Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemie im Inneren von Aerosolpartikeln sorgt für bessere Smogvorhersagen

18.07.2013
Die chemischen Abläufe im Inneren von Smogpartikeln beeinflussen ihre Größe und Masse mehr als bisher angenommen. Mit präziseren Größenangaben lässt sich der Einfluss von Smog auf Luftqualität und Gesundheit besser bewerten.

Los Angeles, London, Neu-Delhi oder Peking – alle sind Megastädte, in denen Millionen von Menschen unter Atembeschwerden und brennenden Augen leiden. Ursache ist Smog. Er ist oft so dick, dass die Spitzen der Hochhäuser verschwinden und man die Sonne tagelang nicht sieht.


Über der amerikanischen Metropole Los Angeles liegt eine dicke Smogschicht.
Steve Buss, aus flickr

Smog – ein Gemisch aus Partikeln und gasförmigen Schadstoffen wie Ozon – bildet sich unter bestimmten Wetterbedingungen aufgrund von Autoverkehr, Industrie oder der Verbrennung von Biomasse wie Kohle und Holz. Hauptbestandteile von städtischem Smog sind die so genannten sekundären organischen Aerosole (SOA). Sie entstehen, indem Kohlenstoffkomponenten, wie sie beispielsweise bei der Verbrennung in die Luft entweichen, durch Ozon und Hydroxylradikale oxidiert werden.

Über die Bildung der Smogpartikel ist allerdings noch recht wenig bekannt. Bisher war es schwierig, die Größe und Masse der Partikel korrekt vorherzusagen. Diese Angaben sind jedoch wichtig, da sie das Ausmaß von schädlichen Gesundheitseffekten und die Visibilität der Luft bestimmen – wie schlecht man also bei Smog sieht.

Einen besseren Einblick in den Smog liefert nun ein Team um den Max-Planck-Forscher Manabu Shiraiwa. „Bisher hat man angenommen, dass nur Gasreaktionen auf der Oberfläche der Partikel für die Bildung von Smog verantwortlich sind“, sagt Shiraiwa, Erstautor einer kürzlich erschienen Studie. „Wir haben herausgefunden, dass es viel wichtiger ist, was im Inneren der Partikel passiert. Hierbei handelt es sich um typische Multiphasenreaktionen, die in Modellvorhersagen berücksichtigt werden müssen“, ergänzt der 30 Jahre alte Japaner, der die Studie am California Institute of Technology in den USA durchführte und im April 2013 zurück an das Mainzer MPI für Chemie kam, wo er bereits früher tätig war.

Um die Stadtluft nachzuahmen, erzeugten die Forscher Smog im Labor. Als Partikelquelle nutzen sie das leicht flüchtige organische Molekül Dodekan. Dodekan gehört zu den Alkanen, die nur aus Kohlenstoff- und Wasserstoffatomen bestehen und die auch bei unvollständiger Verbrennung von Biomasse in die Atmosphäre entweichen. In einer riesigen Spezialkammer gaben sie Hydroxylradikale zur Fotooxidation hinzu, wodurch Smogpartikel entstehen. Hydroylradikale sind eine Art Reinigungsmittel der Atmosphäre, die schnell mit flüchtigen organischen Molekülen wie Methan und Alkanen reagieren. Nach der Oxidation durch die Hydroylradikale vermaßen die Forscher die Größe der in der Kammer entstanden SOA-Partikel. Sie stellten fest, dass die Partikel nach etwa fünf Stunden extrem an Größe und Masse zunahmen.

Da das bisherige Modell aber einen deutlich verlangsamten Anstieg voraussagt, schlussfolgerten Shiraiwa und seine Kollegen, dass die Reaktionen in der Gasphase als Erklärung für das Partikelwachstum nicht ausreichen. Analysen mithilfe eines Massenspektrometers zeigten, dass das kleine flüchtige Molekül Dodekan zu größeren weniger flüchtigen organischen Molekülen reagiert. Da diese nicht aus dem Inneren der Partikel entweichen, wachsen die Partikel an und werden größer. Da solche Multiphasenreaktionen bisher in Modellen zur Luftqualität nicht berücksichtigt wurden, hoffen die Forscher dank ihrer Entdeckung nun auf bessere Vorhersagen zur Luftqualität in Städten.

Shiraiwa, der nun eine Forschungsgruppe am Max-Planck-Institut für Chemie aufbaut, wird weiter die Alterungsprozesse von organischen Aerosolen und verwandte Themen untersuchen. Er erhielt seinen Bachelor und Masterabschluss an der Universität Tokio. Seine Doktorarbeit schrieb er am Mainzer Institut, wo er kinetische Modelle zur Reaktion von atmosphärischen Partikeln entwickelt hat. 2012 erhielt er die Otto-Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft sowie den Paul Crutzen Preis der Gesellschaft Deutscher Chemiker für seine bahnbrechenden Entdeckungen über den Verlauf von chemischen Reaktionen auf der Oberfläche und im Inneren von Aerosolpartikel.

Dr. Susanne Benner | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpic.de/presse/pressemeldungen/news/chemie-im-inneren-von-aerosolpartikeln-sorgt-fuer-bessere-smogvorhersagen.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen
27.06.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Glykane als Biomarker für Krebs?
27.06.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie