Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chip spürt Mikroorganismen in Raumluft auf

01.09.2009
Mikroorganismen sind überall – auch dort, wo Lebensmittel produziert oder verarbeitet werden. Nicht alle Mikroorganismen sind jedoch erwünscht. Forscher können die Raumluft nun direkt in Produktionshallen oder Lagern auf schädliche Mikroorganismen untersuchen.

Mikroorganismen sind überall. Manche können allerdings stören: Bei der Produktion und Verarbeitung von Lebensmitteln beispielsweise. Die Lebensmittel können verderben oder ihr Geschmack kann sich verändern, etwa nach einer Fehlgärung in der Käseproduktion. Die Raumluft auf solche Mikroorganismen zu untersuchen, ist bislang aufwändig und zeitraubend: klassische mikrobiologische Verfahren stoßen an ihre Grenzen.


Testpartikel, die wie ein Schlüssel zum Schloss zu einem Antikörper passen, leuchten durch eine Fluoreszenzmarkierung des Antikörpers rot.
© Fraunhofer IPM

Forscher von sechs Fraunhofer-Instituten haben ein Testsystem entwickelt, das solche Untersuchungen vor Ort und in weniger als einer halben Stunde durchführen kann. »Wir nehmen einen Chip aus Kunststoff und streichen ein Gel darauf. In dieses Gel betten wir spezielle fluoreszenzmarkierte Antikörper ein. Diese erkennen ganz bestimmte Mikroorganismen, die unter einem Fluoreszenzmikroskop sichtbar werden«, erklärt Gerd Sulz, Projektleiter am Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM in Freiburg.

Soll die Raumluft überprüft werden, saugt das Gerät die Luft an – dabei reichern sich jegliche Art von Mikroorganismen und Partikeln auf dem Gelmaterial an, unter anderem auch Staub. Es werden nur Teilchen abgeschieden, die zwischen einem und zehn Mikrometern groß sind. Die Antikörper in dem Gel binden an bestimmte Mikroorganismen, die zu ihnen passen wie ein Schlüssel ins Schloss. An Staubkörnchen oder andere Keime binden sie nicht. Die Aufgabe der Freiburger Wissenschaftler ist, die erkannten Mikroorganismen optisch zu detektieren. Ein Waschgang entfernt zunächst all die Antikörper, die nicht an Mikroorganismen gebunden haben:

Die Forscher legen dazu eine elektrische Spannung an – da die Antikörper so klein sind, wandern sie im elektrischen Feld durch das Gel, während die Antikörper, die einen Mikroorganismus »gefangen« haben, darin stecken bleiben. Ein Blick auf den Chip verrät, ob und wie viele Antikörper gebunden haben: Durch eine Fluoreszenzmarkierung leuchten die verbliebenen Antikörper. Die Ergebnisse geben Auskunft über Art und Anzahl der schädlichen Mikroorganismen in der Luft.

Ein Prototyp des Testsystems existiert bereits. Mittlerweile haben die Forscher Messdurchläufe mit relevanten Testpartikeln erfolgreich absolviert; jetzt arbeiten sie an der Software für die vollständige Automatisierung. Auf der Lebensmittelmesse Anuga vom 10. bis 14. Oktober in Köln stellen die Forscher das Testsystem vor (Halle 5, Stand B020).

Gerd Sulz | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2009/09/ChipMikroorganismenRaumluft.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie