Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chronobiologie - Röntgenblick ins biologische Uhrwerk

07.06.2013
In fast allen Organismen steuert die innere Uhr zahlreiche Prozesse. Wichtige Regulatoren dieses biologischen Taktgebers sind sogenannte Cryptochrome, deren 3D-Struktur nun aufgeklärt werden konnte – möglicherweise eröffnet dies auch neue therapeutische Möglichkeiten.

In der Genaktivität über das Hormon- und Immunsystem bis zum Verhalten: Viele biologische Vorgänge laufen nach einem bestimmten Rhythmus ab, der von der inneren Uhr bestimmt wird und meist dem Tag/Nacht-Wechsel folgt. Wichtige Regulatoren dieses inneren Taktgebers sind sogenannte Cryptochrome.

Die Cryptochrome sind bei Säugetieren an der Steuerung tagesperiodisch regulierter Prozesse - etwa dem Glucosestoffwechsel – entscheidend beteiligt. Bei derTaufliege Drosophila spielt die Regulation des Cryptochroms durch Blaulicht eine wichtige Rolle bei der Synchronisation der inneren Uhr mit dem Hell-Dunkel-Zyklus der Umgebung.

Seit Jahren versuchen weltweit Forscher, die 3D-Strukturen der Säugetier Cryptochrome (mCRY1/2) und des Drosophila Cryptochroms (dCRY) zu erhalten. „Denn erst diese geben uns die hochaufgelöste Information, die wir brauchen, um daraus detaillierte Einsichten in die Mechanismen der Regulation der inneren Uhr durch mCRY beziehungsweise in die Wirkungsweise von dCRY zu gewinnen“, sagt PD Dr. Eva Wolf vom Adolf-Butenandt-Institut der LMU, die mit ihrem Team nun mithilfe von Röntgenstrukturanalysen hochaufgelöste 3D-Strukturen sowohl des Taufliegen Cryptochroms wie auch des Säugetier Cryptochroms erstellen konnte.

CRYs geben den Takt vor

Die nun entschlüsselten Strukturen ermöglichen grundlegend neue Einsichten in die molekularen Mechanismen, die die innere Uhr einstellen. So konnten die Wissenschaftler zeigen, dass die Lichtsynchronisation der Drosophila-Uhr auf einem neuartigen Phototransduktionsmechanismus beruht und mithilfe lichtinduzierter Strukturänderungen von dCRY erfolgt.

„Die Strukturanalyse von mCRY1 zeigte, wie dieses Cryptochrom mit weiteren Uhrproteinen interagiert. Durch diese Interaktionen wird die Stabilität von mCRY1 reguliert – und somit auch der Takt der inneren Uhr eingestellt“, sagt Wolf. Bestimmte Regionen von mCRY1 vermitteln zudem die Hemmung eines Transkriptionsfaktors, der seinerseits zahlreiche Gene steuert, die tagesperiodisch regulierte Prozesse und Verhaltensweisen beeinflussen.
Leben gegen die innere Uhr macht krank

Die Steuerung der inneren Uhr hat auch medizinische Bedeutung: Wer
ständig gegen seine innere Uhr lebt, dem drohen nicht „nur“ Schlafstörungen, sondern auch schwere Erkrankungen. „Schichtarbeiter etwa leiden häufiger unter Krebs oder dem Metabolischen Syndrom”, sagt Wolf. mCRYs spielen etwa bei der Regulation des Glucosespiegels eine Rolle – kommt diese aus dem Takt, können schwere Stoffwechselstörungen wie Typ-2-Diabetes die Folge sein. „Unsere Ergebnisse können hier neue therapeutische Möglichkeiten eröffnen, indem die Entwicklung von Medikamenten vorangetrieben wird, die bei den Cryptochromen ansetzen“, hofft Wolf.

Die Arbeiten wurden unter anderem im Rahmen der 3. Förderlinie der DFG Exzellenzinitiative sowie des Exzellenzclusters "Center for Integrated Protein Science Munich" (CIPSM) gefördert. (göd)

Publikation:
Crystal structures of Drosophila Cryptochrome and mouse Cryptochrome1 provide insights into circadian function
Anna Czarna, Alex Berndt, Hari Raj Singh, Astrid Grudziecki, Andreas G. Ladurner, Gyula Timinszky, Achim Kramer and Eva Wolf
Cell 2013
Doi: 10.1016/j.cell.2013.05.011

Kontakt:
PD Dr. rer. nat. Eva Wolf
Adolf Butenandt Institute for Physiological Chemistry
Tel.: 089 2180-77932
Fax: 089 2180-77093
E-Mail: eva.wolf@med.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kontinentalrand mit Leckage
27.03.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht Neuen molekularen Botenstoff bei Lebererkrankungen entdeckt
27.03.2017 | Universitätsmedizin Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE