Otmar Huber.

Als Doktorand an der Universität Regensburg züchtete er kubikmeterweise grüne Kugelalgen, um derartige Moleküle zu isolieren. Am Max-Planck-Institut für Immunbiologie in Freiburg untersuchte er später spezielle Adhäsionsmoleküle aus der Klasse der Cadherine, die zum Beispiel die Zellen der Darmwand aneinander heften. "Dieser Zusammenhalt zwischen den Zellen muss hohen mechanischen Belastungen standhalten. Während Reparaturprozessen, zum Beispiel nach Verletzungen, müssen die Zellkontakte jedoch so verändert werden, dass Zellen von den Rändern der Wunden in die Wundflächen einwandern können. Entsprechend ausgeklügelt ist die Regulation dieser Zelladhäsionsmoleküle", betont Otmar Huber.

Die Faszination für den biochemischen Gewebeaufbau hat durchaus direkten Bezug zur klinischen Forschung. Denn wenn die Zelladhäsion gestört ist, können einzelne Zellen aus dem Verband ausweichen und sich weiter vermehren. "Das begünstigt die Tumorentstehung und -ausbreitung", erklärt Huber, "so sind für familiär gehäuft auftretende Magenkarzinome vererbte Veränderungen in Cadherinmolekülen nachgewiesen."

Für die biomedizinische Forschung interessant sind auch die von Zelladhäsionsmolekülen ausgehenden Signale und ihre Weiterleitung in der Zelle. Dies ist zum Beispiel wesentlich bei der Embryonalentwicklung und spielt auch bei der Entstehung bestimmter Krebsformen eine Rolle. "Von der Aufklärung der molekularen Mechanismen bei dieser Signaltransduktion versprechen wir uns langfristig mögliche Angriffspunkte für neue Therapien", fasst Otmar Huber, der zuletzt eine Professur an der Charité in Berlin innehatte, seine Forschungsziele zusammen.

Auch für die Lehre in der Biochemie, einem der drei großen vorklinischen Fächer in der Ausbildung der angehenden Mediziner, hat sich Professor Huber ein Ziel gestellt: "Ich möchte, dass die Studierenden die faszinierenden biochemischen und molekularbiologischen Zusammenhänge und ihre Bedeutung sowohl für die Entstehung als auch die Behandlung von Krankheiten verstehen. Die weitere Erforschung der molekularen Grundlagen dieser Prozesse ist wesentlich für die künftigen Entwicklungen in der modernen Medizin."

Mit "Planen, Organisieren, Kontakte knüpfen" beschreibt er seine gegenwärtige Arbeit. Und das bezieht neben der Planung der Umbauarbeiten und der Einrichtung des Instituts die Koordination des Umzugs von Forschungsprojekten und Mitarbeitern, aber auch die Suche nach einer Bleibe für die Familie ein, die zurzeit noch in Berlin wohnt.

Kontakt:
Prof. Dr. Otmar Huber
Institut für Biochemie II, Universitätsklinikum Jena
Nonnenplan 2
07743 Jena
Tel.: 03641/938680
E-Mail: otmar.huber[at]mti.uni-jena.de

Uta von der Gönna | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie