Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemie verstehen und verständlich machen

07.09.2010
„Chemie verstehen“ heißt das Motto der diesjährigen Fortbildungs- und Vortragstagung der Fachgruppe Chemieunterricht der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh). Die dreitägige Veranstaltung an der Technischen Universität Dortmund wird am 9. September 2010 vom Vorsitzenden der Fachgruppe, Professor Dr. Holger Butenschön, Leibniz Universität Hannover, eröffnet. Die Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann, hat ihr Kommen zugesagt, um ein Grußwort an die erwarteten 350 Teilnehmer zu richten.

Den Chemielehrern und – didaktikern wird ein umfangreiches Programm an Plenar-, Diskussions- und Experimentalvorträgen, Workshops und Posterpräsentationen geboten. Anlässlich eines Empfangs im Rathaus der Stadt Dortmund finden vier Preisverleihungen statt.

So wird Dr. Dietmar Scherr von der Max-Beckmann-Schule in Frankfurt für sein außerordentliches Engagement bei zahlreichen Projekten an seiner Schule, beispielsweise erfolgreiche Beteiligungen an „Jugend forscht“, und bei vielen Veranstaltungen zur Lehrerfortbildung mit dem Friedrich-Stromeyer-Preis ausgezeichnet, der von der Firma Merck gestiftet wird. Immer wieder greift Scherr neue Erkenntnisse der wissenschaftlichen Chemie auf, entwickelt sie weiter und verarbeitet sie didaktisch.

Der von der Firma Degussa (heute Evonik) gestiftete Heinrich-Roessler-Preis geht an einen „Amateur“. Dr. Heinz Delle, der in diesem Jahr 80 Jahre alt wird, widmet sich nach Beendigung einer erfolgreichen Karriere als Industriechemiker insbesondere Kindern im Vorschulalter, bei denen er Interesse für die Naturwissenschaften wecken möchte. Seit zehn Jahren besucht der Preisträger Kindergärten und Kindertagesstätten im Umfeld von Bad Homburg und experimentiert gefahrlos und ohne teure Spezialausrüstung mit den Vier- bis Sechsjährigen. Mittlerweile engagieren sich um Delle elf Pensionäre im „Arbeitskreis KITA-Forscher“.

Johanna Winter erhält den ebenfalls von Merck gestifteten Preis für Grundschullehrer und –lehrerinnen. An der Hans-Adlhoch-Schule in Augsburg-Pfersee hat sie vor fünf Jahren die Arbeitsgemeinschaft „Experimentieren“ ins Leben gerufen und begeistert dort Schülerinnen und Schüler mit von ihr altersgerecht entwickelten Versuchen. Die Schüler regen wiederum ihre eigenen Klassen zum Experimentieren an. Generell fließen die Erfahrungen aus der AG in die Unterrichtsentwicklung für die naturwissenschaftlichen Fächer ein – auch durch lokale Fortbildungen im Schulamt.

Während die genannten Preise von der GDCh-Fachruppe Chemieunterricht verliehen werden, verleiht die Gesellschaft für Fachdidaktik ihren Erhard-Friedrich-Preis an Professor Dr. Ilka Parchmann, Leibniz-Institut für Pädagogik der Naturwissenschaften, Kiel, die sich in der GDCh-Fachgruppe Chemieunterricht besonders engagiert, beispielsweise als verantwortliche Redakteurin der Zeitschrift „ChemKon“.

Besondere Aufmerksamkeit werden in Dortmund die Plenarvorträge erfahren. Einer der namhaftesten Chemiker in Deutschland, Professor Dr. Herbert Waldmann, Lehrbereich Chemische Biologie an der TU Dortmund und Direktor am Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie in Dortmund, stellt in seinem Vortrag, „Das Periodensystem der Naturstoffe“, eine strukturelle Klassifizierung aller Naturstoffe vor. Die hierarchische Einordnung der Naturstoffe in einen Strukturbaum ermöglicht es auf der Grundlage biologischer Relevanz, die Herstellung neuer biologisch aktiver Substanzen zu inspirieren, die auch Wirkstoffkandidaten sein können. Wichtig wird eine solche Klassifizierung für die angestrebte maßgeschneiderte Therapie auf der Basis genomischer Information. Chemielehrerinnen und –lehrer sollten über dieses hochaktuelle, gesellschaftsrelevante Forschungsgebiet gut informiert sein.

Interesse bei den Schülern dürften die Lehrer beim Thema „Die Chemie hinter Sex, Drugs und Rock ´n´ Roll“ wecken, das ihnen Professor Dr. Mathias Christmann aus dem Lehrbereich Organische Chemie der TU Dortmund vorstellt. Christmann nimmt die Tagungsteilnehmer mit auf eine audiovisuelle Reise durch die Geschichte von bewusstseinsverändernden Substanzen und deren Einfluss auf moderne Musik. Er will damit strukturelle und synthetische Grundlagen für weiterführende Diskussionen schaffen.

Dr. Wilfried Bos ist Professor für Bildungsforschung und Qualitätssicherung an der TU Dortmund. Er stellt auf der Tagung die Situation der naturwissenschaftlichen Grundbildung in der Grundschule vor, über die durch die internationale Schulleistungsstudie TIMSS (Trends in International Mathematics and Science Study) belastbare Aussagen getroffen werden können. Diese hat Kindern im vierten Grundschuljahr in Deutschland ein hohes Leistungsniveau in den Gebieten Biologie, Geographie und Physik bescheinigt. Bos bemängelt aber den großen Leistungsunterschied im Naturwissenschaftstest zwischen Mädchen und Jungen in Deutschland sowie sozial bedingte Leistungsunterschiede und solche, die auf die kulturelle Herkunft der Kinder zurückzuführen sind. Er plädiert dafür, Kinder aus sozial schwachen Familien und aus Familien mit Migrationshintergrund stärker zu fördern.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit annähernd 30.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 26 Fachgruppen und Sektionen, darunter die Fachgruppe Chemieunterricht mit fast 2.000 Mitgliedern. Chemielehrer, Hochschullehrer sowie Chemiker aus der Industrie und dem öffentlichen Dienst haben sich in der Fachgruppe Chemieunterricht zu einem kompetenten Forum für alle Fragen zusammengeschlossen, die das Fach Chemie in Unterricht, Lehre, Ausbildung und Weiterbildung betreffen.

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst
26.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

nachricht Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung
26.04.2018 | Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics