Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemische Kriegsführung schon in Antike bekannt

16.01.2009
Perser gewannen Kampf im Belagerungsstollen durch Rauchgase

Den bisher ältesten Nachweis für den Einsatz chemischer Waffen hat der Archäologe Simon James von der University of Leicester gefunden.

Bei der Einnahme der am Euphrat gelegenen Römerstadt Dura-Europos im Jahr 256 nach Christus hätten die angreifenden Perser 20 verteidigende Römersoldaten in einem Tunnel gezielt durch giftigen Rauch erstickt. Das zeige, dass die Sassaniden den Römern in der Belagerungstechnik ebenbürtig waren und helfe bei der Rekonstruktion antiker Kriegstechniken, berichtete James anlässlich einer archäologischen Fachtagung in Philadelphia.

Dura-Europos ist ein im heutigen Syrien gelegener antiker Ort nahe des Flusses Euphrat. Nach griechischer Gründung war er im Seleukiden- und Partherreich wirtschaftliches Zentrum der Region, bis ihn die Römer zur Garnisonsstadt umfunktionierten. Kurz nach der erfolgreichen Belagerung der Römerstadt durch das Heer der persischen Sassaniden wurde die Stadt für immer verlassen. Sand bedeckte und versteckte sie bald, und dank des trockenen Wüstenklimas blieb die Stadt inklusive ihrer Wandmalereien und organischen Überreste über Jahrtausende unversehrt. Seit ihrer Wiederentdeckung um 1920 wird Dura-Europos daher auch als "Pompeji des Ostens" bezeichnet.

“Um die Römerstadt einzunehmen, verwendeten die Sassaniden eine Vielzahl von Belagerungstechniken“, erklärt James im pressetext-Interview. „Als Untergrund für einen Belagerungsturm legten sie eine massive Rampe hin zur Stadtmauer an, verwendeten Rammböcke gegen das Haupttor und scheinen auch Stollen angelegt zu haben, um ihre Truppen direkt in die Stadt zu befördern.“ Einige der Stollen sollten die Befestigungsmauer untergraben und somit zum Einsturz bringen. Da die römischen Verteidiger den Tunnelbau bemerkten, gruben sie ihrerseits einen Gegenstollen, um den Plan der Angreifer zu vereiteln – soviel wusste die Archäologie bisher. Ein ungelöstes Rätsel bildete jedoch der Fund von 20 römischen Soldaten in voller Kampfausrüstung, die man am Treffpunkt von Perser- und Römertunnel vorfand. James Hypothese: "In dem sehr klein bemessenen Stollen konnten die Verteidiger nur durch eine sehr heimtückische Weise umgekommen sein."

Bestätigt wurde die Theorie schließlich durch eine chemische Analyse des Stollens. "Im Moment des Durchbruchs der Römer brachten die gut vorbereiteten Perser an ihrem Tunnelende Bitumen und Sulfurkristalle zum Brennen. Diese Chemikalien wirken erstickend, sobald sie angezündet werden."

Durch den Schornsteineffekt oder mit Blasebälgen gelangte die Giftgaswolke in den Römertunnel. "Der römische Verteidigungstrupp war ganz offensichtlich nicht darauf vorbereitet. Binnen Sekunden waren die Männer bewusstlos und nur Minuten später tot", so James. Diese Entdeckung bildet den frühesten Nachweis für den Einsatz von Rauchgas, wenngleich es durchaus Vorläufer gab.

“Frühere Textquellen zeigen, dass schon die Griechen im zweiten vorchristlichen Jahrhundert Rauch gegen die Römer eingesetzt haben. Die Antike kannte also diese Belagerungstechnik“, so der Archäologe abschließend.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.le.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen
22.02.2018 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Rettender Ritter in goldener Rüstung
22.02.2018 | Exzellenzcluster Entzündungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics