Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chancen verbessern

07.12.2009
Mit einer neuen Methode für Knochenmark-Transplantationen von nicht passenden Spendern erholt sich das Immunsystem schneller

Obwohl Knochenmark-Transplantionen schon längst eine Standardbehandlung für akute Leukämie geworden sind, beruhen die gegenwärtigen Behandlungen noch immer auf ein vollkommenes Passen zwischen Spender und Patient.

Jetzt haben Wissenschaftler der Perugia Universität in Italien und des Weizmann Instituts für Wissenschaft Fortschritte mit der Transplantation von Knochenmark aus Stammzellen nicht passender Spender gemacht, eine Methode, die sicherer ist, wenn es keinen vollkommen passenden Spender gibt. Sie haben ihre Forschungsergebnisse auf der letzten Jahreskonferenz der American Society of Hematology in New Orleans vorgestellt.

Vor mehr als einem Jahrzehnt hatte Prof. Yair Reisner aus dem Fachbereich für Immunologie am Weizmann Institut erstmals eine Methode für die Transplantation von Stammzellen von Familienmitgliedern, die nur teilweise passen, entwickelt. Auf der Grundlage dieser Forschungsarbeit (mit Mäusen), tat er sich mit Prof. Massimo F. Martelli, dem Leiter der Abteilung für Hämatologie und Klinische Immunologie an der Perugia Universität zusammen geschlossen, um anhand von mehr als 300 Patienten zu zeigen, dass die Heilungsrate dieser sogenannten "Megadosis"- Transplantate jener von Transplantaten von passenden, nichtverwandten Spendern, die von internationalen Knochenmarkspenderbanken ausgewählt wurden, ähnelt. Um gegen die Tendenz des Körpers anzukämpfen, die fremden Zellen abzustossen, werden diese Stammzellen von gewissen Immunzellen, den sogenannten T-Zellen, getrennt und in großen Dosen injiziert, um das Immunsystem des Patienten zu überwältigen. Obwohl die Entfernung der Immunzellen vom Knochenmark das Risiko der Transplantat-Wirt-Reaktion - bei der die T-Zellen das Gewebe des Patienten angreifen - reduziert, braucht das Immunsystem einige Zeit, um sich nach der Transplantation zu erholen, und der Patient ist währenddessen der Gefahr einer möglichen schweren Infektion ausgesetzt. Ärzte sind mit der schwierigen Entscheidung konfrontiert: Entfernt man die T-Zellen vom Knochenmark, steigt das Infektionsrisiko, belässt man die T-Zellen des Spenders, sind die Patienten dem Risiko einer tödlich verlaufenden Transplantat-Wirt-Reaktion ausgesetzt.

Martelli hat bei der Zusammenarbeit mit Reisner einen Weg zur Erholung des Immunsystems bei Patienten gefunden, die ein Knochenmark-Transplantat ohne T-Zellen erhielten. In einer klinischen Studie zeigten 25 von 26 Blut-und Lymphkrebs-Patienten, die eine Megadosis eines nicht vollkommen passenden Knochenmarktransplantats ohne T-Zellen von ihren Verwandten erhalten hatten, eine prompte Erholung des Immunsystems auf. Auch Monate später arbeitete ihr Immunsystem sehr gut.

Die Wissenschafter wußten, dass bestimmte regulatorische T-Zellen (T regs) die Transplantat-Wirt-Reaktion nicht verursachten, sondern - ganz im Gegenteil - sie bei Mäusen gar verhindern. Es wurde auch beobachtet, dass diese regulatorischen T-Zellen andere Immunreaktionen kontrollieren, einschließlich der autoimmunen Angriffe gegen körpereigene Zellen. In der gegenwärtigen Studie wurden aus dem Spenderblut aufgereinigte regulatorische T-Zellen den Krebspatienten drei Tage nach Abschluss der Standard-Bestrahlungen und chemotherapeutische Behandlungen gleichzeitig mit den Stammzellen des Spenders intravenös verabreicht.

Diese Patienten zeigten eine schnelle, anhaltende Verbesserung der Aktivität des Immunsystems; bei den meisten von ihnen wurden keine Krankheitssymptome beobachtet, obwohl ihnen eine große Dosis T-Zellen verabreicht worden war, die gewöhnlich eine Transplantat-Wirt-Reaktion zur Folge hat.

Weitere Nachkontrollen dieser Patienten sowie weitere klinische Tests sind noch notwendig bevor sich diese Behandlung weit verbreitet anwenden läßt. Aber diese Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die regulatorischen T-Zellen in Verwendung mit einer Megadosis von Stammzellen die Heilungsrate von Knochenmarktransplantat-Patienten ohne vollkommen passende nichtverwandte Spender steigern.

Prof. Yair Reisners Forschungsarbeit wird finanziert vom M.D. Moross Institute for Cancer Research, dem Kirk Center for Childhood Cancer and Immunological Disorders, dem Mario Negri Institute for Pharmacological Research Weizmann Institute of Science Exchange Program, dem Gabrielle Rich Center for Transplantation Biology Research, dem Russell Berrie Foundation und Mr. and Mrs. Seymour Spira in Palm Beach in Florida.

Prof. Reisner hält den Henry-H.-Drake-Professurlehrstuhl in Immunologie inne.

Das Weizmann Institut in Rehovot, Israel, gehört weltweit zu den führenden multidisziplinären Forschungseinrichtungen. Seine 2600 Wissenschaftler, Studenten, Techniker und anderen Mitarbeiter sind in einem breiten Spektrum naturwissenschaftlicher Forschung tätig. Zu den Forschungszielen des Instituts gehören neue Möglichkeiten im Kampf gegen Krankheit und Hunger, die Untersuchung wichtiger Fragestellungen in Mathematik und Informatik, die Erforschung der Physik der Materie und des Universums und die Entwicklung neuer Werkstoffe und neuer Strategien für den Umweltschutz.

Die Nachrichten des Weizmann-Instituts sind im World Wide Web unter http://www.wis-wander.weizmann.ac.il hinterlegt und ebenfalls unter http://www.eurekalert.org abrufbar

Yivsam Azgad | idw
Weitere Informationen:
http://www.eurekalert.org
http://www.wis-wander.weizmann.ac.il

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien aus dem Blut «ziehen»
07.12.2016 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle
07.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie