Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemischer Signalfilter im Gehirn entdeckt

15.07.2009
Neue Ansätze in der Therapieentwicklung für Alzheimer oder Schizophrenie möglich

Der Beginn einer Alzheimer-Erkrankung geht mit einem Mangel an der chemischen Substanz Acetylcholin einher. Daher ist es wichtig, genau zu verstehen, wie diese Substanz im Gehirn wirkt.

Genau bei dieser Frage sind Prof. Dirk Feldmeyer vom Forschungszentrum Jülich und Dr. Emmanuel Eggermann, Universität Freiburg, jetzt einen wichtigen Schritt vorangekommen. Sie haben entdeckt, dass - anders als bisher gedacht - Acetylcholin im Gehirn nicht bei allen Nervenzellen für eine verstärkte Signalübertragung sorgt.

Im Gegenteil: In der vierten Schicht der Großhirnrinde übernimmt Acetylcholin ausschließlich die Funktion, die Nervenzellen zu hemmen. Ihre Ergebnisse wurden soeben in "Proceedings of the National Academy of Sciences of the USA" (PNAS) veröffentlicht.

Die beiden Forscher konzentrierten ihre Untersuchungen an Rattenhirnen auf die vierte Zellenschicht der Großhirnrinde, weil diese eine Schlüsselrolle in der Signalverarbeitung von Sinneseindrücken einnimmt. Die erregenden Nervenzellen dieser Schicht (L4-Neuronen) bilden das "Eingangstor" zum Großhirn für Signale, die aus dem Thalamus kommen. Der Thalamus ist der Gehirnteil, bei dem alle Informationen aus dem Körper und den Sinnesorganen eingehen. Erregende Nervenzellen machen 80 Prozent aller Neurone aus. Sie können an andere Nervenzellen ein chemisches Signal weitergeben, das diese zu einer verstärkten Aktivität und somit wiederum zur Signalfortleitung veranlasst.

Die L4-Neuronen geben ihre Signale nicht nur an andere Zellschichten der Großhirnrinde weiter, sondern in einer Rückkopplungsschleife auch an sich selbst zurück. Deshalb gingen viele Forscher bisher davon aus, dass die Hauptaufgabe der L4-Neuronen darin besteht, die aus dem Thalamus eingehenden Signale zu verstärken. Unabhängig davon deuteten alle bisherigen Untersuchungen darauf hin, dass Acetylcholin im Großhirn für eine Verstärkung der Signalübertragung zwischen allen erregenden Nervenzellen sorgt. Denn im Wachzustand und insbesondere während Phasen erhöhter Aufmerksamkeit steigt die Acetylcholin-Konzentration im Gehirn an. Jedoch war bis jetzt die Wirkung von Acetylcholin speziell auf die L4-Neuronen nie untersucht worden.

Eggermann und Feldmeyer haben dies nun getan und erhielten ein überraschendes Ergebnis: Bei den erregenden Neuronen der Schicht 4 des Großhirns wird die Signalübertragung durch Acetylcholin nicht verstärkt, sondern im Gegenteil gehemmt. Gleichzeitig konnten die beiden Forscher aber bestätigen, dass Acetylcholin die Signalübertragung zwischen den erregenden Nervenzellen der anderen Schichten verstärkt.

Demnach muss die Wirkung des Acetylcholins im Gehirn weitaus differenzierter betrachtet werden als bislang geschehen. Eggermann und Feldmeyer schließen aus ihren Ergebnissen, dass die Hauptaufgabe der erregenden L4-Neuronen keine Verstärkung, sondern im Gegenteil eine Ausfilterung schwacher Thalamus-Signale ist. Die von den L4-Neuronen weitergeleiteten Signale werden aber anschließend durch die Wirkung des Acetylcholins verstärkt. Die Forscher glauben, dass diese Anordnung den Zweck hat, das Signal-Rausch-Verhältnis zu verbessern - also dafür zu sorgen, dass die im Großhirn erwünschten Informationen nicht von Störsignalen überdeckt werden.

In weiteren Versuchsreihen konnten Feldmeyer und Eggermann klären, warum Acetylcholin auf die L4-Zellen eine andere Wirkung hat als auf die Zellen der übrigen Schichten in der Großhirnrinde. In letzteren wird das Acetylcholin von dem Subtyp M1 des sogenannten Muskarinischen Acetylcholinrezeptors an die Zellen gebunden. Durch Zugabe der Substanz Tropicamid, die auch in Augentropfen enthalten ist, konnten die beiden Forscher jedoch nachweisen, dass Acetylcholin bei den L4-Neuronen an den Subtyp M4 gebunden wird. Denn Tropicamid besetzt den M4-Rezeptor und blockiert so die Wirkung von Acetylcholin.

Die Entdeckung von Eggermann und Feldmeyer könnte möglicherweise einen neuen Ansatzpunkt zur Entwicklung von Therapien für Gehirnerkrankungen liefern, die mit einer Fehlfunktion in der Acetylcholin-Ausschüttung einhergehen - wie beispielsweise Alzheimer oder Schizophrenie. Denn entgegen der bisherigen Annahme sind verschiedene Rezeptoren beteiligt, die von neuen Therapien vielleicht gezielt beeinflusst werden könnten. Der Weg von der Grundlagenforschung bis zu einer möglichen Therapie ist jedoch weit.

Paper:
http://www.pnas.org/content/early/2009/06/26/0810062106
Ansprechpartner:
Prof. Dirk Feldmeyer
Tel.: 02461 61-5226
d.feldmeyer@fz-juelich.de
Pressekontakt:
Stefanie Tyroller
Pressereferentin
Tel.: 02461 61-8031
s.tyroller@fz-juelich.de
Dr. Anne Rother
Leiterin Unternehmenskommunikation
Tel.: 02461 61-6441
Das Forschungszentrum Jülich...
... betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit, Energie und Umwelt sowie Informationstechnologie. Kombiniert mit den beiden Schlüsselkompetenzen Physik und Supercomputing werden in Jülich sowohl langfristige, grundlagenorientierte und fächerübergreifende Beiträge zu Naturwissenschaften und Technik erarbeitet als auch konkrete technologische Anwendungen. Mit rund 4 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den größten Forschungszentren Europas.

Stefanie Tyroller | Forschungszentrum Juelich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress
23.02.2018 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Molekularer Schraubstock“ ermöglicht neue chemische Reaktionen

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Internationale Forschungskooperation will Altersbedingte Makuladegeneration überwinden

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Workshop zu flexiblen Solarzellen und LEDs auf der Energiemesse „New Energy“

23.02.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics