Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chipkalorimetrie für die Tropfen-basierte Mikrofluidik

26.01.2015

Der Bedarf an Messsystemen, die thermische Reaktionen kontaktlos und in Echtzeit im Zell- oder gar im Molekülmaßstab messen können, ist nach wie vor hoch.

Zwei Forschungseinrichtungen, die TU Bergakademie Freiberg (TUBAF) und das Instituts für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e. V. (iba) in Heilbad-Heiligenstadt, haben ihre Kompetenzen gebündelt und ein neues Chipkalorimeter entwickelt. Dieses erfüllt nicht nur die Forderung nach nichtinvasiver Messung, es ermöglicht auch einen erhöhten Probendurchsatz und verhindert Kreuzkontaminationen zwischen den Proben.


Technische Darstellung des Wärmetauschers als Grundlage für die Optimierung des Wärmetauschers auf der Basis einer numerischen Simulation (COMSOL).


PMMA-Messkammern mit integriertem PTFE-Schrumpfschlauch (B in linkem Bild, schematische Darstellung im rechten Bild) und Flusskanal ohne PMMA-Rahmen (A).

Die Herausforderung im Rahmen dieses Forschungsprojektes war die thermische und fluidische Kopplung zweier bereits existierender Technologien: der Chipkalorimetrie und der Tropfen-basierten Mikrofluidik. Hierzu mussten eine neue Messkammer (siehe Abb.1), in welcher die Probe vermessen wird, und ein Wärmeaustauscher (siehe Abb. 2), der eine konstante Temperatur der Probe einstellt, entwickelt werden.

Diese neuen Komponenten garantieren hydrophobe Oberflächen der Mikrokanäle und vermeiden Strömungsinhomogenitäten, zwei wesentliche Voraussetzungen für störungsfreies Durchleiten der Probentropfen durch das Chipkalorimeter.

Zudem mussten die Flow-Parameter sowie das Temperaturmanagement des Kalorimeters den Eigenschaften der Mikrofluidik angepasst und optimiert werden. Volumenströme im Bereich von 10µL/min bis 100µL/min und Volumina der Probentropfen im Bereich von 40µL bis 80µL ergaben die besten Ergebnisse hinsichtlich der Signalauflösung.

Durch die automatisch ablaufenden Prozessschritte der modular aufgebauten und dem Chipkalorimeter vorgeschaltetem Mikrofluidikplattform ist es möglich, zwischen die Probensegmente je nach Bedarf Kalibrier- oder Reinigungstropfen zu injizieren. Das Generieren und Konditionieren der Probentropfen erfolgt mittels einer Zweifluidsonde die Bestandteil der Mikrofluidikplattform ist.

Untersuchungen zur metabolischen Aktivität während des Wachstums von E. coli, Hefen und humanen Zelllinien zeigten eine gute Übereinstimmung der kalorimetrischen Messungen mit den korrelierenden Zellzahlen.

Die Kombination der Chipkalorimetrie und der Tropfen-basierten Mikrofluidik eröffnet vielfältige Anwendungsmöglichkeiten zum automatisierten Monitoring unterschiedlichster Proben. Die Anwendungen liegen in den Bereichen der Medizin und der Pharmazie, der Lebensmittel- und Wasseranalytik (Trink- und Abwasserindustrie) sowie der Biotechnologie.

Sebastian Kaufhold | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.iba-heiligenstadt.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Antibiotikaresistente Erreger in Haushaltsgeräten
16.02.2018 | Hochschule Rhein-Waal

nachricht Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt
16.02.2018 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics