Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was Darmwände und Kugelalgen im Innersten zusammenhält

17.12.2008
Prof. Dr. Otmar Huber erforscht Zelladhäsionsmoleküle und Signalprozesse

Prof. Dr. Otmar Huber ist der neue Direktor des Instituts für Biochemie II am Universitätsklinikum Jena (UKJ). Der 44-jährige Biologe ist im November auf den Lehrstuhl für Biochemie und Molekularbiologie berufen worden.

Im Mittelpunkt der Forschungsarbeiten des gebürtigen Niederbayern stehen Zelladhäsionsmoleküle und zelluläre Signalprozesse. Zelladhäsionsproteine ragen aus der Zelle heraus und sorgen für die Anbindung der Zelle an Nachbarzellen und außerzelluläre Gerüstmoleküle, "sie ermöglichen den Zusammenhalt der Zellen im Gewebeverband und bilden die molekulare Grundlage für die Barrierefunktion von Zellschichten in Geweben und Organen, zum Beispiel im Darm oder in Blutgefäßen", beschreibt der Biochemiker Otmar Huber.

Als Doktorand an der Universität Regensburg züchtete er kubikmeterweise grüne Kugelalgen, um derartige Moleküle zu isolieren. Am Max-Planck-Institut für Immunbiologie in Freiburg untersuchte er später spezielle Adhäsionsmoleküle aus der Klasse der Cadherine, die zum Beispiel die Zellen der Darmwand aneinander heften. "Dieser Zusammenhalt zwischen den Zellen muss hohen mechanischen Belastungen standhalten. Während Reparaturprozessen, zum Beispiel nach Verletzungen, müssen die Zellkontakte jedoch so verändert werden, dass Zellen von den Rändern der Wunden in die Wundflächen einwandern können. Entsprechend ausgeklügelt ist die Regulation dieser Zelladhäsionsmoleküle", betont Otmar Huber.

Die Faszination für den biochemischen Gewebeaufbau hat durchaus direkten Bezug zur klinischen Forschung. Denn wenn die Zelladhäsion gestört ist, können einzelne Zellen aus dem Verband ausweichen und sich weiter vermehren. "Das begünstigt die Tumorentstehung und -ausbreitung", erklärt Huber, "so sind für familiär gehäuft auftretende Magenkarzinome vererbte Veränderungen in Cadherinmolekülen nachgewiesen."

Für die biomedizinische Forschung interessant sind auch die von Zelladhäsionsmolekülen ausgehenden Signale und ihre Weiterleitung in der Zelle. Dies ist zum Beispiel wesentlich bei der Embryonalentwicklung und spielt auch bei der Entstehung bestimmter Krebsformen eine Rolle. "Von der Aufklärung der molekularen Mechanismen bei dieser Signaltransduktion versprechen wir uns langfristig mögliche Angriffspunkte für neue Therapien", fasst Otmar Huber, der zuletzt eine Professur an der Charité in Berlin innehatte, seine Forschungsziele zusammen.

Auch für die Lehre in der Biochemie, einem der drei großen vorklinischen Fächer in der Ausbildung der angehenden Mediziner, hat sich Professor Huber ein Ziel gestellt: "Ich möchte, dass die Studierenden die faszinierenden biochemischen und molekularbiologischen Zusammenhänge und ihre Bedeutung sowohl für die Entstehung als auch die Behandlung von Krankheiten verstehen. Die weitere Erforschung der molekularen Grundlagen dieser Prozesse ist wesentlich für die künftigen Entwicklungen in der modernen Medizin."

Mit "Planen, Organisieren, Kontakte knüpfen" beschreibt er seine gegenwärtige Arbeit. Und das bezieht neben der Planung der Umbauarbeiten und der Einrichtung des Instituts die Koordination des Umzugs von Forschungsprojekten und Mitarbeitern, aber auch die Suche nach einer Bleibe für die Familie ein, die zurzeit noch in Berlin wohnt.

Kontakt:
Prof. Dr. Otmar Huber
Institut für Biochemie II, Universitätsklinikum Jena
Nonnenplan 2
07743 Jena
Tel.: 03641/938680
E-Mail: otmar.huber[at]mti.uni-jena.de

Uta von der Gönna | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie