Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was Darmwände und Kugelalgen im Innersten zusammenhält

17.12.2008
Prof. Dr. Otmar Huber erforscht Zelladhäsionsmoleküle und Signalprozesse

Prof. Dr. Otmar Huber ist der neue Direktor des Instituts für Biochemie II am Universitätsklinikum Jena (UKJ). Der 44-jährige Biologe ist im November auf den Lehrstuhl für Biochemie und Molekularbiologie berufen worden.

Im Mittelpunkt der Forschungsarbeiten des gebürtigen Niederbayern stehen Zelladhäsionsmoleküle und zelluläre Signalprozesse. Zelladhäsionsproteine ragen aus der Zelle heraus und sorgen für die Anbindung der Zelle an Nachbarzellen und außerzelluläre Gerüstmoleküle, "sie ermöglichen den Zusammenhalt der Zellen im Gewebeverband und bilden die molekulare Grundlage für die Barrierefunktion von Zellschichten in Geweben und Organen, zum Beispiel im Darm oder in Blutgefäßen", beschreibt der Biochemiker Otmar Huber.

Als Doktorand an der Universität Regensburg züchtete er kubikmeterweise grüne Kugelalgen, um derartige Moleküle zu isolieren. Am Max-Planck-Institut für Immunbiologie in Freiburg untersuchte er später spezielle Adhäsionsmoleküle aus der Klasse der Cadherine, die zum Beispiel die Zellen der Darmwand aneinander heften. "Dieser Zusammenhalt zwischen den Zellen muss hohen mechanischen Belastungen standhalten. Während Reparaturprozessen, zum Beispiel nach Verletzungen, müssen die Zellkontakte jedoch so verändert werden, dass Zellen von den Rändern der Wunden in die Wundflächen einwandern können. Entsprechend ausgeklügelt ist die Regulation dieser Zelladhäsionsmoleküle", betont Otmar Huber.

Die Faszination für den biochemischen Gewebeaufbau hat durchaus direkten Bezug zur klinischen Forschung. Denn wenn die Zelladhäsion gestört ist, können einzelne Zellen aus dem Verband ausweichen und sich weiter vermehren. "Das begünstigt die Tumorentstehung und -ausbreitung", erklärt Huber, "so sind für familiär gehäuft auftretende Magenkarzinome vererbte Veränderungen in Cadherinmolekülen nachgewiesen."

Für die biomedizinische Forschung interessant sind auch die von Zelladhäsionsmolekülen ausgehenden Signale und ihre Weiterleitung in der Zelle. Dies ist zum Beispiel wesentlich bei der Embryonalentwicklung und spielt auch bei der Entstehung bestimmter Krebsformen eine Rolle. "Von der Aufklärung der molekularen Mechanismen bei dieser Signaltransduktion versprechen wir uns langfristig mögliche Angriffspunkte für neue Therapien", fasst Otmar Huber, der zuletzt eine Professur an der Charité in Berlin innehatte, seine Forschungsziele zusammen.

Auch für die Lehre in der Biochemie, einem der drei großen vorklinischen Fächer in der Ausbildung der angehenden Mediziner, hat sich Professor Huber ein Ziel gestellt: "Ich möchte, dass die Studierenden die faszinierenden biochemischen und molekularbiologischen Zusammenhänge und ihre Bedeutung sowohl für die Entstehung als auch die Behandlung von Krankheiten verstehen. Die weitere Erforschung der molekularen Grundlagen dieser Prozesse ist wesentlich für die künftigen Entwicklungen in der modernen Medizin."

Mit "Planen, Organisieren, Kontakte knüpfen" beschreibt er seine gegenwärtige Arbeit. Und das bezieht neben der Planung der Umbauarbeiten und der Einrichtung des Instituts die Koordination des Umzugs von Forschungsprojekten und Mitarbeitern, aber auch die Suche nach einer Bleibe für die Familie ein, die zurzeit noch in Berlin wohnt.

Kontakt:
Prof. Dr. Otmar Huber
Institut für Biochemie II, Universitätsklinikum Jena
Nonnenplan 2
07743 Jena
Tel.: 03641/938680
E-Mail: otmar.huber[at]mti.uni-jena.de

Uta von der Gönna | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Polymere aus Bor produzieren
18.01.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Modularer Genverstärker fördert Leukämien und steuert Wirksamkeit von Chemotherapie
18.01.2018 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten