Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chlorophyll: Keineswegs dasselbe in Grün

02.07.2013
Abbauweg des Pflanzenfarbstoffes nicht einheitlich – Entdeckung von österreichisch-schweizerischem Team

Weltweit werden jedes Jahr in Pflanzen und Algen etwa tausend Millionen Tonnen Chlorophyll gebildet sowie wieder abgebaut. Die Pflanzen bauen ihr grünes Pigment in Blättern und Früchten auf einem weitgehend einheitlichen Weg linear ab. So lautet die bisherige Annahme der Wissenschaft.

Geht es nach dem jüngsten Ergebnis von Innsbrucker Chemikern rund um Prof. Bernhard Kräutler und dem Züricher Botaniker Prof. Stefan Hörtensteiner könnte dieses Schema „F“ weiter wanken. Die Zeitschrift Plant Cell berichtet darüber - zusammen mit einem Highlight - in ihrer aktuellen Printausgabe.

Kräutlers Gruppe am Institut für Organische Chemie und dem Centrum für Molekulare Biowissenschaften der Universität Innsbruck ist für grundlegende Arbeiten zum Chlorophyll-Abbau bekannt. In den nun vorliegenden Studien wurde in Zusammenarbeit mit dem Team von Prof. Stefan Hörtensteiner vom Institut für Pflanzenbiologie in Zürich untersucht, wie die Acker-Schmalwand (Arabidopsis thaliana) ihr Blattgrün abbaut. Die Acker-Schmalwand produziert nicht nur - wie inzwischen Lehrbuchmeinung - auf geradlinigem Weg über enzymatische Reaktionen und mindestens eine nicht-enzymatische Reaktion farblose Abbauprodukte des Chlorophylls, die Phyllobilane.

Sie produziert auch eine verwandte Sorte von anderen farblosen Verbindungen, die als „Dioxobilane“ bezeichnet werden. Derartige Abbauprodukte konnte die Innsbrucker Gruppe zuletzt auch für den Spitzahorn (Acer platanoides) nachweisen.

Bei der Analyse der Acker-Schmalwand wurde nun auch laut Kräutler „der für den neuen Weg des Chlorophyll-Abbaues verantwortliche Schlüsselschritt entdeckt. Unsere Entdeckung ist von spezieller Tragweite, da die Modellpflanze Acker-Schmalwand ein molekularbiologisch sehr intensiv untersuchter Organismus ist“. Das vollständig entschlüsselte Erbgut dieser weit verbreiteten Pflanze enthält mit 25.700 Genen nicht viel weniger als das Genom des Menschen.

Das Schlüsselenzym beim Übergang des Abbaues von bisher bekannten Phyllobilanen zu Dioxobilanen wurde ebenfalls identifiziert. „Es ist ein Cytochrom P-450, dessen Gen-Abschnitt schon seit längerem als CYP89A9 codiert ist, aber auf die Aufklärung seiner Funktion wartete“, sagt der Chemiker. Cytochrome P-450 enthalten den roten Blutfarbstoff als Cofaktor und sind weitverbreitete Biokatalysatoren. Sie verwenden Luftsauerstoff, um metabolisch wichtige - aber chemisch oft schwierige - Oxidationsreaktionen zu erzielen.

Abbauprodukte sind kein Abfall
Dem Team gelang jetzt nicht nur erstmals der Nachweis, über welche Schlüsselreaktion Dioxobilane aus dem Chlorophyll entstehen. Die Gruppe identifizierte damit auch den entscheidenden Schritt, der dafür verantwortlich ist, dass der Abbau des Blattgrüns - im Gegensatz zu bisherigen Befunden - keineswegs nach Schema ´F` - sondern nichtlinear abläuft. Die eigens aus den herkömmlichen Phyllobilanen entstehenden Dioxobilane haben große strukturelle Ähnlichkeiten mit den Abbauprodukten des Häms, wie dem Bilirubin, dem „Gelbsucht-Pigment“, sowie weiteren Bilinen, die man speziell in der Gallenflüssigkeit findet. „Wir ziehen auch deshalb den Schluss, dass die Abbauprodukte des Blattgrüns kein Abfall sind, der in den Vakuolen landet, die ja landläufig als ´Abfallbehälter der Pflanzenzelle` bezeichnet werden. Vielmehr dürften die entstehenden Abbauprodukte eine physiologische Rolle in der Pflanze spielen“, betont der Chemiker. Chlorophyll-Abbauprodukte kommen auch natürlich in reifen Früchten vor und sind Teil unserer Nahrung. Dies hat die Gruppe rund um Kräutler vor einigen Jahren bereits nachgewiesen.

Wenn das Team rund um Kräutler und Hörtensteiner Blätter sammelt, diese im Labor extrahiert und mithilfe von Massenspektrometrie und Kernresonanzuntersuchungen die Molekülstrukturen einzelner Substanzen aufklärt, ist die Gruppe den chemischen Grundlagen lebenswichtiger Prozesse auf der Spur. Natürliche Pigmente, wie das Blattgrün oder der für die Farbe unserer roten Blutkörperchen verantwortliche Sauerstofftransporter Häm, besitzen überlebenswichtige Stoffwechsel-Funktionen. Gefördert wurden diese Forschungen zum Chlorophyll-Abbau vom österreichischen Wissenschaftsfonds (FWF).

Bilder: http://homepage.uibk.ac.at/~c72602/presse/presse.htm

Publikation: Bastien Christ, Iris Süssenbacher, Simone Moser, Nicole Bichsel, Aurelie Egert, Thomas Müller, Bernhard Kräutler and Stefan Hörtensteiner. Cytochrome P450 CYP89A9 Is Involved in the Formation of Major Chlorophyll Catabolites during Leaf Senescence in Arabidopsis. Plant Cell 2013 25: 1868-1880.
http://dx.doi.org/10.1105/tpc.113.112151
Highlight in Plant Cell:
http://dx.doi.org/10.1105/tpc.113.250513
Kontakt:
O. Univ.-Prof. Dr. Bernhard Kräutler
Institut für Organische Chemie &
Centrum für Molekulare Biowissenschaften (CMBI)
Innrain 80/82, A-6020 Innsbruck
Telefon: +43(0)512 507 57700
Mail: bernhard.kraeutler@uibk.ac.at
Web: http://homepage.uibk.ac.at/~c72602/kraeutler.htm
Mag. Gabriele Rampl
Science Communications
Telefon: +43(0)650/2763351
Mail: office@scinews.at
Web: www.scinews.at

Gabriele Rampl | SciNews
Weitere Informationen:
http://www.uibk.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Besser lernen dank Zink?
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Raben: "Junggesellen" leben in dynamischen sozialen Gruppen
23.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen