Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CEA und Protec Industrie entwickeln Alternative zu Chrom VI

05.11.2014

Die seit dem 1. Juni 2007 geltende EU-Verordnung zur Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung chemischer Stoffe (REACH) zielt insbesondere darauf ab, bestimmte chemische Produkte, sogenannte CMR-Stoffe (krebserregend, erbgutverändernd und fruchtbarkeitsschädigend), darunter auch Chrom VI, zu ersetzen. Vor diesem Hintergrund hat die von Forschern des CEA-IRAMIS [1] ursprünglich für Anwendungen in der Mikroelektronik entwickelte SEEP-Technologie [2] zu einer Kooperation mit Protec Industrie geführt.

Diese Technologie, bei der eine ultradünne organische Schicht auf ein Metallsubstrat aufgebracht wird, um die Farbhaftung zu erhöhen, ist für dieses 180 Mann starke KMU, das im Luftfahrtsektor tätig ist, von großem Interesse.

Chrom VI gilt als stark krebserregend und soll deshalb nach und nach aus industriellen Erzeugnissen verdrängt werden. Nachdem es aus der Kosmetik- und Nahrungsmittelindustrie vollständig verschwunden ist, gibt es im Bausektor sowie in der Luft- und Raumfahrt noch immer Ausnahmegenehmigungen für die Verwendung von Produkten auf Chrom VI-Basis.

Chrom VI ist nicht nur krebserregend, erbgutverändernd und fruchtbarkeitsschädigend, sondern kann auch eine Perforation der Nasenscheidewand, Asthma, Atemwegsbeschwerden und Hautkrankheiten verursachen. Daher ist es dringend notwendig, seinen Einsatz durch alternative Verfahren zu ersetzen.

Im Vordergrund steht dabei die Chromatierung, eine Technik der Oberflächenbehandlungen mit Chrom VI, bei der auf Metallen wie Aluminium oder Titan ein Haftungsgrund für einen Farbanstrich erzeugt wird.

Seit 2006 arbeiten Forscher der Abteilung NIMBE [3] des IRAMIS an der SEEP-Technologie. Dabei wird eine dünne Polymerschicht von wenigen Nanometern auf eine Metalloberfläche elektrisch aufgebracht. 2008 wurde das KMU Protec auf diese Technologie aufmerksam und unterzeichnete einen ersten Partnerschaftsvertrag mit der CEA.

Gemeinsam arbeiteten sie an einer Anwendung im Luftfahrtsektor: für eine wasserverdünnbare Beschichtung auf einem Aluminiumsubstrat. Aufgrund der positiven Ergebnisse schlossen sie 2010 einen weiteren Partnerschaftsvertrag. Im Rahmen dieser Kooperation wurde die Technologie weiter optimiert und mündete im Dezember 2013 in einem Patentantrag für die Nutzung der SEEP-Technologie im Flugzeugbau zur Erzeugung eines Haftgrunds.

Für die Optimierungsstudie wurden drei Substrate verwendet: eine Aluminiumlegierung, rostfreier Stahl und eine Titanlegierung. Vor dem Auftragen der wasserverdünnbaren Farbe (die am häufigsten zur Anwendung kommt) wurden die Substrate mit der SEEP-Technologie behandelt. Getestet wurden sowohl die Farbhaftung als auch der Korrosionsschutz.

Die Ergebnisse erfüllten alle Anforderungen des Kriterienkatalogs der Luftfahrt. Die Korrosionsbeständigkeit konnte sowohl auf einer Leichtlegierung als auch auf rostfreiem Stahl bei der Salzsprühnebelprüfung (Prüfdauer über 2 000h) bestätigt werden.

In einem nächsten Schritt soll die Anwendbarkeit bei der Pulverisierung getestet werden.

Marie de Chalup | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kontinentalrand mit Leckage
27.03.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht Neuen molekularen Botenstoff bei Lebererkrankungen entdeckt
27.03.2017 | Universitätsmedizin Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE