Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemischer Signalfilter im Gehirn entdeckt

15.07.2009
Neue Ansätze in der Therapieentwicklung für Alzheimer oder Schizophrenie möglich

Der Beginn einer Alzheimer-Erkrankung geht mit einem Mangel an der chemischen Substanz Acetylcholin einher. Daher ist es wichtig, genau zu verstehen, wie diese Substanz im Gehirn wirkt.

Genau bei dieser Frage sind Prof. Dirk Feldmeyer vom Forschungszentrum Jülich und Dr. Emmanuel Eggermann, Universität Freiburg, jetzt einen wichtigen Schritt vorangekommen. Sie haben entdeckt, dass - anders als bisher gedacht - Acetylcholin im Gehirn nicht bei allen Nervenzellen für eine verstärkte Signalübertragung sorgt.

Im Gegenteil: In der vierten Schicht der Großhirnrinde übernimmt Acetylcholin ausschließlich die Funktion, die Nervenzellen zu hemmen. Ihre Ergebnisse wurden soeben in "Proceedings of the National Academy of Sciences of the USA" (PNAS) veröffentlicht.

Die beiden Forscher konzentrierten ihre Untersuchungen an Rattenhirnen auf die vierte Zellenschicht der Großhirnrinde, weil diese eine Schlüsselrolle in der Signalverarbeitung von Sinneseindrücken einnimmt. Die erregenden Nervenzellen dieser Schicht (L4-Neuronen) bilden das "Eingangstor" zum Großhirn für Signale, die aus dem Thalamus kommen. Der Thalamus ist der Gehirnteil, bei dem alle Informationen aus dem Körper und den Sinnesorganen eingehen. Erregende Nervenzellen machen 80 Prozent aller Neurone aus. Sie können an andere Nervenzellen ein chemisches Signal weitergeben, das diese zu einer verstärkten Aktivität und somit wiederum zur Signalfortleitung veranlasst.

Die L4-Neuronen geben ihre Signale nicht nur an andere Zellschichten der Großhirnrinde weiter, sondern in einer Rückkopplungsschleife auch an sich selbst zurück. Deshalb gingen viele Forscher bisher davon aus, dass die Hauptaufgabe der L4-Neuronen darin besteht, die aus dem Thalamus eingehenden Signale zu verstärken. Unabhängig davon deuteten alle bisherigen Untersuchungen darauf hin, dass Acetylcholin im Großhirn für eine Verstärkung der Signalübertragung zwischen allen erregenden Nervenzellen sorgt. Denn im Wachzustand und insbesondere während Phasen erhöhter Aufmerksamkeit steigt die Acetylcholin-Konzentration im Gehirn an. Jedoch war bis jetzt die Wirkung von Acetylcholin speziell auf die L4-Neuronen nie untersucht worden.

Eggermann und Feldmeyer haben dies nun getan und erhielten ein überraschendes Ergebnis: Bei den erregenden Neuronen der Schicht 4 des Großhirns wird die Signalübertragung durch Acetylcholin nicht verstärkt, sondern im Gegenteil gehemmt. Gleichzeitig konnten die beiden Forscher aber bestätigen, dass Acetylcholin die Signalübertragung zwischen den erregenden Nervenzellen der anderen Schichten verstärkt.

Demnach muss die Wirkung des Acetylcholins im Gehirn weitaus differenzierter betrachtet werden als bislang geschehen. Eggermann und Feldmeyer schließen aus ihren Ergebnissen, dass die Hauptaufgabe der erregenden L4-Neuronen keine Verstärkung, sondern im Gegenteil eine Ausfilterung schwacher Thalamus-Signale ist. Die von den L4-Neuronen weitergeleiteten Signale werden aber anschließend durch die Wirkung des Acetylcholins verstärkt. Die Forscher glauben, dass diese Anordnung den Zweck hat, das Signal-Rausch-Verhältnis zu verbessern - also dafür zu sorgen, dass die im Großhirn erwünschten Informationen nicht von Störsignalen überdeckt werden.

In weiteren Versuchsreihen konnten Feldmeyer und Eggermann klären, warum Acetylcholin auf die L4-Zellen eine andere Wirkung hat als auf die Zellen der übrigen Schichten in der Großhirnrinde. In letzteren wird das Acetylcholin von dem Subtyp M1 des sogenannten Muskarinischen Acetylcholinrezeptors an die Zellen gebunden. Durch Zugabe der Substanz Tropicamid, die auch in Augentropfen enthalten ist, konnten die beiden Forscher jedoch nachweisen, dass Acetylcholin bei den L4-Neuronen an den Subtyp M4 gebunden wird. Denn Tropicamid besetzt den M4-Rezeptor und blockiert so die Wirkung von Acetylcholin.

Die Entdeckung von Eggermann und Feldmeyer könnte möglicherweise einen neuen Ansatzpunkt zur Entwicklung von Therapien für Gehirnerkrankungen liefern, die mit einer Fehlfunktion in der Acetylcholin-Ausschüttung einhergehen - wie beispielsweise Alzheimer oder Schizophrenie. Denn entgegen der bisherigen Annahme sind verschiedene Rezeptoren beteiligt, die von neuen Therapien vielleicht gezielt beeinflusst werden könnten. Der Weg von der Grundlagenforschung bis zu einer möglichen Therapie ist jedoch weit.

Paper:
http://www.pnas.org/content/early/2009/06/26/0810062106
Ansprechpartner:
Prof. Dirk Feldmeyer
Tel.: 02461 61-5226
d.feldmeyer@fz-juelich.de
Pressekontakt:
Stefanie Tyroller
Pressereferentin
Tel.: 02461 61-8031
s.tyroller@fz-juelich.de
Dr. Anne Rother
Leiterin Unternehmenskommunikation
Tel.: 02461 61-6441
Das Forschungszentrum Jülich...
... betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit, Energie und Umwelt sowie Informationstechnologie. Kombiniert mit den beiden Schlüsselkompetenzen Physik und Supercomputing werden in Jülich sowohl langfristige, grundlagenorientierte und fächerübergreifende Beiträge zu Naturwissenschaften und Technik erarbeitet als auch konkrete technologische Anwendungen. Mit rund 4 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den größten Forschungszentren Europas.

Stefanie Tyroller | Forschungszentrum Juelich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut
20.10.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Aus der Moosfabrik
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise