Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

New catalysts for detoxifying water by use of sunlight: EU project with 3.7 million Euro funding

20.02.2013
Painting with catalysts / Nano-engineered materials for detoxifying water by use of sunlight / EU supports project “4G-PHOTOCAT” with 3.7 million Euro funding

Only light, aerial oxygen, and a catalyst are needed to remove pollutants from water. RUB researchers led by Prof. Radim Beránek collaborate with colleagues from seven different countries in order to develop a photocatalyst that is efficient enough to be profitable.


Catalysts for painting: Together with their international colleagues, RUB researchers develop catalysts that detoxify water with the aid of sunlight and aerial oxygen. They aim to fabricate the catalysts as a liquid paint.
Image: Radim Beránek

For that purpose, they combine sunlight-absorbing semiconductors and nanostructured materials which they optimize for electron transfer processes. The aim is to implement the newly developed photocatalysts into a liquid paint with which photoreactors can easily be coated. The EU supports the project within its 7th Framework Programme (FP7) with 3.7 million Euro funding for three years.

Current problems of photocatalysis

People from many countries of the world extensively use pesticides which contaminate drinking and irrigation water with toxic organic compounds. In rural areas of Vietnam, herbicides and dioxins, resistant to degradation, made their way into the water cycle during the Vietnam war.

Cancer and abnormalities in newborns can be the consequence. “Photocatalysis is potentially one of the cheapest and most efficient methods for purifying water from pollutants,” Radim Beránek says. Sunlight and oxygen establish oxidizing conditions under which toxins are easily degraded into non-harmful substances like water and carbon dioxide. Up to now the process, however, faces two problems: degradation rates are too low and assembly of the needed photoreactors is too expensive.

The aim: cheeper and more efficient catalysts

Within the project “4G-PHOTOCAT”, the researchers aim to develop cost-efficient photocatalysts with a considerably improved degradation rate. Therefore they fabricate innovative composite materials consisting of semiconductors and nanostructured metal oxides. In order to achieve the optimal architecture for the product, they employ advanced chemical deposition techniques with a high degree of control over composition and morphology. “Our ultimate goal is to implement the newly developed photocatalysts into a liquid paint,” Radim Beránek says. “Photoreactors painted with that liquid can be used, for example, for water decontamination in remote rural areas of Vietnam.”

Collaborators

“4G-PHOTOCAT “allies the expertise of seven academic and three industrial partners from five European countries and two Southeast Asian countries. At the RUB, Prof. Dr. Radim Beránek collaborates with Prof. Dr. Roland A. Fischer (Inorganic Chemistry II), Prof. Dr. Martin Muhler, and Dr. Jennifer Strunk (Industrial Chemistry). The international collaborators include scientists from the University College London, J. Heyrovský Institute of Physical Chemistry in Prague, Jagiellonian University Krakow, University of Helsinki, Universiti Teknologi Malaysia, and Hanoi University of Agriculture. Furthermore, industrial partners from Finland (Picosun), Czech Republic (Advanced Materials), and Vietnam (Q&A) have joined the team.

Further information

Jun.-Prof. Dr. Radim Beránek, Photoactive Materials Group, Faculty of Chemistry and Biochemistry at the Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Germany, Tel. +49/234-32-29431, E-mail: radim.beranek@rub.de

Editorial journalist: Dr. Julia Weiler

Dr. Josef König | idw
Further information:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

More articles from Life Sciences:

nachricht Fingerprint' technique spots frog populations at risk from pollution
27.03.2017 | Lancaster University

nachricht Parallel computation provides deeper insight into brain function
27.03.2017 | Okinawa Institute of Science and Technology (OIST) Graduate University

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE