Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CO2 für die chemische Synthese

08.05.2013
Universelle Methode zur katalytischen Methylierung von Aminen mit Kohlendioxid
Zwar ist Kohlendioxid ist die häufigste Kohlenstoffquelle in der Natur und auch als kostengünstiger Rohstoff für die chemische Industrie interessant. Aufgrund der hohen Stabilität ist es allerdings nicht leicht, CO2 zur Reaktion zu bringen. Deutsche Wissenschaftler berichten in der Zeitschrift Angewandte Chemie jetzt über eine universell einsetzbare Methode für die katalytische Methylierung von Aminen mit CO2.

Es gibt bereits eine Reihe von Ansätzen, die darauf abzielen, CO2 an diverse organische Moleküle anzuknüpfen, um diese dann als Zwischenprodukte für chemische Synthesen zu verwenden. Das A und O all dieser Methoden ist ein geeigneter Katalysator, der das CO2 für die jeweilige Reaktion zu aktivieren vermag. Bisher wurde noch kein genereller Weg für die katalytische Methylierung von Aminen mit Kohlendioxid entwickelt. Hierbei wird CO2 an das Stickstoffatom der Aminogruppe gebunden und in eine Methylgruppe (–CH3) umgewandelt (reduziert). Derzeitige Methoden zur Methylierung von Aminen arbeiten meist mit toxischen Substanzen.

Matthias Beller und seine Kollegen vom Leibniz-Institut für Katalyse in Rostock beschreiben jetzt erstmals einen Katalysator, der in der Lage ist, Kohlendioxid und diverse Amine in allgemeiner Form zu am Stickstoff methylierten Produkten umzusetzen.

Erfolgsgeheimnis ist ein Ruthenium-Komplex, der in situ mit einem speziellen phosphorhaltigem Liganden zum aktiven Katalysator reagiert. Zudem wird Phenylsilan, eine siliciumorganische Verbindung, als Reduktionsmittel benötigt. Für die eigentliche Reaktion werden Metallkomplex, Ligand, Silan, Toluol als Lösungsmittel und das Amin, das methyliert werden soll, in einen Autoklaven gegeben, CO2 unter 30 bar Druck eingeleitet und das Ganze für mehrere Stunden bei 100 °C gerührt.

Mit dem neuen katalytischen Verfahrens gelingt es, fast alle Arten von Aminen – sekundäre und primäre, aromatische und aliphatische – in hohen Ausbeuten selektiv zu methylieren. Die Amine werden dabei in die gewünschten tertiären Amine und Diamine überführt. Sogar Harnstoff kann als Ausgangsstoff dienen. Anders als bei vielen anderen bekannten Methylierungsmethoden stellen die Anwesenheit weiterer funktioneller Gruppen, wie Nitril-, Olefin-, Ether-, Ester- und Hydroxygruppen, kein Problem dar. Diese werden nicht angegriffen, Schutzgruppen sind somit überflüssig.

„Erstmals konnten wir zeigen, dass eine universell anwendbare Methode für die Methylierung organischer Substrate mit Hilfe von Silanen und CO2 als einfacher Kohlentoffquelle möglich ist“, sagt Beller. „Als Katalysator dient ein kommerziell verfügbarer einfacher Rutheniumkomplex und ein von uns früher entwickelter Ligand.“

Angewandte Chemie: Presseinfo 17/2013

Autor: Matthias Beller, Leibniz-Institut für Katalyse e.V., Rostock (Germany), http://www.catalysis.de/Beller-Matthias.239.0.html

Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201301349

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany.

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://presse.angewandte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Krebs erfolgreich mit Fieber behandeln
20.04.2018 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Wasserbewegung als Hinweis auf den Zustand von Tumoren
19.04.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics