Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemische Reaktionen in Hohlräumen, Jacobs-Wissenschaftler erforschen Grundlagen der Katalyse

23.04.2013
Viele chemische Reaktionen auf der Erde fänden nicht statt, würden sie nicht durch Katalysatoren unterstützt. In lebenden Organismen übernehmen Enzyme die Rolle der Biokatalysatoren.

Enzyme sind so effektiv, weil sie die Reaktionspartner in Hohlräumen verkapseln, in denen die Reaktion ungestört stattfinden kann. Forscher der Jacobs University, der Jyväskylä University in Finnland und weiterer Institutionen haben nun Erkenntnisse über die Rolle der Größe der molekularen Hohlräume für eine reibungslose chemische Reaktion gewonnen.


Molekül in einem Hohlraum

In Nature Chemistry stellen die Wissenschaftler ihre Ergebnisse vor. Eine Illustration ihrer Forschung wird auf dem Titelbild des Wissenschaftsjournals präsentiert

"Ich freue mich sehr, dass Nature Chemistry sich dazu entschieden hat, eine Illustration unsere Studie auf dem Titelbild der Maiausgabe zu zeigen“, sagt Khaleel Assaf, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Jacobs University und Co-Autor der Publikation. „Ein wesentlicher Schritt war es, sich die Reaktionen nicht in einer Lösung anzuschauen, sondern sie isoliert in der Gasphase mit Hilfe von Massenspektrometrie zu untersuchen.“

Die Wissenschaftler analysierten diverse Reaktionen bei denen ein Molekül sich in mehrere kleinere aufspaltet und beobachteten, wie sich die Effizienz der Reaktion verändert, wenn man sie in molekularen Containern verschiedener Größen stattfinden lässt. Die molekularen Container simulieren dabei die sogenannte Bindungstasche eines Enzyms. Es wurden Container drei verschiedener Größen getestet und die Forscher konnten zeigen, dass der Container mittlerer Größe die chemischen Reaktionen am effektivsten fördert.

Mit quantenmechanischen Rechnungen, Modellen, die alle schwachen Kräfte zwischen den Molekülen berücksichtigen und Untersuchungen der Beweglichkeit von Ionen, konnten die Forscher die Erkenntnisse präzisieren: „In den kleinen Hohlräumen ist nicht genug Platz dafür, dass sich die Bindungen des Moleküls dehnen und dann schließlich brechen. Und in den großen Hohlräumen ist die Distanz zwischen dem reagierenden Molekül und den Wänden des Hohlraums zu groß, sodass attraktive Wechselwirkungskräfte, die eine Reaktion begünstigen, keine Rolle spielen. In den mittleren Hohlräumen hingegen ist genügend Platz für das Brechen der Molekülbindungen und die Hohlraumwände stabilisieren den Übergangszustand der Reaktion und sorgen somit für einen reibungslosen und effektiven Reaktionsablauf“, erklärt Alexandra Lazar, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Jacobs University.

“Unser Ziel ist es, die Ergebnisse, die wir in der Gasphase erreicht haben, auch in Lösung zu wiederholen, da die zugrunde liegenden Prinzipien für alle Phasen gelten sollten, genauso wie für viele verschiedene chemische Reaktionen“, so Werner Nau, Professor für Chemie an der Jacobs University, der neben Elina Kalenius von der University of Jyväskylä Hauptautor der Studie ist.

Die Ergebnisse sind von wesentlicher Bedeutung für das Verständnis von chemischen Reaktionen in Hohlräumen, sie sind von Relevanz für die Katalyse in Nanoreaktoren und tragen dazu bei, die Funktionsweise von Enzymen zu verstehen.

An der Studie beteiligte Institutionen
Jacobs University, Deutschland
University of Jyväskylä, Finnland
University of Eastern Finland, Finnland
University of Cambridge, UK
Unilver, Niederlande
T.-C. Lee , E. Kalenius, A. I. Lazar, K. I. Assaf, N. Kuhnert, C. H. Grün, J. Jänis, O. A. Scherman, W. M. Nau, Chemistry inside molecular containers in the gas phase, Nat. Chem. 2013, DOI:10.1038/NCHEM.1618
Weitere Fragen zur Studie beantwortet:
Werner Nau | Professor of Chemistry
E-Mail: w.nau@jacobs-university.de | Tel.: +49 421 200-3233

Judith Ahues | idw
Weitere Informationen:
http://www.jacobs-university.de
http://www.nature.com/nchem/journal/v5/n5/covers/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Adenoviren binden gezielt an Strukturen auf Tumorzellen
23.04.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics