Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemische Kriegsführung schon in Antike bekannt

16.01.2009
Perser gewannen Kampf im Belagerungsstollen durch Rauchgase

Den bisher ältesten Nachweis für den Einsatz chemischer Waffen hat der Archäologe Simon James von der University of Leicester gefunden.

Bei der Einnahme der am Euphrat gelegenen Römerstadt Dura-Europos im Jahr 256 nach Christus hätten die angreifenden Perser 20 verteidigende Römersoldaten in einem Tunnel gezielt durch giftigen Rauch erstickt. Das zeige, dass die Sassaniden den Römern in der Belagerungstechnik ebenbürtig waren und helfe bei der Rekonstruktion antiker Kriegstechniken, berichtete James anlässlich einer archäologischen Fachtagung in Philadelphia.

Dura-Europos ist ein im heutigen Syrien gelegener antiker Ort nahe des Flusses Euphrat. Nach griechischer Gründung war er im Seleukiden- und Partherreich wirtschaftliches Zentrum der Region, bis ihn die Römer zur Garnisonsstadt umfunktionierten. Kurz nach der erfolgreichen Belagerung der Römerstadt durch das Heer der persischen Sassaniden wurde die Stadt für immer verlassen. Sand bedeckte und versteckte sie bald, und dank des trockenen Wüstenklimas blieb die Stadt inklusive ihrer Wandmalereien und organischen Überreste über Jahrtausende unversehrt. Seit ihrer Wiederentdeckung um 1920 wird Dura-Europos daher auch als "Pompeji des Ostens" bezeichnet.

“Um die Römerstadt einzunehmen, verwendeten die Sassaniden eine Vielzahl von Belagerungstechniken“, erklärt James im pressetext-Interview. „Als Untergrund für einen Belagerungsturm legten sie eine massive Rampe hin zur Stadtmauer an, verwendeten Rammböcke gegen das Haupttor und scheinen auch Stollen angelegt zu haben, um ihre Truppen direkt in die Stadt zu befördern.“ Einige der Stollen sollten die Befestigungsmauer untergraben und somit zum Einsturz bringen. Da die römischen Verteidiger den Tunnelbau bemerkten, gruben sie ihrerseits einen Gegenstollen, um den Plan der Angreifer zu vereiteln – soviel wusste die Archäologie bisher. Ein ungelöstes Rätsel bildete jedoch der Fund von 20 römischen Soldaten in voller Kampfausrüstung, die man am Treffpunkt von Perser- und Römertunnel vorfand. James Hypothese: "In dem sehr klein bemessenen Stollen konnten die Verteidiger nur durch eine sehr heimtückische Weise umgekommen sein."

Bestätigt wurde die Theorie schließlich durch eine chemische Analyse des Stollens. "Im Moment des Durchbruchs der Römer brachten die gut vorbereiteten Perser an ihrem Tunnelende Bitumen und Sulfurkristalle zum Brennen. Diese Chemikalien wirken erstickend, sobald sie angezündet werden."

Durch den Schornsteineffekt oder mit Blasebälgen gelangte die Giftgaswolke in den Römertunnel. "Der römische Verteidigungstrupp war ganz offensichtlich nicht darauf vorbereitet. Binnen Sekunden waren die Männer bewusstlos und nur Minuten später tot", so James. Diese Entdeckung bildet den frühesten Nachweis für den Einsatz von Rauchgas, wenngleich es durchaus Vorläufer gab.

“Frühere Textquellen zeigen, dass schon die Griechen im zweiten vorchristlichen Jahrhundert Rauch gegen die Römer eingesetzt haben. Die Antike kannte also diese Belagerungstechnik“, so der Archäologe abschließend.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.le.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Spot auf die Maschinerie des Lebens
23.08.2017 | Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts, Erlangen

nachricht Immunsystem kann durch gezielte Manipulation des Zellstoffwechsels reguliert werden
23.08.2017 | Medical University of Vienna

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie