Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chromosomen-Zentromere werden epigenetisch vererbt

04.11.2011
Histon-Protein CenH3 allein kann die Bildung von Zentromeren auslösen und diese von Generation zu Generation weitergeben

Zentromere sind spezialisierte Regionen des Genoms, die unter dem Mikroskop besonders deutlich in X-förmigen Chromosomen als Einschnürung zu erkennen sind. An ihnen setzt während der Zellteilung das Zellskelett an, das die Chromosomen auf die beiden Tochterzellen verteilt.


Modell zur epigenetischen Vererbung des Zentromers, wie sie bei höheren Organismen mit Zellkern abläuft. Das Histon CenH3 sorgt während der Zellteilung dafür, dass neues Protein in die beiden DNA-Stränge eingebaut wird. So kann der Ort des Zentromers von Generation zu Generation weitergeben werden. © MPI für Immunbiologie und Genetik


Ein mit einer DNA-Bindedomäne (grün) versehenes CenH3-Histon kann gezielt an einen spezifischen Abschnitt eines Chromatinfadens (rot) binden. Es rekrutiert natürliches CenH3 (blau), das sich links und rechts von der DNA-Bindedomäne ausbreitet. Diese Eigenschaft ist ein wesentliches Merkmal der epigenetischen Vererbung des Zentromers. © MPI für Immunbiologie und Epigenetik

Der Ort des Zentromers wird in den meisten Organismen nicht durch die DNA-Sequenz festgelegt. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Immunbiologie und Epigenetik in Freiburg konnten nun zeigen, das Position, Funktion und Vererbung des Zentromers durch ein DNA-Verpackungsprotein, das Histon CenH3, bestimmt wird. Diese Entdeckung könnte helfen, künstliche menschliche Chromosomen für Gentherapien in der Medizin zu entwickeln.

Zentromere dienen als Plattform für den Aufbau eines Proteinkomplexes, dem so genannten Kinetochor. Dieser dient während der Zellteilung als Ansatzstelle für das Zellskeletts und ermöglicht, die Chromosomen zu den gegenüberliegenden Zellpolen zu ziehen. In den meisten Organismen wird der Ort des Zentromers nicht durch die Abfolge der Erbgutbausteine, also die DNA-Sequenz, sondern epigenetisch festgelegt. Ausnahme ist lediglich die einzellige Bäckerhefe, in der eine spezifische DNA-Sequenz den Ort des Zentromers „codiert“.

Ein besonders vielversprechender Kandidat für eine solche epigenetische Zentromer-Markierung ist eine Variante des Histon H3 namens CenH3. Histon-Proteine binden die DNA weitgehend unabhängig von der zugrunde liegenden Sequenz und helfen das lange, fadenförmige DNA-Molekül zu verpacken. CenH3 kommt in unterschiedlichen Organismen ausschließlich in DNA-Regionen rund um das Zentromer vor. Die Forschungsgruppe von Patrick Heun des Max-Planck-Instituts für Immunbiologie und Epigenetik in Freiburg und Kollegen des Helmholtz Zentrum München haben nun herausgefunden, dass CenH3 alleine ausreicht, um die Bildung eines Zentromers auszulösen.

Für ihre Experimente statteten die Forscher das CenH3-Histon mit einer künstlich angehängten DNA-Bindedomäne aus, so dass das Protein an eine DNA-Region binden konnte, an der sich normalerweise kein Zentromer bildet. Nun entstand dort jedoch ein funktionstüchtiger Kinetochor, der während der Zellteilung mit dem Zellskelett interagierte. Den Forschern gelang es auf diese Weise, künstliche Minichromosomen während der Zellteilung auf die beiden Tochterzellen zu verteilen. Das Protein kann dabei selbständig weitere CenH3-Proteine rekrutieren. „Dadurch ist sichergestellt, dass nach jeder Zellteilung genügend CenH3 am Zentromer vorhanden ist. Andernfalls würden die vorhandenen CenH3-Proteine nach jeder Zellteilung immer um die Hälfte weniger werden. So kann die Zentromer-Position epigenetisch von Generation zu Generation weitergegeben werden“, sagt Heun.

Der Schritt von einem DNA-identifizierten Zentromer in der Bäckerhefe, bei dem die Position „in Stein gemeißelt ist“, hin zu einer Protein-definierten und damit leichter veränderbaren Zentromer-Position spielt möglicherweise auch in der Evolution eine Rolle. Trotz ihrer Größe von bis zu mehreren Millionen DNA-Bausteinen können Zentromere an andere Stellen „springen“, ohne das sich dabei die DNA bewegt. So tritt beim Menschen in seltenen Fällen ein neues Zentromer auf, wie es auch bei nahe verwandten Affenarten vorkommt. Solche Neo-Zentromere könnten also die Ausbildung neuer Arten zur Folge haben.

Auch für die Medizin könnten die Erkenntnisse über die zentrale Rolle von CenH3 für die Zentromer-Identität wichtig sein. Als eine Alternative zur Gentherapie mit Viren möchten Wissenschaftler nämlich künstliche menschliche Chromosomen entwickeln. „Diese benötigen jedoch wie ihre natürlichen Gegenstücke ein Zentromer für die Zellteilung. Bislang ist es jedoch nicht gelungen, die Entwicklung eines Zentromers effizient zu steuern “, sagt Heun.

Ansprechpartner
Dr. Patrick Heun
Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik, Freiburg
Telefon: +49 761 5108-717
E-Mail: heun@immunbio.mpg.de
Originalpublikation
María José Mendiburo, Jan Padeken, Stefanie Fülöp, Aloys Schepers and Patrick Heun
Drosophila CENH3 is sufficient for centromere formation
Science, 4 November 2011

Dr. Patrick Heun | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/4625678/CenH3_zentromeren_bildung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscherteam der Universität Bremen untersucht Korallenbleiche
24.04.2017 | Universität Bremen

nachricht Feinste organische Partikel in der Atmosphäre sind häufiger glasartig als flüssige Öltröpfchen
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Praxisworkshop Mikrooptische Beleuchtungsanwendungen, 12.09.17 in Göttingen

24.04.2017 | Seminare Workshops

Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

24.04.2017 | Verfahrenstechnologie

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten