Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemischer Schlüssel für Zellteilung gefunden

06.12.2012
Neue Behandlungsansätze für Krebs und andere Krankheiten

In jeder Zelle ist das genetische Material sicher im Kern verpackt, der durch eine Doppelmembran geschützt ist. Die Biochemie, die hinter der Veränderung dieser Membran steht, wenn sich Zellen teilen, haben jetzt Wissenschaftler des Cancer Research UK's London Research Institute entschlüsselt. Damit könnten neue Möglichkeiten zur Behandlung von Krebs und seltener genetisch bedingter Erkrankungen gefunden werden, berichtet der New Scientist.


Zellteilung: Geheimnis gelüftet (Foto: meiosis-and-mitosis.pbworks.com)

Mechanismen bisher unbekannt

Während der Zellteilung wird die Membran, die den Kern umgibt, abgebaut und formt sich in zwei neue Zellen um. Die Wissenschaft war sich über die genauen Mechanismen, die hinter diesem Vorgang stehen, bislang nicht einig. Ein Ansatz geht davon aus, dass Proteine allein die Veränderungen der Membran steuern. Eine andere Theorie nimmt an, dass es zu einer entscheidenden Veränderung bei den Lipiden kommt. Bisher ist es selbst mit Experimenten nicht gelungen herauszufinden, welche dieser beiden Vorstellungen die richtige ist. Eine Veränderung der Lipidwerte in bestimmten Bereichen der Zelle war nicht möglich, ohne andere Vorgänge zu beeinflussen.

Das Team um Banafshe Larijani hat es nun geschafft, diese Hürde zu überwinden. Die Wissenschaftler haben ein Verfahren entwickelt, das eine Art von Lipiden, das Diacylglycerol (DAG), in ein anderes Lipid innerhalb der Zellmembran verwandeln kann. Teil des Verfahrens ist es, zwei DNA-Fragmente in den Kern einer Zelle einzubringen. Die Zelle bildet in der Folge zwei Proteine: Das erste bindet sich an die Membran an, das zweite bewegt sich frei in der Zelle. Durch das Hinzufügen des Medikaments Rapalogue verband sich das zweite Protein mit dem ersten. Dadurch wurde in einem nächsten Schritt eine chemische Kaskade ausgelöst, die das DAG in eine andere Art von Lipid verwandelte.

Entscheidend dabei ist, dass die Forscher auf eine Art von DAG abzielten, die sich nicht an Proteine anbindet. Daher hat die Verwandlung in ein anderes Lipid auch keine Auswirkungen auf Vorgänge in der Zelle, an denen Proteine beteiligt sind. Das Team testete die Auswirkungen dieser Lipid-Manipulation auf die Zellteilung an Affen und menschlichen Krebszellen. Je geringer der DAG-Wert in der Kernmembran ist, desto deutlicher ist auch die Wahrscheinlichkeit einer Fehlbildung der Membran und damit eines Zelltodes. Damit ist nachgewiesen, dass Lipide eine Rolle bei der Umformung der Membran des Zellkerns spielen, die nicht von Proteinen abhängig ist.

Neue Krebs-Therapie in Aussicht

Larijani geht davon aus, dass damit eine neue Möglichkeit entstanden ist, Krebszellen durch die Konzentration auf Lipide abzutöten, die für die Entwicklung der Membran des Zellkerns von entscheidender Bedeutung sind. Teilt sich der Kern, bewegen sich Fragmente der Membran, die in ihrer Form an Würste erinnern, frei in der Zelle. Diese Fragmente verfügen über gebogene Enden. Die Wissenschaftlerin betont, dass diese Kurven durch die Veränderung in der Lipid-Zusammensetzung entstehen. Ohne diese Kurven können die Fragmente sich nicht wieder richtig zu neuen Membranen zusammenfügen.

Mehr als einem Dutzend seltener genetisch bedingter Erkrankungen wie das Hutchinson-Gilford-Progerie-Syndrom wurden mit Unregelmäßgkeiten in der Zellteilung in Zusammenhang gebracht. Neues Wissen über die Art und Weise, wie sich die Kernmembrane bei der Zellteilung bilden, könnte auch neue Behandlungsmöglichkeiten für diese Krankheiten bieten. Zusätzlich liefern diese Forschungsergebnisse ein neues Ziel für das Verhindern der unregelmäßigen Zellteilung, die vielen Arten von Krebs zugrunde liegt. Details der Studie wurden im Fachmagazin PLoS ONE http://plosone.org veröffentlicht.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.london-research-institute.org.uk

Weitere Berichte zu: Kernmembran Krebszelle Lipid droplets Membran Protein Zelle Zellkern Zellteilung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress
23.02.2018 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics