Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chinesische Schweine sind direkte Nachkommen der ersten Züchtungen

20.04.2010
Grundlagenforschung über Migration und Besiedelung der Erde

Ein chinesisch-englisches Forscherteam hat entdeckt, dass moderne chinesische Hausschweine direkte Nachkommen der ersten domestizierten Schweine sind, die vor 10.000 Jahren in der Region erstmals gezüchtet wurden. Die Studie, die im Wissenschaftsmagazin PNAS publiziert wurde, kommt damit zu anderen Schlüssen als die bisherigen Untersuchungen.

Das internationale Forscherteam, dem unter anderem Greger Larson vom Department of Archeology der Durham University http://www.dur.ac.uk und Wissenschaftler der China Agricultural University in Beijing angehören, haben die DNA von mehr als 1.500 modernen und 18 historischen Schweinen untersucht. "Untersuchungen an europäischen Schweinen haben gezeigt, dass die ersten Arten vom Nahen Osten importiert und zum Teil mit lokalen Wildschweinen gekreuzt wurden", so Larson.

Interessante evolutionäre Untersuchungen

"Solche evolutionären Untersuchungen zur Domestikation sind vor allem bei Haus- und Nutztierarten sehr interessant", meint Johann Sölkner, Professor am Institut für Nutztierwissenschaften an der Universität für Bodenkultur http://www.boku.ac.at im pressetext-Interview. "Das Besondere an den aktuellen chinesischen Schweinerassen ist ihre sehr hohe Fruchtbarkeit. Die Nachkommen sind zwar kleiner, aber deutlich fruchtbarer."

Einen ökonomischen Nutzen habe diese Art der Forschung derzeit nicht. "Solche genetischen Untersuchungen haben allerdings dennoch eine Relevanz für die Zucht", betont der Forscher. "Wir arbeiten derzeit an einem Forschungsprogramm über die Genetik der Langlebigkeit von Schweinen", erklärt der Forscher. Dass es immer wieder zu Kreuzungen verschiedener Nutztierrassen kommt, will der Wissenschaftler nicht ausschließen. "Das kommt natürlich auf den jeweiligen ökonomischen Nutzen an."

Keine Wildschwein-Gene in chinesischen Hausschweinen

"Obwohl es in China bis heute auch genetisch ausgeprägte Wildschwein-Populationen gibt, wurden diese nicht für die Schweinezucht genutzt", so Larson. Das bedeute, dass die frühesten chinesischen Hausschweine eine direkte Verwandtschaftslinie mit modernen Schweinerassen aufweisen. "Zudem ist das ein Hinweis darauf, dass es eine ungebrochene Geschichte von Schweinen und Menschen in dieser Region Ostasiens gibt", schließt der Forscher.

Nachdem Schweine zu Haustieren in Süd- und Südostasien wurden, nahmen Menschen sie auf ihren Wanderungen mit als sie Neuguinea besiedelten und anschließend mit Booten nach Hawaii, Tahiti und Fiji wanderten. DNA-Analysen ergaben auch, dass Wildschweine aller Wahrscheinlichkeit nach in Indien und auf der Halbinsel Südostasiens domestiziert wurden. "Bisher fehlen allerdings noch einige Beweise dieser 'kryptischen Domestikation'", so Larson.

Die Untersuchung ist ein Teil eines großen Forschungsprojekts über die Geschichte der frühen Besiedlung und Migration der Menschheit in Asien. Dabei wird auch nach archäologischen Indizien über die Domestikation und den frühen Ackerbau sowie der Rolle der Haustiere während der frühen Besiedlung gesucht.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.dur.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt
22.05.2018 | Technische Universität München

nachricht Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen
22.05.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics