Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemotherapie: Weniger Nebenwirkungen und mehr Effizienz durch veränderte Immunzellen

07.12.2015

Tumore können wachsen, weil sie sich der körpereigenen Immunabwehr entziehen – daher suchen Forscher nach Wegen, die Strategien der Krebszellen aufzuklären und zu überlisten.

Eine Arbeitsgruppe an der Universität Frankfurt hat jetzt herausgefunden, wie Tumore es schaffen, Abwehrzellen des Immunsystems umzuprogrammieren und in ihre Dienste zu stellen.


Links: Der Tumor ist mit Lymphgefäßen durchsetzt (rot). Rechts: Der Lipid-Rezeptor auf Makrophagen ist blockiert. Es gibt nur wenige Lymphgefäße, Tumorzellen können nicht wandern.

Prof. B. Bruene, Universität Frankfurt

Was genau dabei vor sich geht und wie Abwehrzellen gegen diesen Einfluss des Tumors gestärkt werden könnten, soll helfen, in Zukunft die Entwicklung gefährlicher Metastasen zu verhindern.

Die Erkenntnisse, die die Gruppe um Bernhard Brüne und Andreas Weigert jetzt schon erlangt hat, verbessern potentiell auch die Wirkung einer Chemotherapie.

Tumore bestehen aus entarteten, bösartigen Zellen, aber auch aus gesunden Zellen in ihrer unmittelbaren Umgebung. Hierzu zählen körpereigene Fresszellen, sogenannte Makrophagen. Sie gehören zur Immunabwehr und greifen Tumorzellen an, um sie mit Hilfe weiterer Immunzellen unschädlich zu machen. Diese natürliche Kontrolle dient dem Schutz des Körpers vor Tumorwachstum.

Doch Tumorzellen können dieser Kontrolle ausweichen: Sie erziehen Makrophagen durch molekulare Botschaften um, sodass diese das Tumorwachstum fördern anstatt es zu blockieren. Diese Strategie ist als Reprogrammierung oder Polarisierung von Makrophagen bekannt.

Dabei stellen Tumorzellen, die nach einem Angriff von Makrophagen sterben, mit ihrer Zerstörung eine fettähnliche Substanz her, das Lipid Sphingosin-1-Phosphat. Dieses Lipid dient als Überträger einer Programmierungsinformation und bindet an ein Zielmolekül auf den aktiven Makrophagen, wie ein Schlüssel in ein Schloss passt.

Krebszellen nutzen Tricks aus der Wundheilung

Das Andocken des Lipids löst Veränderungen in der Fresszelle aus: Die Zelloberfläche des Abwehrkörpers wird verändert, bildlich gesprochen öffnet der Schlüssel ein Haus, das anschließend umgebaut wird. So bekommt die Fassade – die Zelloberfläche – ein anderes Aussehen, die Innenbereiche erhalten andere Funktionen.

Danach verhält sich die Fresszelle völlig anders als von Natur aus vorgesehen: Sie fördert nun das Tumorwachstum. Diese Strategie der Umerziehung ihrer natürlichen Feinde sichert der Tumorzelle das Überleben: Sie kann weiter wachsen und auch Metastasen bilden.

Wie es scheint, handelt es sich bei diesem Trick der Krebszellen um einen sehr urtümlichen Mechanismus, der in der Evolution eigentlich für die Heilung und Regeneration von verletztem Gewebe genutzt wird. Die Krebszellen missbrauchen also eine Technik, die für die Heilung von Wunden gedacht ist. Deshalb bezeichnet man Tumore auch als Wunden, die nicht heilen.

Wie Tumorzellen im Körper wandern

Was genau zwischen Fresszellen und von sterbenden Tumorzellen produzierten Lipiden vor sich geht, haben die Frankfurter Forscher um Bernhard Brüne und Andreas Weigert jetzt aufgeklärt. Dabei konnten sie auch zeigen, dass die Umprogrammierung von Makrophagen vor allem die Ansiedelung von Tochtertumoren an anderen Stellen im Körper ermöglicht.

Der Lipidrezeptor auf Makrophagen spielt hierbei eine wichtige Rolle für den Anschluss an das Blut- und Lymphsystem. Über Lymph- und Blutbahnen wandern einzelne Krebszellen in weit entfernt liegende Organe, wachsen dort an und werden zu den gefürchteten Metastasen.

Zuvor helfen ihnen dabei die vom Ausgangstumor umprogrammierten Makrophagen. Diese schütten nach ihrer Veränderung neue Signalsubstanzen, sogenannte Zytokine, aus. So schließen sie den Primärtumor an das Lymphsystem an, so dass von dort Krebszellen in die Lymphbahnen einwandern können.

Metastasen verhindert

Die Frankfurter Forscher wollen ihre Erkenntnisse jetzt für die Entwicklung neuer Tumortherapien nutzen. Sie haben in Experimenten sowohl auf Zellen im Labor als auch bei Mäusen den Lipid-Rezeptor auf der Oberfläche von Makrophagen blockiert. Wie sich zeigte, konnte der Tumor danach nicht an das Lymphsystem angeschlossen werden. Das verhinderte die Verteilung von Tumorzellen im Körper und deren Ansiedelung in der Lunge.

Auch Chemotherapie-Studien bei Mäusen, die Krebsgeschwüre hatten, wurden bereits durchgeführt. Diesen Mäusen fehlte der Lipidrezeptor auf Makrophagen. Die Wissenschaftler fanden dabei heraus, dass der Lipidrezeptor grundsätzlich nötig ist, damit die Fresszellen überhaupt ihrer ursprünglichen Aufgabe nachkommen und gegen Tumorzellen vorgehen.

Schneller Nutzen für die Patienten

Weitere Experimente sollen nun zeigen, wie sich Makrophagen bei Chemotherapie verhalten. Eine Chemotherapie hat nach wie vor starke Nebenwirkungen und belastet die Patienten sehr. Daher ist es wichtig, ihre Wirksamkeit zu verbessern und die Behandlungsdauer zu verkürzen.
Das könnte mit Hilfe von Fresszellen gelingen, die durch Chemotherapie so aktiviert werden, dass sie den Kampf gegen Tumore wieder aufnehmen.

Ein anderer Weg wäre die Veränderung der Rezeptoren bei Fresszellen, die bereits neu programmiert wurden. „Wir wollen im nächsten Schritt auch versuchen, die Lipid-Rezeptoren auf Makrophagen so zu verändern, dass die Botschaften der Krebszellen gar nicht erst ankommen“, so Bernhard Brüne. „Das würde die Chemotherapie effizienter machen“.

„Auf jeden Fall sind wir sicher, setzt der Leiter der Arbeitsgruppe fort, „dass die Rolle von Makrophagen in der Umgebung von Tumorzellen für das Verständnis von Tumorbildung und –wachstum große Bedeutung für zukünftige Therapieentwicklungen hat.“

Das Frankfurter Team bemüht sich jetzt darum, seine Forschungsergebnisse schnell für die konkrete Behandlung von Patienten nutzbar zu machen. Dies könnte in Zukunft in Kombination mit Chemotherapie der Fall sein.

Die Wilhelm Sander-Stiftung hat dieses Forschungsprojekt mit rund 187.000 Euro unterstützt. Stiftungszweck ist die Förderung der medizinischen Forschung, insbesondere von Projekten im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden insgesamt über 220 Millionen Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Damit ist die Wilhelm Sander-Stiftung eine der bedeutendsten privaten Forschungsstiftungen im deutschen Raum. Sie ging aus dem Nachlass des gleichnamigen bayerischen bayerischen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Originaltitel des Forschungsprojekts:
Die Hemmung oder Elimination des Sphingosin-1-Phosphat-Rezeptors 1 auf Tumor-assoziierten Makrophagen verbessert die Tumortherapie bei Einsatz von Chemotherapeutika.

Kontakt
Prof. Dr. Bernhard Brüne und PD Dr. Andreas Weigert
Goethe-Universität Frankfurt
Fakultät für Medizin
Biochemie I (Pathobiochemie)
Theodor-Stern-Kai 7
60590 Frankfurt am Main

http://www.pathobiochemie1.de/

Sekretariat: Simone Graf
Tel.: (+49) 69 - 6301 7423
officebc1@biochem.uni-frankfurt.de

Kontakt Wilhelm Sander-Stiftung
Wilhelm Sander-Stiftung
Goethestraße 74
80336 München
Tel: +49 (89) 544 187 0
Fax: +49 (89) 544 187 20
Web: www.sanst.de

Weitere Informationen:

http://www.sanst.de
http://www.pathobiochemie1.de/

Bernhard Knappe | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Reize auf dem Weg ins Bewusstsein versickern
22.09.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lebendiges Gewebe aus dem Drucker
22.09.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie