Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemie im Inneren von Aerosolpartikeln sorgt für bessere Smogvorhersagen

18.07.2013
Die chemischen Abläufe im Inneren von Smogpartikeln beeinflussen ihre Größe und Masse mehr als bisher angenommen. Mit präziseren Größenangaben lässt sich der Einfluss von Smog auf Luftqualität und Gesundheit besser bewerten.

Los Angeles, London, Neu-Delhi oder Peking – alle sind Megastädte, in denen Millionen von Menschen unter Atembeschwerden und brennenden Augen leiden. Ursache ist Smog. Er ist oft so dick, dass die Spitzen der Hochhäuser verschwinden und man die Sonne tagelang nicht sieht.


Über der amerikanischen Metropole Los Angeles liegt eine dicke Smogschicht.
Steve Buss, aus flickr

Smog – ein Gemisch aus Partikeln und gasförmigen Schadstoffen wie Ozon – bildet sich unter bestimmten Wetterbedingungen aufgrund von Autoverkehr, Industrie oder der Verbrennung von Biomasse wie Kohle und Holz. Hauptbestandteile von städtischem Smog sind die so genannten sekundären organischen Aerosole (SOA). Sie entstehen, indem Kohlenstoffkomponenten, wie sie beispielsweise bei der Verbrennung in die Luft entweichen, durch Ozon und Hydroxylradikale oxidiert werden.

Über die Bildung der Smogpartikel ist allerdings noch recht wenig bekannt. Bisher war es schwierig, die Größe und Masse der Partikel korrekt vorherzusagen. Diese Angaben sind jedoch wichtig, da sie das Ausmaß von schädlichen Gesundheitseffekten und die Visibilität der Luft bestimmen – wie schlecht man also bei Smog sieht.

Einen besseren Einblick in den Smog liefert nun ein Team um den Max-Planck-Forscher Manabu Shiraiwa. „Bisher hat man angenommen, dass nur Gasreaktionen auf der Oberfläche der Partikel für die Bildung von Smog verantwortlich sind“, sagt Shiraiwa, Erstautor einer kürzlich erschienen Studie. „Wir haben herausgefunden, dass es viel wichtiger ist, was im Inneren der Partikel passiert. Hierbei handelt es sich um typische Multiphasenreaktionen, die in Modellvorhersagen berücksichtigt werden müssen“, ergänzt der 30 Jahre alte Japaner, der die Studie am California Institute of Technology in den USA durchführte und im April 2013 zurück an das Mainzer MPI für Chemie kam, wo er bereits früher tätig war.

Um die Stadtluft nachzuahmen, erzeugten die Forscher Smog im Labor. Als Partikelquelle nutzen sie das leicht flüchtige organische Molekül Dodekan. Dodekan gehört zu den Alkanen, die nur aus Kohlenstoff- und Wasserstoffatomen bestehen und die auch bei unvollständiger Verbrennung von Biomasse in die Atmosphäre entweichen. In einer riesigen Spezialkammer gaben sie Hydroxylradikale zur Fotooxidation hinzu, wodurch Smogpartikel entstehen. Hydroylradikale sind eine Art Reinigungsmittel der Atmosphäre, die schnell mit flüchtigen organischen Molekülen wie Methan und Alkanen reagieren. Nach der Oxidation durch die Hydroylradikale vermaßen die Forscher die Größe der in der Kammer entstanden SOA-Partikel. Sie stellten fest, dass die Partikel nach etwa fünf Stunden extrem an Größe und Masse zunahmen.

Da das bisherige Modell aber einen deutlich verlangsamten Anstieg voraussagt, schlussfolgerten Shiraiwa und seine Kollegen, dass die Reaktionen in der Gasphase als Erklärung für das Partikelwachstum nicht ausreichen. Analysen mithilfe eines Massenspektrometers zeigten, dass das kleine flüchtige Molekül Dodekan zu größeren weniger flüchtigen organischen Molekülen reagiert. Da diese nicht aus dem Inneren der Partikel entweichen, wachsen die Partikel an und werden größer. Da solche Multiphasenreaktionen bisher in Modellen zur Luftqualität nicht berücksichtigt wurden, hoffen die Forscher dank ihrer Entdeckung nun auf bessere Vorhersagen zur Luftqualität in Städten.

Shiraiwa, der nun eine Forschungsgruppe am Max-Planck-Institut für Chemie aufbaut, wird weiter die Alterungsprozesse von organischen Aerosolen und verwandte Themen untersuchen. Er erhielt seinen Bachelor und Masterabschluss an der Universität Tokio. Seine Doktorarbeit schrieb er am Mainzer Institut, wo er kinetische Modelle zur Reaktion von atmosphärischen Partikeln entwickelt hat. 2012 erhielt er die Otto-Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft sowie den Paul Crutzen Preis der Gesellschaft Deutscher Chemiker für seine bahnbrechenden Entdeckungen über den Verlauf von chemischen Reaktionen auf der Oberfläche und im Inneren von Aerosolpartikel.

Dr. Susanne Benner | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpic.de/presse/pressemeldungen/news/chemie-im-inneren-von-aerosolpartikeln-sorgt-fuer-bessere-smogvorhersagen.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Immunabwehr ohne Kollateralschaden
23.01.2017 | Universität Basel

nachricht Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens
23.01.2017 | Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie