Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemische Reaktionen in Hohlräumen, Jacobs-Wissenschaftler erforschen Grundlagen der Katalyse

23.04.2013
Viele chemische Reaktionen auf der Erde fänden nicht statt, würden sie nicht durch Katalysatoren unterstützt. In lebenden Organismen übernehmen Enzyme die Rolle der Biokatalysatoren.

Enzyme sind so effektiv, weil sie die Reaktionspartner in Hohlräumen verkapseln, in denen die Reaktion ungestört stattfinden kann. Forscher der Jacobs University, der Jyväskylä University in Finnland und weiterer Institutionen haben nun Erkenntnisse über die Rolle der Größe der molekularen Hohlräume für eine reibungslose chemische Reaktion gewonnen.


Molekül in einem Hohlraum

In Nature Chemistry stellen die Wissenschaftler ihre Ergebnisse vor. Eine Illustration ihrer Forschung wird auf dem Titelbild des Wissenschaftsjournals präsentiert

"Ich freue mich sehr, dass Nature Chemistry sich dazu entschieden hat, eine Illustration unsere Studie auf dem Titelbild der Maiausgabe zu zeigen“, sagt Khaleel Assaf, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Jacobs University und Co-Autor der Publikation. „Ein wesentlicher Schritt war es, sich die Reaktionen nicht in einer Lösung anzuschauen, sondern sie isoliert in der Gasphase mit Hilfe von Massenspektrometrie zu untersuchen.“

Die Wissenschaftler analysierten diverse Reaktionen bei denen ein Molekül sich in mehrere kleinere aufspaltet und beobachteten, wie sich die Effizienz der Reaktion verändert, wenn man sie in molekularen Containern verschiedener Größen stattfinden lässt. Die molekularen Container simulieren dabei die sogenannte Bindungstasche eines Enzyms. Es wurden Container drei verschiedener Größen getestet und die Forscher konnten zeigen, dass der Container mittlerer Größe die chemischen Reaktionen am effektivsten fördert.

Mit quantenmechanischen Rechnungen, Modellen, die alle schwachen Kräfte zwischen den Molekülen berücksichtigen und Untersuchungen der Beweglichkeit von Ionen, konnten die Forscher die Erkenntnisse präzisieren: „In den kleinen Hohlräumen ist nicht genug Platz dafür, dass sich die Bindungen des Moleküls dehnen und dann schließlich brechen. Und in den großen Hohlräumen ist die Distanz zwischen dem reagierenden Molekül und den Wänden des Hohlraums zu groß, sodass attraktive Wechselwirkungskräfte, die eine Reaktion begünstigen, keine Rolle spielen. In den mittleren Hohlräumen hingegen ist genügend Platz für das Brechen der Molekülbindungen und die Hohlraumwände stabilisieren den Übergangszustand der Reaktion und sorgen somit für einen reibungslosen und effektiven Reaktionsablauf“, erklärt Alexandra Lazar, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Jacobs University.

“Unser Ziel ist es, die Ergebnisse, die wir in der Gasphase erreicht haben, auch in Lösung zu wiederholen, da die zugrunde liegenden Prinzipien für alle Phasen gelten sollten, genauso wie für viele verschiedene chemische Reaktionen“, so Werner Nau, Professor für Chemie an der Jacobs University, der neben Elina Kalenius von der University of Jyväskylä Hauptautor der Studie ist.

Die Ergebnisse sind von wesentlicher Bedeutung für das Verständnis von chemischen Reaktionen in Hohlräumen, sie sind von Relevanz für die Katalyse in Nanoreaktoren und tragen dazu bei, die Funktionsweise von Enzymen zu verstehen.

An der Studie beteiligte Institutionen
Jacobs University, Deutschland
University of Jyväskylä, Finnland
University of Eastern Finland, Finnland
University of Cambridge, UK
Unilver, Niederlande
T.-C. Lee , E. Kalenius, A. I. Lazar, K. I. Assaf, N. Kuhnert, C. H. Grün, J. Jänis, O. A. Scherman, W. M. Nau, Chemistry inside molecular containers in the gas phase, Nat. Chem. 2013, DOI:10.1038/NCHEM.1618
Weitere Fragen zur Studie beantwortet:
Werner Nau | Professor of Chemistry
E-Mail: w.nau@jacobs-university.de | Tel.: +49 421 200-3233

Judith Ahues | idw
Weitere Informationen:
http://www.jacobs-university.de
http://www.nature.com/nchem/journal/v5/n5/covers/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kontinentalrand mit Leckage
27.03.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht Neuen molekularen Botenstoff bei Lebererkrankungen entdeckt
27.03.2017 | Universitätsmedizin Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das anwachsende Ende der Ordnung

27.03.2017 | Physik Astronomie

Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert

27.03.2017 | Geowissenschaften