Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemiker der Saar-Uni sind am Projektverbund zur atomaren Endlagerforschung beteiligt

27.02.2012
In Deutschland und vielen anderen Ländern ist man auf der Suche nach einem geeigneten unterirdischen Lager, in dem hochradioaktive Abfälle für Hunderttausende von Jahren sicher aufbewahrt werden können.

In verschiedenen Forschungsprojekten werden derzeit analytische Methoden und Werkzeuge entwickelt, um zu klären, welche Tongesteine in der Lage sind, radioaktiv strahlende Materialien langfristig zurück zu halten.

Mit diesen Erkenntnissen will man dann mögliche Endlager-Standorte schneller und zuverlässiger untersuchen können. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie fördert dazu ein Forschungsprojekt an der Universität des Saarlandes mit 583.000 Euro für weitere drei Jahre.

Nach der Untersuchung des Modelltonminerals Kaolinit in vorherigen Projekten werden zurzeit natürliche Tongesteine wie Opalinuston erforscht. Dabei wird überprüft, ob sich diese als Wirtsgestein oder als geologische Barriere eines zukünftigen Endlagers für hochradioaktive Abfälle eignen. „Dabei soll vor allem ermittelt werden, wie sich die radioaktiven Elemente auf ihrem Weg durch das Gestein verhalten würden, wenn es zu einer Freisetzung und Ausbreitung aus dem Endlager käme“, erläutert der promovierte Chemiker Ralf Kautenburger, der für das Forschungsprojekt an der Universität des Saarlandes verantwortlich ist.

Im aktuellen Verbundprojekt, das seit Juli 2011 läuft, wird das geochemische Verhalten der Radionuklide oder ihrer chemischen Stellvertreter (Metalle der Seltenen Erden) bei höheren Ionenstärken untersucht, wie sie zum Beispiel auch in Tonformationen in Norddeutschland sowie im Salzgestein vorkommen können.

„Dabei erforschen wir, wie sich die Metalle an Tongesteine anlagern und wie sich dies je nach Ionenstärke und Umgebungstemperatur verändert“, erklärt Kautenburger. Die Chemiker in Saarbrücken gehen somit auch der Frage nach, ob die radioaktiven Zerfallsstoffe von den Gesteinen festgehalten oder in ihnen weiter transportiert werden. Kautenburger verweist darauf, dass Tongesteine auch in Frankreich und in der Schweiz als Wirtsgestein für zukünftige Endlagerstätten in Erwägung gezogen werden. Normalerweise werden Metalle vom Tongestein festgehalten. Wenn bestimmte anorganische und organische Moleküle vorkommen, kann es jedoch passieren, dass dieser Vorgang abgeschwächt wird und die Metalle im Wirtsgestein damit möglicherweise mobiler werden. „Diese natürlich vorkommenden Stoffe können je nach potentiellem Standort in unterschiedlicher Zusammensetzung und Konzentration auftreten und durch ihre Komplexierungseigenschaften die Mobilität der Radionuklide im Umfeld eines Endlagers entscheidend beeinflussen“ so Ralf Kautenburger.

Zur Untersuchung der Art der Metall-Spezies, ihrer Konzentration und ihrer Mobilität werden beispielsweise die Kapillarelektrophorese (CE) und die induktiv gekoppelte Plasma-Massenspektrometrie (ICP MS) miteinander kombiniert. Damit kann man auf detaillierte Weise auch geringste Spuren von chemischen Elementen analysieren und zum Beispiel die unterschiedlich geladenen Metall-Organik-Komplexe charakterisieren. „Die dabei gewonnenen Erkenntnisse helfen uns, das Ausbreitungsverhaltens der Schwermetalle oder auch anderer Stoffe im potentiellen Wirtsgestein eines Endlagers besser zu verstehen“, erklärt der Saarbrücker Chemiker. Damit leiste man einen Beitrag zur Langzeitsicherheitsanalyse eines möglichen Endlagers.

Im Rahmen des deutschlandweiten Verbundes zur Endlagerforschung wurden den Saarbrücker Chemikern seit dem Jahr 2006 insgesamt rund 1.280.000 Euro an Drittmitteln bewilligt. An den Forschungen sind an der Universität des Saarlandes Horst Philipp Beck, Professor für Anorganische und Analytische Chemie und Radiochemie und Guido Kickelbick, Professor für Anorganische Festkörperchemie, beteiligt. Verantwortlich für das Forschungsprojekt ist der promovierte Chemiker Ralf Kautenburger, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Anorganische und Analytische Chemie und Radiochemie. An dem vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderten Forschungsverbund sind neben der Universität des Saarlandes auch die Universitäten in Dresden, Heidelberg, Mainz, München und Potsdam sowie Forschungszentren in Dresden (Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf) und Karlsruhe (Karlsruher Institut für Technologie) beteiligt.

Vortragshinweis:

Im Rahmen seiner Umhabilitation an der Universität des Saarlandes wird Dr. Ralf Kautenburger am 7. März um 14 Uhr im Hörsaal Anorganische Chemie (Geb. C 4.3) einen wissenschaftlichen Vortrag über „Innovative Methoden zur Chemischen Speziation und Bioanalytik“ halten.

Fragen beantwortet:

PD Dr. Ralf Kautenburger
Tel: 0681 / 302-2171
Mail: r.kautenburger@mx.uni-saarland.de

Friederike Meyer zu Tittingdorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de/fak8/beck/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers
26.09.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck
26.09.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie