Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chirale Kristalle und die Asymmetrie des Lebens

10.02.2016

Kristalle von Biomineralien etwa in Knochen oder Zähnen kommen oftmals entweder nur in einer links- oder rechtshändigen Form vor, die sich zueinander verhalten wie ein Objekt und sein Spiegelbild. Wie diese «Chiralität» auf diese sonst achiralen Kristalle übertragen wird, ist bisher kaum verstanden. Nun hat ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Empa-Wissenschaftlern erstmals aufgezeigt, wie chirale Biomoleküle auf molekularer Ebene ihre Händigkeit auf die Kristalloberflächen übertragen, wie sie in «Nature Chemistry» berichten.

Fehlende Spiegelsymmetrie – das heisst Strukturen erscheinen entweder nur in einer links- oder rechtshändigen Form – ist eine bemerkenswerte Eigenschaft der biologischen Welt. Diese so genannte Homochiralität zeigt sich auf molekularer, zellulärer und sogar auf makroskopischer Ebene.


Achiraler rhombohedrischer Islandspat

Empa

Schnecken sind ein klassisches Beispiel, bei denen fast alle Individuen einer Art ein in derselben Richtung drehendes spiralförmiges Haus besitzen. Andere bekannte Beispiele findet man in der Wuchsrichtung verschiedener Kletterpflanzen oder bei der Position der Organe im menschlichen Körper.

Weniger bekannt ist die Tatsache, dass einzelne Kristalle von Biomineralien wie Calcit oder Calciumoxalat eine Händigkeit besitzen – und zwar nur, weil sie in einem biologischen Milieu heranwuchsen, wo Biomoleküle (Zuckermoleküle, Proteine) ihre eigene Chiralität auf die ansonsten achiralen Mineralkristalle übertragen. Es gibt viele Beispiele von chiralen Formen in biologisch geformten Mineralien, aber wie die Chiralität von den Biomolekülen auf die Kristalloberflächen übergehen, wird bisher kaum verstanden.

Nun hat ein internationales Forscherteam aus der Schweiz, China, Ungarn, dem Vereinigten Königreich, Italien und den USA unter der Leitung von Empa-Wissenschaftlern eine Studie im Fachblatt «Nature Chemistry» publiziert, die sehr ausführlich erklärt, wie ein chirales Molekül eine Kristalloberfläche umstuktutiert. In anderen Worten: wie die Händigkeit auf eine ansonsten achirale Struktur übertragen wird und was der zugrundeliegende Mechanismus auf atomarer Ebene ist.

Für ihre Untersuchungen platzierte das Forscherteam chirale Moleküle auf eine Kupferoberfläche und zeigte mit Hilfe von Rastertunnelmikroskopie (RTM) bei submolekularer Auflösung, kombiniert mit Synchrotron-Röntgenphotoelektronenspektroskopie (XPS), wie die achirale Kupferoberfläche aufgrund der Wechselwirkung mit den absorbierten Molekülen umstrukturiert wurde – ein Vorgang, der bislang noch nie «beobachtet» werden konnte.

Den Weg für neue Medikamente ebnen

Karl-Heinz Ernst, «Distinguished Senior Researcher» bei der Empa und Professor für Chemie an der Universität Zürich, einer der Autoren der Arbeit, erklärt: «Die Bildung von asymmetrischen Formen während des Wachstums von ansonsten symmetrischen kristallförmigen Strukturen verbessert unser Verständnis von Asymmetrie in der Biologie. Kristalle von Biomineralien wie die von Knochen, Zähnen, Schalen oder Stacheln von Seeigeln werden mit bemerkenswerter Kontrolle geformt», fügt er hinzu. «Aber bisher haben wir kaum verstanden, wie genau die Biomoleküle das Kristallwachstum an der Kristalloberfläche beeinflussen.»

Durch die Verwendung eines Modellsystems konnten die Forscher nun aufzeigen, wie ein einziges (chirales) organisches Molekül – ein Hemibuckminsterfulleren oder «Buckybowl», das heisst ein halbes Fussballmolekül oder C60-Molekül – vorgibt, wo die Atome des Minerals in ihrer Nähe auf der Oberfläche platziert werden und dadurch ihre links- oder rechtshändige Beschaffenheit, also ihre Chiralität, auf die Kristallstruktur, in diesem Fall die Kupferoberfläche, übertragen. Diesen Prozess bezeichnet man auch als «molekulare Tektonik».

Roman Fasel, Leiter des Empa-Labors «nanotech@surfaces», der die Studie leitete, fügt hinzu: «Händige Metalloberflächen sind bei der enantioselektiven heterogenen Katalyse – ein chemischer Prozess, um sehr selektiv chirale Moleküle zu produzieren – von grossem Interesse. Unsere Arbeit zeigt nun einen relativ einfachen Weg, wie man solche Oberflächen herstellen kann, nur durch das «Andocken» chiraler Moleküle, die die Oberfläche in die gewünschte chirale Morphologie umstrukturieren.»

Dennoch ist zu beachten, dass die aktuellen Resultate nur einen Grundsatzbeweis liefern – bei der Umsetzung in die Praxis heisst es nun, ein geeignetes Molekül zu finden, das die katalytische Metalloberfläche in die gewünschte Form bringt, um tatsächlich nur ein Enantiomer (Spiegelbildisomer) entstehen zu lassen und nicht beide. Wahrlich keine einfache Aufgabe, aber die vorliegende Arbeit könnte Bemühungen in diese Richtung wesentlich beschleunigen.

Chiralität und Medikamentenentwicklung – die Contergan-Tragödie

Chiralität – oder «Händigkeit» – ist eine bemerkenswerte Eigenschaft der biologischen Welt. Viele organische Moleküle, einschliesslich Glukose und die meisten Aminosäuren, sind chiral und die DNS-Doppelhelix in seiner Standardform windet sich wie eine rechts gewundene Schraube.

Die Bedeutung der Chiralität in biologischen Systemen wurde durch die Contergan-Tragödie auf verheerende Weise ans Licht gebracht. Contergan mit dem Wirkstoff Thalidomid wurde zwischen 1957 und 1962 häufig an Schwangere gegen Morgenübelkeit verschrieben. Wird das Medikament jedoch während dem ersten Schwangerschaftsdrittel eingenommen, verhindert Thalidomid die normale Entwicklung des Fötus, was zur Folge hatte dass Tausende von Kindern auf der ganzen Welt mit schweren Missbildungen zur Welt kamen.

Thalidomid ist ein chirales Molekül, und das Medikament, das vertrieben wurde, war eine 50:50-Mischung von links- und rechtshändigen Molekülen. Während das linkshändige Molekül pharmakologisch wie gewünscht wirkt, ist das rechtshändige schädlich. «Thalidomid wurde später als Wirkstoff gegen Krebs und Lepra eingesetzt. Es wird immer noch als 50:50-Mischung beider Isomere verschrieben, weil das heilsame Isomer im menschlichen Körper in sein Spiegelbild umgewandelt wird, dementsprechend ist eine Trennung sinnlos», erklärt Ernst.

«Aber es ist ein tragisches Beispiel für die verschiedenen biomedizinischen Wirkungen, die die beiden Formen von chiralen Medikamenten haben können.» Das ätherische Öl Carvon ist ein weiteres Beispiel, bei dem sich rechts- und linkshändige Form unterschiedlich verhalten – ein Spiegelbildisomer riecht nach Kümmel, das andere nach Minze.

«Unser Ziel ist es nun, ein besseres Verständnis des Prozesses der chiralen Induktion zu erlangen, und wir hoffen, dass diese neuen Erkenntnisse uns helfen werden, neue funktionelle Materialien oder Katalysatoren für die Wirkstoffsynthese zu entwickeln», so Fasel.

Weitere Informationen:

http://www.empa.ch/web/s604/crystal-chirality

Cornelia Zogg | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geckos kommunizieren überraschend flexibel
29.05.2017 | Max-Planck-Institut für Ornithologie

nachricht Bauchspeicheldrüsenkrebs: Forschungsgruppe erprobt erfolgreich neue Diagnose- und Therapieansätze
29.05.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise