Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Cannabinoide und Valium im Gehirn zusammenspielen

28.10.2011
Berner Forschende haben entdeckt, dass körpereigene Cannabinoide mit Medikamenten wie Valium im Hirn interagieren. Dieser neu entdeckte Mechanismus könnte eine Grundlage sein für die Therapie von neurologischen Störungen wie Angstzuständen, Schlaflosigkeit oder Hyperaktivität.

Im menschlichen Gehirn lösen körpereigene Substanzen komplexe neurochemische Prozesse aus, die unsere Wahrnehmung und unser Verhalten beeinflussen. Zu diesen Stoffen gehören die Endocannabinoide, das sogenannte «körpereigene Haschisch». Sie aktivieren spezifische Cannabinoid-Rezeptoren und können unter anderem schmerzstillend wirken.

Sie besetzen aber auch «fremdes Territorium», indem sie andere als die «eigenen» Rezeptoren aktivieren. Dies haben Prof. Erwin Sigel und Prof. Jürg Gertsch vom Institut für Biochemie und Molekularer Medizin der Universität Bern in Zusammenarbeit mit Kolleginnen und Kollegen aus Deutschland und England herausgefunden. Sie untersuchten das Hauptendocannabinoid 2-AG und entdeckten, dass dieses Rezeptoren beeinflusst, die unsere mentale und physische Aktivität verringern. Mit anderen Worten: Das Cannabinoid unterstüzt bremsendes Verhalten - wirkt also sedierend. Dies könnte ein entscheidender Mechanismus bei der Behandlung von Schlafstörungen und Angstzuständen sein. Die Studie wurde nun in den «Proceedings of the National Academy of Sciences» publiziert.

Neue Bindungsstelle identifiziert

Auf Nervenzellen, die unsere Aktivität verringern und unter anderem unseren Schlaf steuern, befinden sich sogenannte GABA-A-Rezeptoren. Sie werden benötigt, damit beispielsweise das Schlafmittel Valium seine Wirkung entfalten kann. Sowohl die GABA-A- als auch Cannabinoid-Rezeptoren sind weitverbreitet im Gehirn und beeinflussen das Schmerzempfinden, den Schlaf und das Bewegungsverhalten. Wie dies genau geschieht, war aber bisher unklar. Bekannt war nur, dass die körpereigenen Cannabinoide im Hirn die GABA-A-Rezeptoren indirekt «ausschalten» können, indem sie deren Botenstoff blockieren: Dadurch wirken sie auf indirekte Weise stimulierend, zum Beispiel schlafstörend. Nun haben Erwin Sigel und Jürg Gertsch erstmals zeigen können, dass Cannabinoide auch direkt auf den GABA-A-Rezeptoren «andocken» können - und dass sie dort aber nicht stimulierend, sondern beruhigend wirken.

Mittels molekularbiologischer Methoden haben die Forschenden eine neue funktionelle Bindungsstelle für das Hauptendocannabinoid 2-AG auf dem GABA-A-Rezeptor identifiziert. Wird diese Bindungsstelle durch 2-AG besetzt, reagiert der GABA-A-Rezeptor stärker. Eine Verstärkung der GABA-A-Rezeptorfunktion wirkt beruhigend, angstlösend und muskelrelaxierend. Auf dem Rezeptor konnten ferner Synergie-Effekte zwischen dem 2-AG und Valium sowie anderen Substanzen gemessen werden. Endocannabinoide unterstützen also auch Valium, das ebenfalls auf den GABA-A-Rezeptoren «andockt».

2-AG wird ausserdem im Hirn für den Stoffwechselvorgang der Arachidonsäure benötigt und steht so in einem Zusammenhang mit entzündlichen Krankheiten. Gemäss Gertsch sind die Wirkungen von 2-AG im Hirn noch weitgehend unerforscht. Der neu entdeckte Mechanismus auf den GABA-A-Rezeptoren bildet nun die Grundlage für weitere Studien: «Wir wollen Wirkstoffe für diese Bindungsstelle entwickeln und prüfen, ob diese bei neurologischen Erkrankungen wie Angstzuständen, Formen der Schlaflosigkeit oder Hyperaktivität einen therapeutischen Effekt auslösen können», sagt Gertsch.

Quellenangabe:
Erwin Sigel, Roland Baur, Ildiko Rácz, Janine Marazzi, Trevor G. Smart, Andreas Zimmer, and Jürg Gertsch: The major central endocannabinoid directly acts at GABAA receptors, PNAS Early Edition, 24. Oktober 2011, doi/10.1073/pnas.1113444108

Nathalie Matter | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst
26.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

nachricht Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung
26.04.2018 | Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics