Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Charakterisierung von Krebsvorläuferzellen beim Multiplen Myelom

10.12.2009
Viele Krebsarten scheinen in ihrer Zusammensetzung uneinheitlicher zu sein als man lange dachte.

Neue Forschungsergebnisse legen nahe, dass beim Multiplen Myelom, einer Krebserkrankung des blutbildenden Systems, der "Proliferationspool", aus dem der Großteil oder alle Krebszellen entstehen, vermutlich in unreiferen Krebsvorläuferzellen besteht, die - im Gegensatz zu den eigentlichen Tumorzellen - resistent sind gegen herkömmliche chemotherapeutische Behandlung. Die Chemotherapie-Resistenz dieser vermuteten Vorläuferzellen könnte die hohe Rückfallrate bei dieser Erkrankung erklären.

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert für zwei Jahre ein Projekt am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, in dessen Mittelpunkt die Isolierung und genauere Charakterisierung von Krebsvorläuferzellen beim Multiplen Myelom steht. Darauf aufbauend soll dann ein System entwickelt werden, wie man Krebsvorläuferzellen gezielt abtötet, ohne gesunde Zellen zu beeinträchtigen.

Das Multiple Myelom oder Plasmozytom ist weltweit die zweithäufigste Krebsart des blutbildenden Systems. Von zentraler Bedeutung bei dieser Erkrankung sind Plasmazellen, die als letzte Reifungsstufe von Immunzellen im Rahmen der Infektabwehr große Mengen von Antikörpern bilden und ausschütten können. Während im gesunden Organismus das blutbildende System eine Vielzahl unterschiedlicher Plasmazellen hervorbringt, kommt es beim Multiplen Myelom auf noch nicht abschließend geklärte Weise zur bösartigen Vermehrung eines einzelnen Plasmazellklons im Knochenmark. Die betroffenen Patienten leiden u.a. unter Knochenbrüchigkeit, Nierenversagen und Blutarmut. Obwohl viele Patienten auf Chemotherapie zunächst ansprechen, erleben fast alle Patienten einen Rückfall ihrer Erkrankung. Hochdosischemotherapie und neue therapeutische Konzepte, die sich auf die bösartigen Plasmazellen richten, haben zwar die Überlebenszeit verlängert, die Erkrankung gilt jedoch in der Regel auch heute noch als unheilbar. Ein Grund hierfür könnte sein, dass zwar durch die gängigen Verfahren die bösartigen Plasmazellen ausreichend abgetötet werden, nicht aber deren unreifere Krebsvorläuferzellen.

Zur Verbesserung der Therapie des Multiplen Myeloms setzt die Hamburger Forschungsgruppe auf neue Erkenntnisse über diese Vorläuferzellen. Der Patienten-individuelle Antikörper, welcher von den bösartigen Plasmazellen ausgeschüttet wird, findet sich an der Zelloberfläche der Vorläuferzellen und kann zu deren Identifizierung herangezogen werden. Ein am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf etabliertes Verfahren ermöglicht es, kleine Eiweiße ("Epitop-Mimics") zu generieren, die an diesen tumorspezifischen Antikörper binden und so als "Markierungswerkzeug" dienen können. So können die Vorläuferzellen aus Patientenblut isoliert und genauer analysiert werden. In diesem Zusammenhang soll insbesondere geklärt werden, welche genaue Rolle den mutmaßlichen Vorläuferzellen bei Entstehung und Fortschreiten der Erkrankung zukommt. Gelingt es, die Vorläuferzellen im Reagenzglas zuverlässig zu markieren, könnte darauf aufbauend ein System entwickelt werden, mit dem man Krebsvorläuferzellen im Patienten gezielt abtötet, ohne gesunde Zellen zu schädigen.

Kontakt:
Dr. Mascha Binder / Prof. Dr. Martin Trepel, II. Medizinische Klinik, Onkologie und Hämatologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Martinistraße 52,20246 Hamburg

Telefon: 040 741 05 1953 / E-Mail m.binder@uke.de

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit über 200.000 €. Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 190 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics